Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextBoris Becker in anderes GefĂ€ngnis verlegtSymbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextWetter: Sommer pausiert in DeutschlandSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen TextBekannte Modekette wird verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bietet fĂŒr Airline aus ItalienSymbolbild fĂŒr einen TextPolizistin verunglĂŒckt im Einsatz schwer Symbolbild fĂŒr einen TextBei Lidl gibt's jetzt ElektroautosSymbolbild fĂŒr einen TextWas Sie zur Relegation wissen mĂŒssenSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star trennt sich von Samenspender-FreundSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSelbstbefriedigung: Therapeutin packt aus

Das macht die Szene der Corona-Rebellen so explosiv

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 29.04.2021Lesedauer: 8 Min.
Empfohlener externer Inhalt
Glomex Video Player

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Glomex Video Player-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Glomex Video Player-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Ein Jahr nach der Entstehung sind sie nun im Fokus der Sicherheitsbehörden - der Verfassungsschutz beobachtet nun bundesweit die Corona-Leugner. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Bundesamt fĂŒr Verfassungsschutz nimmt Köpfe der Corona-Leugner deutschlandweit unter Beobachtung. Was macht eine Szene gefĂ€hrlich, die Herzchen zeigt und viel von Freiheit und Liebe spricht?

Bodo Schiffmann könnte man auf den ersten Blick fĂŒr einen Aussteiger halten. Der einst renommierte HNO-Arzt hat sich durch LĂŒgen fĂŒr seine Anti-Corona-Ideologie seine bĂŒrgerliche Existenz im beschaulichen Sinsheim ruiniert. Nun lebt er mit Frau und Kindern in Tansania, wo das Durchschnittsalter bei 18 Jahren liegt und kaum jemand an Corona stirbt. Aber aus dem Luxus der "Chele Chele Villa", die fĂŒr eine Nacht laut Preisliste 490 Dollar kostet, radikalisiert er tĂ€glich auf Telegram seine fast 140.000 Abonnenten.

Er bewirbt Gruppen, in denen Soldaten und Veteranen sich gegen die Polizei stellen wollen und kĂŒndigt Abrechnung an bei einem "NĂŒrnberg 2.0". Das meint eine Neuauflage der NĂŒrnberger Kriegsverbrecherprozesse und ist eine Idee, die Islamhasser schon vor zehn Jahren aufgebracht haben. Eine entsprechende Seite mit einer Namensliste mit Politikern und Journalisten als Angeklagten ist auf dem Index fĂŒr jugendgefĂ€hrdende Medien gelandet.

Schiffmann sagte am Montag, es sei bald so weit, und dann werde er zurĂŒckkehren, um AnklĂ€ger, Sonderermittler oder Richter zu sein. Schiffmann warnt vor Giftspritzen und predigt, dass es einen Umsturz brauche, zur Not per MilitĂ€rputsch. Bodo Schiffmann dĂŒrfte im Blick sein, wenn der Verfassungsschutz jetzt fĂŒhrende Köpfe der Corona-Leugnerszene beobachtet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Dort sind viele Menschen unterwegs, die Angst haben, sich Angst machen lassen und fast nur noch den Menschen vertrauen, die sie in der Angst bestĂ€rken. Es ist die Angst, dass das Virus Vorwand fĂŒr dunkle PlĂ€ne einer Elite ist. So sagte "Querdenken"-GrĂŒnder Michael Ballweg, "dass die Pandemie eine Inszenierung des digital-finanziellen Komplexes ist, hinter dem eine Clique aus superreichen MilliardĂ€ren steht".

Soziologe fragte bei Corona-Rebellen nach

Oliver Nachtwey, Professor fĂŒr Soziologie an der UniversitĂ€t Basel, hat tiefe Einblicke in die Szene. Er fasste es in der "FAZ" so zusammen: "Mit den Corona-Rebellen entsteht eine neue Gegengemeinschaft, die sich um eine, wenn auch imaginĂ€re, geteilte RealitĂ€tssicht gruppiert." Bereits im Dezember hat Nachtwey eine Auswertung "Politische Soziologie der Corona-Proteste" vorgelegt, die die Bewegung verstehen hilft.

