Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Russland fordert den Abzug von Nato-Truppen aus weiteren LĂ€ndern

Von afp, rtr
21.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß der MilitĂ€roffensive: An mehreren Orten nahe der ukrainischen Grenze zeigt Russland seine Einsatzbereitschaft. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WĂ€hrend Russland den Abzug weiterer Nato-Soldaten aus RumĂ€nien und Bulgarien verlangt, denkt Großbritannien offenbar ĂŒber VerstĂ€rkung nach. Zudem plant Moskau, Teile der Ostukraine als unabhĂ€ngige Staaten anzuerkennen.

Russland fordert den Abzug von Nato-Truppen aus RumĂ€nien und Bulgarien. Dies sei Teil der Sicherheitsgarantien, die die Regierung in Moskau vom Westen verlange, teilt das russische Außenministerium mit. RumĂ€nien und Bulgarien sind selbst Mitglieder der Allianz.

Das russische Parlament wird sich zudem kommende Woche mit VorschlĂ€gen befassen, zwei pro-russische Separatistengebiete in der Ostukraine als unabhĂ€ngige Staaten anzuerkennen. Es gehe um die Volksrepublik Donezk und die Volksrepublik Luhansk. Es gebe Sorgen um die Sicherheit der dort lebenden Russen, teilt Duma-PrĂ€sident Wjatscheslaw Wolodin mit. Deshalb sei einem Antrag, sich mit dem Thema zu befassen, stattgegeben worden. ZunĂ€chst wĂŒrden die Parteichefs darĂŒber beraten.

Großbritannien plant wohl Truppenerhöhung

Angesichts der russischen TruppenprĂ€senz an der Grenze zur Ukraine erwĂ€gt die britische Regierung laut einem Bericht, Hunderte weitere Soldaten in die baltischen Staaten und nach Polen zu entsenden. Damit solle die Abschreckung gegenĂŒber Russland erhöht werden, berichtete die Zeitung "Times" unter Berufung auf eine Quelle im Verteidigungsministerium in London.

Derzeit sind in Estland 830 britische Soldaten stationiert, weitere 140 im Rahmen einer Nato-Mission in Polen. Die zusĂ€tzlichen Einheiten könnten schnell entsandt werden, sollten die Nato-VerbĂŒndeten in Osteuropa mit einer erhöhten TruppenprĂ€senz aus Russland an ihrer Grenze konfrontiert sein, zitierte das Blatt die Quelle.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Scholz sprach mit Johnson

In der Ukraine sind dem Blatt zufolge derzeit ungefĂ€hr 100 britische Soldaten im Rahmen einer Ausbildungsmission im Einsatz. Etwa 30 weitere wurden kĂŒrzlich entsandt, um die ukrainische Armee im Umgang mit rund 2.000 Panzerabwehrraketen zu schulen, die London in die Ukraine schickte.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen hatte am Donnerstagabend auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit dem britischen Premierminister Boris Johnson telefoniert. Wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag mitteilte, standen im Mittelpunkt des GesprĂ€chs "die Sorgen angesichts des russischen Truppenaufwuchses entlang der Grenze zur Ukraine". Scholz und Johnson seien sich einig, dass eine weitere militĂ€rische Aggression Russlands gegen die Ukraine abgewendet werden mĂŒsse. Auf der Suche nach einem diplomatischen Ausweg aus der Krise hĂ€lt sich derzeit US-Außenminister Antony Blinken in Europa auf. An diesem Freitag kommt er in Genf mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow zusammen.

Truss: Russland hat nichts gelernt

Die britische Außenministerin Liz Truss warnte den russischen PrĂ€sidenten Wladimir Putin unterdessen davor, einen "riesigen strategischen Fehler" zu begehen. Russland werde fĂŒr einen russischen Angriff auf die Ukraine einen hohen Preis bezahlen mĂŒssen, sagte Truss bei einer Rede im australischen Sydney am Freitag. "Wir sind bereit, erhebliche Sanktionen zu verhĂ€ngen", sagte Truss.

Weitere Artikel

Wegen russischer AktivitÀten
Schweden verstÀrkt MilitÀr in der Ostsee
Schwedische Panzer auf Gotland: Aufgrund von russischer Truppenbewegungen in der Ostsee hat das Land seine MilitÀrprÀsenz verstÀrkt.

Ukraine-Krise
Satellitenbilder zeigen, wie Russland aktuell aufrĂŒstet

Nach irritierender Aussage zur Ukraine
Biden stellt klar: "Dann ist das eine Invasion"
Joe Biden: Der US-PrĂ€sident ist nach einer irritierenden Aussage im Ukraine-Konflikt um Richtigstellung bemĂŒht.


Der Kreml habe nicht aus der Geschichte gelernt, und versuche die Sowjetunion wieder herzustellen oder eine Art Großrussland, sagte Truss. Eine Invasion der Ukraine werde "nur zu einem furchtbaren Schlamassel und Verlust an Leben fĂŒhren, wie wir es vom sowjetisch-afghanischen Krieg und dem Konflikt in Tschetschenien kennen", warnte sie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Diekmann
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von LĂŒpke
Boris JohnsonBulgarienDonezkGroßbritannienLondonMoskauNatoOlaf ScholzRumĂ€nienRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website