Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Australian Open: Novak Djokovic holt siebten Sieg in Melbourne gegen Nadal

Australian Open  

Rekordtitel! Djokovic demontiert Nadal im Finale

27.01.2019, 17:41 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Australian Open: Novak Djokovic holt siebten Sieg in Melbourne gegen Nadal. Erlösender Jubel bei Novak Djokovic. (Quelle: Reuters/Adnan Abidi)

Erlösender Jubel bei Novak Djokovic. (Quelle: Adnan Abidi/Reuters)

Der Serbe lässt dem Weltranglistenzweiten im Top-Duell im Endspiel keine Chance – und feiert einen historischen Erfolg

Australian Open Tag 14
++ Rekordtitel: Djokovic demontiert Nadal und holt siebten Sieg in Melbourne ++

Der Serbe Novak Djokovic (31) hat seinen siebten Titel bei den Australian Open gewonnen und ist damit alleiniger Rekordsieger beim Turnier in Melbourne. Der Weltranglistenerste setzte sich im Finale gegen den Spanier Rafael Nadal überraschend klar mit 6:3, 6:2, 6:3 durch. Für Djokovic war es der dritte Grand-Slam-Erfolg in Serie und der insgesamt 15. seiner Karriere. Damit holt er im "ewigen" Ranking weiter auf Roger Federer (20 Titel) und Nadal (18) auf.

Der Mallorquiner, der bis dato keinen Satz im Turnier abgegeben hatte, verpasste zehn Jahre nach seinem ersten Triumph den zweiten Titel deutlich. Nach nur 2:04 Stunden Spielzeit verlor er sein viertes Endspiel in Folge beim ersten Major des Jahres. 2012 hatten sich Nadal und Djokovic in Melbourne in 5:53 Stunden das bis heute längste Finale der Grand-Slam-Geschichte geliefert, mit dem besseren Ende für den Serben.

Das 53. Duell der Dauerrivalen war eine einseitige Angelegenheit, nach der Djokovic einen Scheck über 4,1 Millionen Australische Dollar (ca. 2,56 Millionen Euro) erhielt. Nadal (32) darf sich mit 2,05 Millionen AUD trösten. In der Weltrangliste baut Djokovic durch den Sieg seine Führung auf Nadal weiter aus. Dritter ist ab Montag der Hamburger Alexander Zverev, der in Melbourne im Achtelfinale ausgeschieden war.

Australian Open Tag 13

++ Zweiter Grand-Slam-Titel in Folge: Osaka gewinnt Finale gegen Kvitova ++

Naomi Osaka hat als erste Japanerin die Australian Open in Melbourne gewonnen. Die 21-Jährige setzte sich in einem dramatischen Finale gegen die Tschechin Petra Kvitova (28) 7:6 (7:2), 5:7, 6:4 durch und übernimmt am Montag die Führung in der Weltrangliste. Vor vier Monaten hatte Osaka bei den US Open ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen, sie ist damit die erste Spielerin seit Serena Williams (USA) im Jahr 2015, die bei zwei Majors in Folge triumphiert hat.

Jubel: Naomi Osaka im Finale gegen Petra Kvitova. (Quelle: dpa)Jubel: Naomi Osaka im Finale gegen Petra Kvitova. (Quelle: dpa)

Schon beim Stand von 5:3 im zweiten Satz hatte Osaka drei Matchbälle, doch ihr versagten die Nerven. Kvitova stemmte sich zudem gegen die Niederlage und hatte durchaus Chancen auf ihren dritten Grand-Slam-Titel nach den Erfolgen in Wimbledon 2011 und 2014. Doch Osaka fing sich und verwandelte nach 2:27 Stunden ihren fünften Matchball.

Für den Erfolg kassierte sie 4,1 Millionen Australische Dollar (ca. 2,56 Millionen Euro). Kvitova rückt auf Platz zwei des WTA-Rankings vor und darf sich mit 2,05 Millionen AUD trösten. Die deutsche Hoffnungsträgerin Angelique Kerber (32) war bereits im Achtelfinale ausgeschieden.

Naomi Osaka löst die Rumänin Simona Halep ab und ist damit die jüngste Spielerin an der Spitze seit Caroline Wozniacki (Dänemark), die 2010 im Alter von 20 Jahren auf den Tennisthron geklettert war. Vor einem Jahr stand Osaka noch auf Platz 72 der Weltrangliste.