"Querdenken" hatte Nachtweys erste Ergebnisse gefeiert. Er war damals zum Schluss gekommen: Es sind viele GrĂŒnen-WĂ€hler in der Szene, und Fremdenfeindlichkeit und NS-Relativierung sind wenig verbreitet. Das passt zum Selbstbild und zum Bild, das grĂ¶ĂŸtenteils friedliche Demos lange vermittelten. FĂŒr Fremdenfeindlichkeit gibt es auf den Demos auch weiter wenig Signale. Es ist auch eine ErklĂ€rung dafĂŒr, dass das Bundesamt fĂŒr Verfassungsschutz eine neue Kategorie einfĂŒhren musste: "Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates". Die Bewegung ließ sich keinem der bisher bekannten PhĂ€nomenbereiche zuordnen, auch nicht dem Rechtsextremismus,

Allerdings tauchen immer hĂ€ufiger Vergleiche der Teilnehmer mit Opfern der NS-Diktatur auf. "Jana aus Kassel" ging durchs Netz, weil sie auf der BĂŒhne klagte: Sie fĂŒhle sich wie Sophie Scholl, weil sie seit Monaten "im Widerstand" sei. Sophie Scholl bezahlte im NS-Staat mit ihrem Leben, Jana aus Kassel erwartete nicht mal eine Geldstrafe.

"Querdenker" appellierten an GebirgsjÀger

Das Interesse des Verfassungsschutzes gilt PrĂ€sident Thomas Haldewang zufolge auch „nicht einer kritischen Haltung von Protestteilnehmern gegenĂŒber den staatlichen Maßnahmen, sondern den Angriffen auf unsere Demokratie". "Querdenken-711" selbst erklĂ€rt in einer Stellungnahme zur Verfassungsschutzentscheidung, beobachtet werden dĂŒrften "alle kritischen und mĂŒndigen BĂŒrger, die auf ihre Grund-, Freiheits- und Abwehrrechte gegenĂŒber dem Staat bestehen". Man bleibe "standhaft im friedlichen Streben nach Freiheit und Demokratie".

Friedlichkeit betont die "Querdenken"-Bewegung in offiziellen Stellungnahmen immer wieder, sie wird deswegen von anderen Teilen der sogenannten Corona-Rebellen fĂŒrs "Klatschen und Tanzen" kritisiert.

"Helft den Kindern": "Querdenker" appellieren vor einer Kaserne in Bad Reichenhall an die Soldaten, weil von Polizei und Justiz keine Hilfe zu bekommen sei.
"Helft den Kindern": "Querdenker" appellieren vor einer Kaserne in Bad Reichenhall an die Soldaten, weil von Polizei und Justiz keine Hilfe zu bekommen sei. (Quelle: Screenshot/Facebook Querdenken-861)

TatsĂ€chlich war der Widerstand auch am vergangenen Montag friedlich, als gut ein Dutzend Demonstranten in Bad Reichenhall vor einer Kaserne standen. Der Ort und die Adressaten der Kundgebung sagen aber einiges aus ĂŒber die Stimmungslage: Mit der Demo wurde an die GebirgsjĂ€ger in der Kaserne appelliert. "Helft uns" und "Helft den Kindern" hieß es auf Plakaten. Das MilitĂ€r um Hilfe bitten: So weit war Attila Hildmann schon Mitte 2020. Inzwischen verbreitet er von der TĂŒrkei aus offen Judenhass, NS-Verherrlichung und Umsturzaufrufe. Zahlreiche Ermittlungsverfahren laufen.

In Bad Reichenhall filmte ein Verantwortlicher der örtlichen Gruppe "Querdenken-861" und erklĂ€rte dazu: "Die Polizei schĂŒtzt die Kinder nicht mehr, die Richter nehmen den Eltern die Kinder weg. Die letzte Instanz ist die Bundeswehr. Paragraf 81." Dieser Paragraf regelt die Strafen fĂŒr Hochverrat, und der wird aus Sicht dieser Menschen mit der Corona-Politik begangen. Schiffmann und Co. erzĂ€hlen es ihnen ja tĂ€glich. Und Schiffmann warb fĂŒr die Gruppe, in der sich Veteranen dagegen organisieren wollen.

