Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nach israelischen Angriffen in Syrien: Russland rüstet Assad mit Luftabwehr aus

Nach Flugzeug-Abschuss  

Russland rüstet Assad mit moderner Luftabwehr aus

24.09.2018, 17:03 Uhr | dpa, pdi

Russland gibt Israel die Schuld: Syrische Armee schießt russisches Flugzeug Typ Il-20 ab (Quelle: Maxim Kuzovkov)
Syrische Armee schießt russisches Flugzeug ab

15 Soldaten sind bei einem Absturz gestorben: Die syrische Armee hat ein russisches Flugzeug abgeschossen. (Quelle: t-online.de)

15 Soldaten sind bei einem Absturz gestorben: Die syrische Armee hatte vor einigen Tagen ein russisches Flugzeug abgeschossen. (Quelle: t-online.de)


Die syrische Armee schießt ein russisches Militärflugzeug ab – 15 Soldaten sterben. Russland macht Israel für den Vorfall verantwortlich und will Assad mit einem gefürchteten Raketensystem ausrüsten.

Nach dem Abschuss eines russischen Flugzeuges vor der syrischen Küste will Moskau Luftabwehrsysteme des Typs S-300 in das Bürgerkriegsland liefern. Dadurch könnten Angriffe innerhalb einer Reichweite von mehr als 250 Kilometern abgefangen werden, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau. Das syrische Militär werde die moderne Flugabwehr innerhalb von zwei Wochen erhalten.

In der vergangenen Woche war ein russisches Aufklärungsflugzeug mit 15 Soldaten über dem Mittelmeer einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr zum Opfer gefallen. Die Syrer hatten eigentlich auf vier angreifende israelische F-16-Jets gezielt.

Verhältnis zu Israel beschädigt

Russland hatte vor Jahren mit Israel vereinbart, die Lieferung von S-300-Systemen an Syrien auszusetzen. Nach dem Luftangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf syrisches Territorium im April 2018 kündigte Moskau an, diese Zusage möglicherweise aufzuheben. "Die Situation hat sich geändert. Das ist nicht unsere Schuld", sagte Schoigu einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge.

Das vom russischen Verteidigungsministerium herausgegebene Foto zeigt ein Schema eines Vorfalls, bei dem ein russisches Militärflugzeug verschwand: Nach Ansicht des russischen Militärs führten Aktionen der israelischen Luftwaffe zum Absturz des russischen Flugzeugs. (Quelle: dpa)Das vom russischen Verteidigungsministerium herausgegebene Foto zeigt ein Schema eines Vorfalls, bei dem ein russisches Militärflugzeug verschwand: Nach Ansicht des russischen Militärs führten Aktionen der israelischen Luftwaffe zum Absturz des russischen Flugzeugs. (Quelle: dpa)

Nach dem Abschuss sieht Russland sein Verhältnis zu Israel beschädigt. Der Vorfall könne den Beziehungen beider Länder nur schaden, erklärte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Er machte "vorsätzliche" Handlungen der israelischen Kampfpiloten für den versehentlichen Abschuss durch die syrische Luftabwehr verantwortlich.

Unmittelbar nach dem Vorfall hatte auch das russische Verteidigungsministerium Israel für den Vorfall verantwortlich gemacht und von einem "feindseligen Akt" gesprochen. Das russische Außenministerin bestellte die israelische Gesandte in Moskau ein. Israel wies den Vorwurf zurück. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach später von einer "Verkettung unglücklicher Umstände".

Russland kündigt Konsequenzen an

Die russische Armee erneuerte allerdings in einem am Sonntag vorgestellten Untersuchungsbericht ihre Vorwürfe gegen Israel. Sie machte "irreführende Informationen" der israelischen Luftwaffe für den Abschuss des russischen Flugzeugs verantwortlich. Die Angaben der israelischen Luftwaffe über ihre bevorstehenden Luftangriffe hätten es dem russischen Flugzeug nicht ermöglicht, "rechtzeitig in ein sicheres Gebiet zu fliegen", sagte Militärsprecher Igor Konatschenkow.


Verteidigungsminister Sergej Schoigu kündigte Konsequenzen an. Die russische Armee werde die Kommunikation von Flugzeugen stören, die syrisches Territorium vom Mittelmeer aus angreifen, sagte Schoigu in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung. In Regionen nahe Syrien über dem Mittelmeer werde es eine "Unterdrückung der Satellitennavigation, von Radarsystemen an Bord und der Kommunikationssysteme von Militärmaschinen geben, die Objekte in Syrien angreifen", führte der Minister aus.

Russland gilt als militärische Schutzmacht des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad. Die syrische Armee setzt nach Moskauer Angaben das ältere System S-200 und andere russische Abwehrwaffen mit geringerer Reichweite ein. Russland schützt unter anderem seine syrische Luftwaffenbasis Hamaimim mit dem stärkeren Luftabwehrsystem S-400.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP, Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal