• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Au├čenpolitik
  • Ukraine-Krise: US-Au├čenminister zu Krisengespr├Ąch in Kiew eingetroffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild f├╝r einen TextFC Bayern gibt Man├ęs Nummer bekanntSymbolbild f├╝r einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild f├╝r einen TextPutin holt ├╝bergewichtigen GeneralSymbolbild f├╝r einen TextTrib├╝ne bei Stierkampf st├╝rzt ein ÔÇô ToteSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild f├╝r einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild f├╝r einen TextGer├╝chte um Neymar werden konkreterSymbolbild f├╝r einen TextGercke ├╝berrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild f├╝r einen TextStaatschefs witzeln ├╝ber PutinSymbolbild f├╝r einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

US-Au├čenminister zu Krisengespr├Ąch in Kiew eingetroffen

Von dpa
19.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Antony Blinken beim Abflug: Der US-Au├čenminister beginnt seine Europareise in Kiew.
Antony Blinken beim Abflug: Der US-Au├čenminister beginnt seine Europareise in Kiew. (Quelle: Alex Brandon/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Wei├če Haus ist besorgt angesichts einer drohenden Eskalation der Ukraine-Krise. In Kiew will der amerikanische Au├čenminister nun unter anderem mit dem Pr├Ąsidenten des Landes beraten.

US-Au├čenminister Antony Blinken beginnt seine Europareise angesichts der Zuspitzung des Ukraine-Konflikts mit einem Krisentreffen in Kiew. Dort will er am Mittwoch mit der Staatsf├╝hrung ├╝ber die Bedrohung durch den milit├Ąrisch ├╝berlegenen Nachbarn Russland beraten, bevor es zu diplomatischen Spitzentreffen nach Berlin und Genf geht. Zugleich schaut die US-Regierung mit Sorge auf einen russischen Verb├╝ndeten, denn am Wochenende habe Russland Soldaten nach Belarus verlegt, hie├č es aus dem Au├čenministerium in Washington.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Das Wei├če Haus hatte zuletzt mit deutlichen Worten vor einem m├Âglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine gewarnt. "Um es klar zu sagen, wir halten die Situation f├╝r extrem gef├Ąhrlich. Wir befinden uns jetzt in einer Phase, in der Russland jederzeit einen Angriff auf die Ukraine starten k├Ânnte", sagte Pr├Ąsidentensprecherin Jen Psaki am Dienstag in Washington. Blinken hat der Ukraine weitere milit├Ąrische Unterst├╝tzung in Aussicht gestellt und will in Kiew mit Pr├Ąsident Wolodymyr Selenskyj sowie Au├čenminister Dmytro Kuleba zusammenkommen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
First Lady Britta Ernst strahlt auf internationaler B├╝hne
Britta Ernst und Brigitte Macron: Die beiden Damen sind bei dem G7-Gipfel dabei.


"Zus├Ątzliches Verteidigungsmaterial"

"Sollte Russland in den kommenden Wochen weiter in die Ukraine eindringen, werden wir den Ukrainern zus├Ątzliches Verteidigungsmaterial zur Verf├╝gung stellen, das ├╝ber das hinausgeht, was wir bereits bereitstellen", hie├č es aus dem US-Au├čenministerium. Angesichts der russischen Truppenverlegung nach Belarus erging zudem eine Warnung an Moskau und Minsk: Eine "Komplizenschaft" des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko bei einem solchen Angriff w├Ąre "v├Âllig inakzeptabel".

Der Zeitpunkt f├╝r die Verlegung von Soldaten in das Nachbarland der Ukraine sei bemerkenswert und lasse f├╝rchten, dass Russland beabsichtigen k├Ânnte, die Ukraine von Norden her anzugreifen, sagte eine ranghohe US-Regierungsvertreterin. Was f├╝r Truppen oder Waffen nach Belarus verlegt worden sein sollen, lie├č sie offen.

Das belarussische Verteidigungsministerium hatte f├╝r Februar ein gemeinsames Man├Âver mit Russland angek├╝ndigt und ver├Âffentlichte nun Fotos, die russische Panzer und Milit├Ąrlastwagen auf Eisenbahnwaggons zeigen. "Dies ist weder eine ├ťbung noch eine normale Truppenbewegung", hie├č es dazu aus dem US-Au├čenministerium. Es handele sich vielmehr um "eine Machtdemonstration", die darauf abziele, eine Krise auszul├Âsen oder einen falschen Vorwand f├╝r einen Einmarsch Russlands in die Ukraine zu schaffen.

Auch Treffen mit Baerbock

Die US-Regierung betonte erneut, dass Diplomatie der einzige Weg aus der Krise sei. Tats├Ąchlich ist Blinkens Besuch in Kiew nur das erste von mehreren Krisentreffen in Europa. Am Donnerstag will er sich in Berlin mit Bundesau├čenministerin Annalena Baerbock austauschen, am Freitag steht ein Treffen mit Russlands Chefdiplomat Sergej Lawrow in Genf an. "Russland hat zwei M├Âglichkeiten: Diplomatie und Deeskalation oder Eskalation und massive Konsequenzen", verlautete vorab aus dem US-Au├čenministerium.

Deutschland sei dabei ein "hervorragender Partner", hie├č es weiter aus Washington. Beide Verb├╝ndete seien v├Âllig einer Meinung, dass bei jeder weiteren milit├Ąrischen Aggression in der Ukraine seitens Russlands Ma├čnahmen notwendig seien, die bisher noch nicht in Betracht gezogen worden seien.

Scholz: "alles zu diskutieren"

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte Russland am Dienstag zur Reduzierung seiner Truppen an der Grenze zur Ukraine aufgefordert und erneut mit "hohen Kosten" f├╝r den Fall eines Einmarschs gewarnt. Auf die Frage, ob es bei einer Invasion auch Konsequenzen f├╝r die Gaspipeline Nord Stream 2 geben werde, antwortete Scholz (SPD), "dass alles zu diskutieren ist, wenn es zu einer milit├Ąrischen Intervention gegen die Ukraine kommt".

Verhandlungen zwischen den USA und Russland im Nato-Russland-Rat sowie im Rahmen der Organisation f├╝r Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der vergangenen Woche waren weitgehend ergebnislos geblieben. Baerbock traf daraufhin am Montag in Kiew mit Pr├Ąsident Selenskyj und ihrem Amtskollegen Kuleba zusammen, bevor sie Lawrow tags darauf zu ihrem Antrittsbesuch in Moskau empfing. Im Beisein Lawrows warb Baerbock f├╝r eine rasche Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen im Ukraine-Konflikt.

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, sprach sich f├╝r H├Ąrte statt Dialogbereitschaft gegen├╝ber Russland aus. "Mit den Russen ├╝ber ihr uns├Ągliches Verhalten zu sprechen, ist ein Entgegenkommen", sagte die FDP-Politikerin der "Berliner Zeitung" (Mittwoch). "Eine Narretei, da legt jemand Feuer, und wir m├╝ssen jetzt eine L├Âsung anbieten, damit sich der Brandstifter nicht die Finger verbrennt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Fabian Reinbold, Elmau
Von Miriam Hollstein
Annalena BaerbockEuropaKiewMoskauOlaf ScholzRusslandSergej LawrowUkraineWashingtonWei├čes HausWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website