Der Bund Deutscher Einsatzveteranen reagierte am Donnerstag deutlich: "Akteure, die von Veteranen pauschal fordern, sich zwischen Polizei und Demonstranten zu stellen (...) , können wir nur vehement ablehnen." Das gelte auch fĂŒr alle, "die diese aus unser Sicht verfassungsfeindlichen Inhalte verbreiten oder sogar argumentativ stĂŒtzen." Auch der Resrervistenverband distanzierte sich: "Diese Personen richten sich gegen alle Werte, die wir gemeinsam vertreten."

Gefeierte Attacke auf Polizisten

Am gleichen Montag mussten sich in Schmalkalden in ThĂŒringen vier Polizisten bei einer unangemeldeten Demo zurĂŒckziehen und einen Mann gehen lassen, der einen Polizisten attackiert hatte: "Ein weiteres polizeiliches Handeln gegen den Mann und andere Personen, die aktiv Widerstand leisteten, war aus GrĂŒnden der eigenen Sicherheit nicht mehr möglich", teilte die Polizei mit. "Merkel-Faschisten", waren die Kollegen beschimpft worden. Die Gruppe sah sehr bĂŒrgerlich aus, als sie die Polizisten einkesselte.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Szene wird in den Telegram-KanĂ€len der Corona-Skeptiker seither als beispielhaft geteilt. Auch eine frĂŒhere Astro-TV-Moderatorin verbreitete das Video: "FĂŒr meinen Geschmack noch zu viele Filmer und Gaffer. Aber immerhin erster Widerstand."

"Todesliste" mit Bundestagsabgeordneten

Die Ex-Moderatorin und Autorin eines Buchs zu Seelengesundheit löste in dieser Woche noch mehr Wirbel aus. Sie war es, die eine "Todesliste" mit Politikern verbreitete. So hatte sie eine Namensliste jener Bundestagsabgeordneten genannt, die nicht gegen die Änderung des Infektionsschutzgesetzes gestimmt hatten. Selbst das Bundeskriminalamt warnte deswegen die Abgeordneten. Im Kanal der Autorin außerdem: Dutzende Postings von fĂŒhrenden Köpfen der "Querdenker"-Szene.

Loading...
Loading...
Loading...
"Todesliste": Eine Yoga-Lehrerin postete unter diesem Namen die Übersicht der Abgeordneten, die der Änderung des Infektionsschutzgesetzes zugestimmt hatten. Sie hat fast 15.000 Abonnenten.
"Todesliste": Eine Autorin und Yoga-Lehrerin postete unter diesem Namen die Übersicht der Abgeordneten, die der Änderung des Infektionsschutzgesetzes zugestimmt hatten. Sie hat fast 15.000 Abonnenten. (Quelle: Screenshot Telegram)

Sie könnte GrĂŒnen-WĂ€hlerin gewesen sein. In der Erhebung von Soziologe Nachtwey hatten sich 21 Prozent so bezeichnet. Doch die Wissenschaftler Ă€ußerten selbst Zweifel: Es waren zwar 1.150 Fragebögen zurĂŒckgekommen, nachdem die Wissenschaftler in diversen Gruppen auf Telegram Einladungen zur Teilnahme gepostet hatten.

Doch zum einen sei zu vermuten, dass Personen mit ihrer Antwort die Bewegung bewusst in ein anderes Licht rĂŒcken wollten. Zum anderen waren die Wissenschaftler aus radikaleren Gruppen mit ihrer Umfrage gleich rausgeflogen. "Geradezu wissenschaftsfeindlich" seien viele RĂŒckmeldungen gewesen.

Die Tatsachenfindung in der Wissenschaft ist fĂŒr viele Menschen dort eine Bedrohung in einer Krise, fĂŒr die sie keine ErklĂ€rungen aus eigener Erfahrung haben. Bereits im vergangenen Jahr gab es BrandanschlĂ€ge auf RKI und Leibnitz-Gesellschaft, Wissenschaftler erhalten Morddrohungen. Die gesteigerte Bedeutung lĂ€sst Wissenschaftler als mĂ€chtig erscheinen, als Teil von "denen da oben". Sie bekommen zu Corona vorgesetzt, was durch wissenschaftliche Expertise Anspruch auf Geltung hat – und akzeptieren das oder lassen es.