Australian Open Tag 12

++ Traumfinale perfekt: Djokovic demontiert Pouille ++

Novak Djokovic greift nach einer überragenden Vorstellung nach seinem siebten Titel bei den Australian Open in Melbourne. Der Weltranglistenerste aus Serbien gewann gegen den französischen Halbfinal-Debütanten Lucas Pouille nach nur 83 Minuten 6:0, 6:2, 6:2 und folgte Rafael Nadal (Spanien/Nr. 2) ins Finale am Sonntag (9.30 Uhr MEZ/Eurosport). Mit einem Sieg würde Djokovic (31) alleiniger Rekordhalter beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison werden.

Glanzleistung: Novak Djokovic. (Quelle: Reuters/Adnan Abidi)Glanzleistung: Novak Djokovic. (Quelle: Adnan Abidi/Reuters)

Nadal (32) hatte sich bereits am Donnerstag gegen Stefanis Tsitsipas aus Griechenlang souverän mit 6:2, 6:4, 6:0 durchgesetzt. Der 18-malige Majorchampion hat die Australian Open bislang nur 2009 gewonnen, zum fünften Mal steht er im Finale. Im direkten Duell mit Djokovic liegt er mit 25:27 Siegen knapp in Rückstand, kein anderes Match hat es in der Geschichte des Profitennis häufiger gegeben.

Das erste Aufeinandertreffen der Dauerrivalen im Finale von Melbourne war ein denkwürdiges. 2012 gewann Djokovic nach 5:53 Stunden 5:7, 6:4, 6:2, 6:7 (5:7), 7:5. Es ist bis heute das längste Endspiel der Grand-Slam-Historie. Auch den letzten Vergleich entschied der 14-malige Majorsieger Djokovic für sich: 2018 in Wimbledon setzte er sich im Halbfinale mit 10:8 im fünften Satz durch und holte anschließend den Titel in London und triumphierte auch bei den US Open in New York.

Australien Open Tag 11

++ Nadal demontiert Shootingstar Tsitsipas und stürmt ins Finale ++

Rafael Nadal hat nach einer Demonstration seiner Klasse zum fünften Mal das Endspiel der Australian Open erreicht. Der 32 Jahre alte Spanier beendete beim 6:2, 6:4, 6:0 in nur 1:46 Stunden den Siegeszug des Griechen Stefanos Tsitsipas (20) und blieb auch im sechsten Match in Melbourne ohne Satzverlust.

Nadal spielt am Sonntag (9.30 Uhr MEZ) um den 18. Grand-Slam-Titel seiner Karriere. Beim ersten Major des Jahres hat er bislang nur 2009 triumphiert. Seinen Finalgegner ermitteln am Freitag (9.30 Uhr MEZ/beide Matches bei Eurosport) der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien) und Lucas Pouille (Frankreich).

Jubel bei Rafael Nadal: Der Spanier machte mit Shootingstar Stefanos Tsitsipas in Melbourne kurzen Prozess. (Quelle: imago/GEPA Pictures)Jubel bei Rafael Nadal: Der Spanier machte mit Shootingstar Stefanos Tsitsipas in Melbourne kurzen Prozess. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Im dritten Duell mit Tsitsipas gelang Nadal sein dritter deutlicher Sieg. Der Jungstar hatte zuvor unter anderem Titelverteidiger Roger Federer (Schweiz) geschlagen und sein erstes Grand-Slam-Halbfinale erreicht. Gegen Nadal war er jedoch chancenlos.

++ Osaka und Kvitova ziehen ins Finale ein ++

US-Open-Siegerin Naomi Osaka (21) hat in Melbourne ein tschechisches Endspiel verhindert und greift selbst am Samstag nach ihrem zweiten Grand-Slam-Titel in Folge. Die Japanerin setzte sich im Halbfinale gegen Karolina Pliskova nach 1:53 Stunden mit 6:2, 4:6, 6:4 durch. Gegen Pliskovas Landsfrau Petra Kvitova geht es im Finale um den Titel der Australian Open und die Führung in der Weltrangliste.

Kann die neue Nummer eins werden: Naomi Osaka steht im Finale der Australian Open. (Quelle: imago/Xinhua)Kann die neue Nummer eins werden: Naomi Osaka steht im Finale der Australian Open. (Quelle: Xinhua/imago)

Die zweimalige Wimbledonsiegerin Kvitova besiegte zuvor die US-Amerikanerin Danielle Collins mit 7:6, 6:0. Kvitova bleibt damit weiterhin ohne Satzverlust bei den Australian Open.

Collins, die große Überraschung beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres, konnte nur bis zum Tiebreak des ersten Satz mithalten. Die 25-Jährige hatte auf dem Weg in ihr erstes Halbfinale bei einem der größten Tennis-Turniere der Welt sowohl Angelique Kerber als auch Julia Görges aus dem Turnier geworfen, gegen Kvitova kassierte sie jedoch nach 1:34 Stunden die zweite Niederlage des Jahres.

Australian Open Tag 10

++ Djokovic mit Kurzauftritt – Zverev-Bezwinger ausgeschieden ++

Novak Djokovic profitiert bei den Australian Open von der Aufgabe seines Gegners. Im Halbfinale trifft er auf einen Debütanten, der bis zu diesem Jahr in Melbourne noch kein Match gewonnen hatte.

Nachdem sein Arbeitstag unerwartet, aber erfreulich früh zu Ende gegangen war, plauderte Novak Djokovic bestens gelaunt drauflos. Die Zuschauer in der Rod-Laver-Arena waren natürlich tief enttäuscht, so wenig Tennis gesehen zu haben, dem Serben kam die Aufgabe seines Kontrahenten Kei Nishikori aber sehr gelegen. "Das ist genau das, was der Doktor mir verordnet hat", scherzte Djokovic nach seinem 51-minütigen Kurzauftritt bei den Australian Open.

Beim Stand von 6:1, 4:1 hatte der Japaner Nishikori wegen Schmerzen im rechten Oberschenkel aufgegeben und Djokovic damit den Weg ins Halbfinale am Freitag deutlich erleichtert. Dort spielt der Weltranglistenerste und Top-Favorit auf den ersten Grand-Slam-Titel der Saison gegen den Franzosen Lucas Pouille um den Einzug ins Finale. Der 24-Jährige setzte sich gegen den Kanadier Milos Raonic, der zuvor den Hamburger Alexander Zverev deklassiert hatte, nach 3:02 Stunden 7:6 (7:4), 6:3, 6:7 (2:7), 6:4 durch.

Wer aus der anderen Hälfte des Tableaus den Einzug ins Finale schafft, entscheidet sich bereits am Donnerstag (ab 9.30 Uhr MEZ), wenn der 20-jährige Grieche Stefanos Tsitsipas Djokovics Dauerrivalen Rafael Nadal (32) herausfordert. Djokovic (31) kann sich das Generationenduell in aller Ruhe anschauen und weitere Kraft für sein Duell mit Pouille sammeln.

++ Serena Williams im Pech: Verletzung beim Matchball ++

Serena Williams (37) hat im Viertelfinale der Australian Open den scheinbar sicheren Sieg noch aus der Hand gegeben. Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin aus den USA vergab beim 4:6, 6:4, 5:7 gegen die Tschechin Karolina Pliskova insgesamt vier Matchbälle, bei ihrem ersten, als sie 5:1 führte, war sie unglücklich mit dem linken Fuß umgeknickt und spielte daraufhin sichtlich angeschlagen.

Karolina Pliskova, Serena Williams: Pliskova spielt an diesem Donnerstag gegen US-Open-Siegerin Naomi Osaka aus Japan. (Quelle: AP/dpa/Andy Brownbill)Karolina Pliskova, Serena Williams: Pliskova spielt an diesem Donnerstag gegen US-Open-Siegerin Naomi Osaka aus Japan. (Quelle: Andy Brownbill/AP/dpa)

Pliskova nutzte die Verletzung aus und zog nach 2:10 Stunden zum ersten Mal in ihrer Karriere ins Halbfinale von Melbourne ein. Dort trifft die 26-Jährige auf US-Open-Siegerin Naomi Osaka. Williams muss dagegen weiter auf ihren 24. Grand-Slam-Titel warten, mit dem sie den Rekord der Australierin Margaret Court einstellen würde.