Corona-Rebellen mit Demokratie unzufrieden

Und Corona-Rebellen lassen es. Sie sind nicht nur skeptisch gegenĂŒber der Wissenschaft, sie vertrauen allen Institutionen weniger und sind insgesamt unzufrieden. Nachtwey und sein Team in der Studie: "Die Corona-Krise scheint eine gute Möglichkeit zu sein, einmal zu sagen, dass man eigentlich gegen alles ist – gegen die Reichen und MĂ€chtigen, gegen die Wissenschaft, die Schulmedizin, die Justiz und Polizei." Wichtig sei nicht, wogegen man konkret ist, sondern dass man dagegen ist.

Wer diese Einstellung hat, gibt auch nicht viel darauf, wie der Staat funktioniert: 75 Prozent der Befragten erklĂ€rten, dass sie unzufrieden oder sehr unzufrieden sind, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert. Das ist legitim, damit sind Menschen auch noch kein Fall fĂŒr den Verfassungsschutz. Aber sie sind eine dankbare Zielgruppe fĂŒr Aufwiegler. "Legitime Proteste und Demonstrationen gegen die Corona-Politik", erklĂ€rte der Verfassungsschutz, wĂŒrden immer wieder, in jĂŒngerer Zeit zunehmend, instrumentalisiert und Eskalationen provoziert.

In der Umfrage von Nachtwey gaben 40 Prozent der Teilnehmer an, dass WÀhlen keinen Sinn ergibt. Was dann? Eine mögliche Antwort findet man vielleicht irgendwie bei einer Frau, die Rastazöpfe trÀgt wie die Astro-TV-Moderatorin. Gemeint ist Tamara K., die Heilpraktikerin, die im August den Sturm auf die Reichstagstreppen ausgelöst hatte. Trump sei in Berlin, hatte sie gesagt. Sie hatte ihm ein Zeichen "des Volkes" senden wollen, damit er eingreift.

Viele Akteure waren in Friedensmahnwachen unterwegs

Sie ist seit Jahren in der ReichsbĂŒrger-Szene aktiv, bei QAnon und hat 2019 Gelbwesten-Proteste angefĂŒhrt. Andere Anmelder von Corona-Demos, etwa eines Schweigemarschs in Berlin im Oktober oder einer Demo zu Pfingsten, waren schon 2014 bei Friedensmahnwachen aktiv – eine Querfront-Bewegung wie Teile der Gelbwesten in Deutschland. Große Teile der Bewegung sahen sich auch bei einem Festival "Pax Terra Musica", wo auch heutige Köpfe der Bewegung auftraten. Sie blieben bis dahin immer innerhalb kleiner Gruppen, die keinen Anschluss fanden. Corona hat das geĂ€ndert.

"Die einen sehen jetzt eine neue politische bĂŒrgerliche Bewegung", kommentiert Roland Sieber, Experte fĂŒr Rechtsextremismus, der auch die Verschwörungs- und ReichsbĂŒrgerszene seit Jahren intensiv beobachtet. "Und die anderen sehen in Teilen eine Wiederholung des Weges in die ReichsbĂŒrgerszene und der Friedensquerfront."

Ein Mann steckt hinter 4.000 Telegram-Projekten

Tamara K. kennt aus der Gelbwesten-Zeit einen Mann mit Hut und Zopf, der in der Szene schon fast allen geholfen hat. Er nennt sich "Frank der Reisende" und hat maßgeblich zur Vernetzung der Gruppen beigetragen, in denen die einen ĂŒber Masken schimpfen und die anderen zum gewaltsamen Umsturz aufrufen.

t-online deckte auf, dass "Frank der Reisende" hinter bis zu 4.000 Gruppen und KanÀlen auf Telegram steckt. Er hilft auch Akteuren, die seit Jahren jede Gelegenheit zum Aufwiegeln nutzen. Inzwischen gehört er dem Team von "HonkforHope" an, das Transporte zu Demos selbst organisiert.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Frank der Reisende" war mit einem Partner, der frĂŒher zur Pegida-Szene gehörte, auch zu Hause bei Bodo Schiffmann und bei Michael Ballweg, um denen Telegram zu erklĂ€ren und beim Aufbau zu helfen. Schiffmann wolle keine Parteien und Ballweg könne nicht ĂŒber Ziele sprechen, schrieb Frank in einem Chat. "Sonst kommt keiner mehr, und die Mainstreammedien zerreißen dich in der Luft."