Osaka gewann ihr Match gegen Jelena Switolina aus der Ukraine 6:4, 6:1 und erreichte als erste Japanerin seit 25 Jahren das Halbfinale beim Grand-Slam-Auftakt. Ebenfalls um den Einzug ins Endspiel am Samstag kämpfen Petra Kvitova (Tschechien) und Danielle Collins (USA), die im Turnier die deutschen Top-Spielerinnen Angelique Kerber (Kiel) und Julia Görges (Bad Oldesloe) bezwungen hatte.

Williams hatte bei den Australian Open ihr Comeback gegeben, nachdem sie das Turnier im vergangenen Jahr nach der Geburt ihrer Tochter Olympia ausgelassen hatte. Vor zwei Jahren hatte sie bereits in der achten Woche schwanger ihren 23. und bislang letzten Grand-Slam-Titel in Melbourne gewonnen.

++ US-Open-Siegerin Osaka im Halbfinale ++

US-Open-Siegerin Naomi Osaka hat zum ersten Mal das Halbfinale bei den Australian Open der Tennisprofis erreicht. Die 21-Jährige gewann am Mittwoch in Melbourne 6:4, 6:1 gegen die Ukrainerin Jelina Switolina. Osaka trifft im Halbfinale an diesem Donnerstag entweder auf die langjährige Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA oder die Tschechin Karolina Pliskova. Im anderen Semifinale stehen die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova, ebenfalls ausTschechien, und überraschend die Amerikanerin Danielle Collins.

Osaka setzte sich Mitte des ersten Satzes zum 4:2 erstmals von Switolina ab, die sich im zweiten Durchgang beim Stand von 0:3 an der Schulter behandeln ließ. Nach nur 1:12 Stunden machte die Tochter eines haitianischen Vaters dann den Sieg perfekt und erreichte als erste Japanerin seit 25 Jahren die Vorschlussrunde in Melbourne. Die in Florida lebende Weltranglisten-Vierte hat damit weiter die Chance, die neue Nummer eins der Welt zu werden. Die bisherige Weltranglisten-Erste Simona Halep aus Rumänien wird die Spitzenposition durch ihr Achtelfinal-Aus nach dem Turnier verlieren. Switolina büßte durch ihr Aus die Chance ein, auf Halep zu folgen.

Australian Open Tag 9

++ Nadal souverän im Halbfinale – Federer-Bezwinger wartet ++

Der Spanier Rafael Nadal hat mit der nächsten Demonstration seiner Stärke das 30. Grand-Slam-Halbfinale seiner Karriere erreicht. Der Weltranglistenzweite gewann gegen den 21 Jahre alten US-Amerikaner Frances Tiafoe 6:3, 6:4, 6:2 und blieb damit auch in seinem fünften Match bei den Australian Open ohne Satzverlust.

Nadal (32) spielt am Donnerstag gegen den zwölf Jahre jüngeren Griechen, Shootingstar Stefanos Tsitsipas, um den Einzug ins sein fünftes Endspiel beim Majorturnier in Melbourne. 2009 hat er seinen bislang einzigen Titel Down Under gewonnen, in den Finals 2012 (Novak Djokovic), 2014 (Stan Wawrinka) und 2017 (Roger Federer) den Triumph knapp verpasst.

Tsitsipas war am Dienstag gegen Nadals Landsmann Roberto Bautista Agut mit 7:5, 4:6, 6:4, 7:6 (7:2) in sein erstes Grand-Slam-Halbfinale eingezogen. Im direkten Duell steht es 2:0 für Nadal, der den Jungstar 2018 auf Sand in Barcelona und auf Hartplatz in Toronto schlug.

++ Federer-Bezwinger erreicht das Halbfinale ++

Stefanos Tsitsipas (20) hat seinen Siegeszug bei den Australian Open fortgesetzt und in Melbourne als erster Grieche das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers erreicht. Zwei Tage nach seinem überraschenden Erfolg über den Schweizer Titelverteidiger Roger Federer setzte sich Tsitsipas auch gegen Roberto Bautista Agut aus Spanien nach 3:15 Stunden mit 7:5, 4:6, 6:4, 7:6 (7:2) durch.

Am Donnerstag spielt er gegen den 17-maligen Grand-Slam-Champion Rafael Nadal (Spanien) oder den 21 Jahre alten US-Amerikaner Frances Tiafoe um den Einzug ins Endspiel. Tsitsipas ist der jüngste Halbfinalist der Australian Open seit Andy Roddick (USA) vor 16 Jahren. Schon mit dem Einzug in die Runde der besten Acht hatte Tsitsipas griechische Tennisgeschichte geschrieben.

Bei seinen bisherigen fünf Siegen im Melbourne Park gab er jeweils einen Satz ab. Auch gegen Bautista Agut (30) war die Partie bis zum dritten Durchgang ausgeglichen, dann verließen den Spanier etwas die Kräfte. Im Turnierverlauf hatte Bautista Agut zuvor gegen Andy Murray (Großbritannien), John Millman (Australien) und Marin Cilic (Kroatien) über fünf Sätze gehen müssen.

++ In vier Sätzen: Djokovic erreicht Viertelfinale ++

Der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic hat nach 3:15 Stunden Schwerstarbeit das Viertelfinale der Australian Open erreicht. Der 31 Jahre alte Serbe bezwang seinen russischen Herausforderer Daniil Medwedew mit 6:4, 6:7 (5:7), 6:2, 6:3. Um 0.43 Uhr Ortszeit am Dienstagmorgen verwandelte Djokovic seinen dritten Matchball.

In seinem insgesamt zehnten Viertelfinale in Melbourne trifft der sechsmalige Turniersieger am Mittwoch auf den Japaner Kei Nishikori, der in seinem Achtelfinale gegen den Spanier Pablo Carreno Busta sogar 5:05 Stunden auf dem Platz stand. Nishikori setzte sich in seinem dritten Fünfsatzmatch im Turnierverlauf mit 6:7 (8:10), 4:6, 7:6 (7:4), 6:4, 7:6 (10:8) durch.

Djokovic hatte mit dem formstarken Medwedew (22), der beim Turnier in Brisbane in der Vorbereitung das Endspiel erreicht hatte und in Melbourne bis dato ohne Satzverlust war, mehr Probleme als erwartet. Erst im dritten Durchgang baute Medwedew ab, immer wieder ließ sich der Weltranglisten-19. am Oberschenkel behandeln.

++ Weltranglistenerste ausgeschieden: Williams schlägt Halep ++

Serena Williams spielt nach ihrem Sieg über die Weltranglistenerste Simona Halep in Melbourne weiter um ihren 24. Grand-Slam-Titel. Die 37 Jahre alte US-Amerikanerin setzte sich bei den Australian Open gegen die zehn Jahre jüngere Rumänin nach 1:47 Stunden mit 6:1, 4:6, 6:4 durch und zog ins Viertelfinale ein. Vorjahresfinalistin Halep muss nach der Niederlage um ihre Führung im WTA-Ranking bangen.

"Es war ein intensives Match mit einigen unglaublichen Punkten. Ich musste mich steigern, sie ist zurecht die Nummer eins der Welt", sagte Williams erleichtert. Es war erst ihr zweiter Sieg über eine Top-10-Spielerin seit der Geburt ihrer Tochter Olympia. Der erste war ihr bei den US Open 2018 gegen Karolina Pliskova gelungen.

Am Mittwoch trifft Williams, die mit ihrem 24. Majortriumph zur Rekordhalterin Margaret Court (Australien) aufschließen würde, erneut auf die 26 Jahre alte Tschechin. Pliskova ließ in ihrem Achtelfinale am Montag der zweimaligen Grand-Slam-Gewinnerin Garbine Muguruza aus Spanien beim 6:3, 6:1 keine Chance.

Im vergangenen Jahr hatte Williams die Endspiele in Wimbledon (gegen Angelique Kerber) und bei den US Open (gegen Naomi Osaka) verloren. In Melbourne gab sie in diesem Jahr ihr Comeback, nachdem sie 2017 bereits schwanger ihren bislang letzten Majortriumph gefeiert hatte und 2018 als junge Mutter pausierte.