Ballweg hat auf Anfrage dazu nur erklĂ€rt, er kommentiere keine Telegram-Nachrichten. Auf Telegram erklĂ€rte er selbst, man brauche 3,5 Prozent der Bevölkerung, "um einen tiefgreifenden politischen Wandel einzuleiten". Er stĂŒtzt sich auf eine Studie zu UmwĂ€lzungen wie der Wende.

"Dann kommt der Staat nicht an uns ran"

Dass man besser nicht ĂŒber Ziele spricht, hatte "Frank der Reisende" in einem geschlossenen Chat fĂŒr Administratoren der "DDay2.0"-Aktion geschrieben. FĂŒr diese Widerstandsaktion sind deutschlandweit nach Postleitzahlen Gruppen angelegt worden. Lokale Vernetzung und kleine Gruppen vor Ort seien wichtig, erklĂ€rte in einem Video ein Verantwortlicher von "DDay2.0", zugleich ein "Querdenken"-Chef im Ruhrgebiet. "So kommt der Staat nicht an uns ran, das hat ja der bayerische Innenminister gesagt." Bayern war eines der ersten LĂ€nder, das die "Querdenker" beobachten ließ. Nach Baden-WĂŒrttemberg, wo der Verfassungsschutz "DDay2.0" eine "extremistische Einflussnahme auf das Corona-Protestgeschehen" nachsagt.

"DDay2.0"-Gruppen hatten auch mit Blockade-Aktionen auf Autobahnen fĂŒr erhebliche Behinderungen gesorgt. In Unterfranken ging jemand noch weiter, er stellte auf einer ICE-Strecke leichte Barrikaden aus Holz mit Banner auf: "DIESESMAL FAKE". Eine Sonderkommission ermittelt wegen gefĂ€hrlichen Eingriffs in den Schienenverkehr, wie die "taz" berichtet. VerdĂ€chtigt wird laut "taz" ein 36-JĂ€hriger. Er schrieb schon 2016 auf Facebook, deutsche Soldaten mĂŒssten Widerstand leisten – "Wir brauchen EUCH! Steht auf der richtigen Seite!!!"

Bei der GrĂŒndung von "DDay2.0" wurde offenbar zugleich am selben Ort ein Verein "Polizisten fĂŒr AufklĂ€rung" gegrĂŒndet. Einer der GrĂŒnder, der wegen der Inhalte seiner Reden suspendierte Polizist Michael Fritsch aus Hannover, schwĂ€rmte vom Namen "DDay": Die alliierten KrĂ€fte seien schließlich "ein ganz wichtiger Faktor". Er sei sich nicht sicher, "ob die deutsche Bevölkerung das aus eigener Kraft bewerkstelligen" könne.

Weitere Artikel

Telegram-Experte mit Mission
AufgespĂŒrt: Dieser Mann vernetzt alle Umsturzideen
"Frank der Reisende": 4.000 Gruppen und KanĂ€le bei Telegram betreut der Mann, der seit 2018 ein Leben als Aussteiger fĂŒhrt.

Vorwurf der Rechtsbeugung
Richter erklÀrt Durchsuchung bei Maskenrichter: "Rechtsstaat funktioniert"
Das Amtsgericht in Weimar: Hier hat ein Familienrichter eine Entscheidung getroffen, die jetzt zu einer Hausdurchsuchung wegen des Verdachts der Rechtsbeugung gefĂŒhrt hat.

Corona-Kritik sei kein Grund
Verfassungsschutz Ă€ußert sich zur "Querdenker"-Beobachtung
"Querdenker"-Demonstration: Teile der Bewegung stehen nun bundesweit unter Beobachtung.


Der Verfassungsschutz wird sich nun auch mit geheimdienstlichen Mitteln anschauen, welche PlĂ€ne fĂŒhrende Köpfe schmieden – und auch, welche GeldflĂŒsse es in der Bewegung gibt. Doch der Inlandsgeheimdienst kann keine Antworten darauf geben, warum so viele Menschen Hass auf Staat, Politik, Wissenschaft und Medien entwickeln. Die Wissenschaftler um Nachtwey rieten, eine grĂ¶ĂŸer angelegte Debatte zu fĂŒhren: "Was fĂŒr eine Gesellschaft bringt derartige Bewegungen hervor, was sind ihre strukturellen Voraussetzungen?"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Bodo SchiffmannDeutschlandKasselMichael BallwegMilitÀrPolizeiQuerdenkerSinsheimTansania
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website