++ Niederlage in Melbourne: Alexander Zverev fliegt raus ++

Alexander Zverev hämmerte seinen Schläger auf den Boden. Einmal, zweimal, neunmal. Solange, bis das Metall endlich in kleinste Teile zersplittert war. Mit seinem Wutausbruch avancierte Zverev zum Star der Sozialen Netzwerke, die Wende im verkorksten Achtelfinale der Australian Open leitete er jedoch nicht ein. Nach Wimbledonsiegerin Angelique Kerber flog auch die zweite und letzte deutsche Tennishoffnung in Melbourne krachend aus dem Turnier.

Mit 1:6, 1:6, 6:7 (5:7) unterlag Zverev dem Kanadier Milos Raonic. In nicht einmal zwei Stunden lief beim Jungstar aus Hamburg zuerst nichts, dann nicht viel zusammen. "So hätte er auch in der Qualifikation in der ersten Runde verloren. Das ist unglaublich schlecht", sagte Tennis-Ikone John McEnroe. Zverev erlebte damit die nächste Grand-Slam-Enttäuschung. Nach dem Triumph beim ATP-Saisonfinale im November und der Vorbereitung mit Coach Ivan Lendl hatte er auf den Durchbruch gehofft.

"Als ich das Match angefangen habe, wusste ich, dass es ein schwerer Tag wird", sagte Zverev. "Es gibt solche Tage einfach, man hat es schon bei Angie gesehen." Damit verpasste Zverev klar die Revanche für das verlorene Wimbledon-Achtelfinale gegen Raonic vor anderthalb Jahren und muss weiter auf den Einzug in sein zweites Grand-Slam-Viertelfinale warten. 

Dabei hatte die Partie gegen den früheren Wimbledonfinalisten Raonic (28), der sich nach vielen Verletzungen erst auf dem Weg zurück zu alter Klasse befindet, ganz nach Zverevs Geschmack begonnen. Dem 21-Jährigen gelang gegen den gefürchteten Aufschläger Raonic sofort ein Break - und brach dann völlig zusammen.

Nach den ersten fünf Spielen schmiss er zum ersten Mal frustriert seinen Schläger, Lendl beobachtete die Szene ohne sichtbare Regung. Nach den Doppelfehlern Nummer sechs und sieben zum 1:4 im zweiten Satz rastete Zverev dann völlig aus, ein Ballkind brachte sich lieber in Sicherheit, Lendl nippte kurz an seiner Wasserflasche.

Immerhin fand der Weltranglistenvierte nun etwas besser in die Partie und war Raonic für Minuten ein ebenbürtiger Gegner. Zverev brachte seine Aufschläge sicher durch, Raonic schlug mit Assen und Servicewinnern zurück. So hatte sich Zverev die Partie vorgestellt, so waren die beiden bisherigen Begegnungen gelaufen: 2017 in Rom hatte Zverev gewonnen, im gleich Jahr in Wimbledon kassierte er im Achtelfinale eine bittere Niederlage in fünf engen Sätzen.

Diesmal war er jedoch weit von seiner Bestform entfernt, noch weiter sogar als die Kielerin Kerber, die am Sonntag beim 0:6, 2:6 von der US-Amerikanerin Danielle Collins überrollt worden war. Zwar wehrte Zverev beim Stand von 4:5 im dritten Durchgang noch Raonics erste Matchbälle ab, führte im Tiebreak 4:2, verpasste jedoch die Wende. Zehn Doppelfehler und zahllose Unkonzentriertheiten waren an diesem Tag in Melbourne zu viel.

++ US-Open-Siegerin Osaka im Viertelfinale gegen Switolina ++

US-Open-Siegerin Naomi Osaka hat zum ersten Mal in ihrer Karriere das Viertelfinale beim Grand-Slam-Auftakt in Melbourne erreicht. Die 21 Jahre alte Japanerin gewann gegen die an Position 13 gesetzte Lettin Anastasija Sevastova nach 1:47 Stunden 4:6, 6:3, 6:4. In der Runde der besten Acht trifft Osaka am Mittwoch auf Jelena Switolina.

Die Ukrainerin, die im vergangenen Jahr beim WTA-Saisonfinale in Singapur triumphiert hatte, setzte sich gegen Madison Keys (USA/Nr. 17) nach 1:36 Stunden 6:2, 1:6, 6:1 durch. Switolina (24) war auch 2018 ins Viertelfinale der Australian Open eingezogen, bislang wartet die 13-malige Turniersiegerin noch auf ihr erstes Halbfinale bei den vier Grand Slams.

Australian Open Tag 7

++Sensation in Melbourne: Federer ausgeschieden++

Titelverteidiger Roger Federer (37) ist bei den Australian Open überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Der Schweizer verlor gegen den 17 Jahre jüngeren Griechen Stefanos Tsitsipas nach 3:45 Stunden 7:6 (13:11), 6:7 (3:7), 5:7, 6:7 (5:7) und damit nach 17 Siegen in Serie wieder ein Match in Melbourne. 2017 und 2018 hatte Federer beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres triumphiert.

Der Weltranglisten-15. Tsitsipas ist der erste Grieche überhaupt im Viertelfinale eines Majors. Im vergangenen Jahr hatte er bereits das Achtelfinale in Wimbledon erreicht und in Stockholm seinen ersten Titel auf der ATP-Tour gewonnen. Am Dienstag trifft Tsitsipas auf Roberto Bautista Agut (Spanien/Nr. 22), der Vorjahresfinalist Marin Cilic (Kroatien/Nr. 6) 6:7 (6:8), 6:3, 6:2, 4:6, 6:4 bezwang.

++Heftige Pleite für Kerber++

Wimbledonsiegerin Angelique Kerber (31) ist im Achtelfinale der Australian Open in nur 56 Minuten völlig chancenlos ausgeschieden. Die Weltranglistenzweite aus Kiel unterlag der US-Amerikanerin Danielle Collins 0:6, 2:6. Bereits in der ersten Runde war die deutsche Nummer zwei Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 14) an der Weltranglisten-35. aus St. Petersburg/Florida gescheitert.

Damit ist Alexander Zverev (21) der letzte deutsche Tennisprofi im Turnier. Der Weltranglistenvierte trifft in seinem Achtelfinale am Montag (2. Match nach 02.00 Uhr MEZ) auf den Kanadier Milos Raonic.

Australian Open: Tag 6

++ Zverev erstmals im Achtelfinale ++

Alexander Zverev steht zum ersten Mal in seiner Karriere im Achtelfinale der Australian Open. Der 21 Jahre alte Hamburger siegte in der dritten Runde 6:3, 6:3, 6:2 gegen den australischen Außenseiter Alex Bolt. Der 26-Jährige war dank einer Wildcard dabei und ist nur die Nummer 155 der Welt, hatte im bisherigen Turnierverlauf aber überraschend stark aufgespielt. Zverev setzte sich nach 1:52 Stunden durch, nächster Gegner des Weltranglisten-Vierten ist am Montag der an Nummer 16 gesetzte Kanadier Milos Raonic.

++ Kerber souverän und schnell im Achtelfinale ++

Wimbledonsiegerin Angelique Kerber hat an ihrem 31. Geburtstag mit einem standesgemäßen Sieg das Achtelfinale der Australian Open in Melbourne erreicht. Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin aus Kiel gewann gegen die Australierin Kimberly Birrell, Nummer 240 der Tenniswelt, 6:1, 6:0. Kerber brauchte nur 58 Minuten für ihren dritten deutlichen Erfolg im dritten Turniermatch.

Am Sonntag trifft sie in der Runde der besten 16 auf Danielle Collins (25). Die Weltranglisten-35. aus den USA hatte zum Auftakt überraschend die deutsche Nummer zwei Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 14) geschlagen und damit ihren ersten Sieg bei den vier Majors gefeiert. Das bislang einzige Duell mit Kerber hatte Collins im vergangenen Jahr beim Rasenturnier in Eastbourne 1:6, 1:6 verloren.

++ Scharapowa besiegt Titelverteidigerin ++

Die Vorjahressiegerin ist bei den Australian Open ausgeschieden. Caroline Wozniacki aus Dänemark scheiterte am Freitag mit 4:6, 6:4, 3:6 an Ex-Siegerin Maria Scharapowa. Die Russin setzte sich im Duell der früheren Weltranglisten-Ersten nach 2:24 Stunden durch. "Ich hatte nicht viele Matches gegen Top-Spielerinnen im vorigen Jahr. Es ist eine Belohnung für die Arbeit, den letzten Punkt zu machen", sagte die 31-Jährige.

Wozniacki hatte im vergangenen Jahr an gleicher Stelle nach langer Wartezeit ihr erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen. Scharapowa, die die vier größten Turniere vor ihrer Dopingsperre alle für sich entscheiden konnte, trifft im Achtelfinale am Sonntag auf die Australierin Ashleigh Barty. Die frühere US-Open-Siegerin Sloane Stephens aus den USA spielt dann gegen die Russin Anastassija Pawljutschenkowa. Angelique Kerber tritt erst später am Freitag zu ihrer Partie gegen die Australierin Kimberly Birrell an.

++ Federer erreicht sicher Achtelfinale ++

Der langjährige Tennis-Weltranglisten-Erste Roger Federer aus der Schweiz hat sich mit einem glatten Erfolg zum 17. Mal für das Achtelfinale der Australian Open qualifiziert. Der Sieger der beiden vergangenen Jahre gewann am Freitag in Melbourne 6:2, 7:5, 6:2 gegen den Amerikaner Taylor Fritz. Der 37-jährige Federer brauchte für seinen Erfolg gegen den 21 Jahre alten Weltranglisten-50. nur 1:28 Stunden. Mit einem siebten Triumph in Melbourne wäre Federer alleiniger Rekordsieger des Grand-Slam-Turniers. "Ich wollte gut starten, ich wusste um Taylors Qualitäten", sagte Federer.

In der Runde der letzten 16 an diesem Sonntag trifft Federer auf den aufstrebenden Griechen Stefanos Tsitsipas. Der 20-Jährige, der die Nummer 15 der Welt ist, bezwang den Georgier Nikolos Bassilaschwili 6:3, 3:6, 7:6 (9:7), 6:4. Weiter kam auch der Tscheche Tomas Berdych, der einstige Wimbledonfinalist besiegte den Argentinier Diego Schwartzman 5:7, 6:3, 7:5, 6:4.

Bei den Damen erreichte die australische Lokalmatadorin Ashleigh Barty mit 7:5, 6:1 gegen die Griechin Maria Sakkari das Achtelfinale. Wimbledonsiegerin Angelique Kerber ist gegen die australische Außenseiterin Kimberly Birrell erst im letzten Spiel des Tages in der Rod-Laver-Arena an der Reihe.

Australian Open: Tag 4

++ Fünf-Satz-Krimi: Zverev zittert sich in Runde drei ++

Alexander Zverev ist Wimbledonsiegerin Angelique Kerber nach einer Zitterpartie als einziger deutscher Tennisprofi in die dritte Runde der Australian Open gefolgt. Der Weltranglistenvierte aus Hamburg setzte sich am Donnerstagabend in Melbourne gegen den Franzosen Jeremy Chardy nach 3:46 Stunden 7:6 (7:5), 6:4, 5:7, 6:7 (6:8), 6:1 durch.

Zverev verwandelte um 0.15 Uhr Ortszeit seinen zweiten Matchball. Kerber (Kiel/Nr. 2) hatte bereits am Mittwoch ihr Zweitrundenmatch gewonnen.

Zverev trifft am Samstag auf den Australier Alex Bolt, der 155. der Weltrangliste war durch eine Wildcard ins Hauptfeld gekommen und bezwang am Donnerstag völlig überraschend den an Position 29 gesetzten Franzosen Gilles Simon. Zverev war in den vergangenen zwei Jahren beim Grand-Slam-Auftakt Down Under jeweils in der dritten Runde ausgeschieden.

++ Kohlschreiber verpasst dritte Runde nach hartem Kampf  ++

Philipp Kohlschreiber hat den Sprung in die dritte Runde der Australian Open nicht geschafft. In einem hart umkämpften Match unterlag der 35 Jahre alte Augsburger am Donnerstag dem Portugiesen João Sousa 5:7, 6:4, 6:7 (4:7), 7:5, 4:6. Damit haben am vierten Turniertag von den sieben gestarteten deutschen Herren nur noch Alexander Zverev und Maximilian Marterer die Chance, unter die letzten 32 einzuziehen.

Kohlschreiber, der schon dreimal im Achtelfinale des Grand-Slam-Turniers stand, musste sich Sousa im fünften Vergleich nach 4:18 Stunden zum dritten Mal geschlagen geben. Ein Aufschlagverlust zum 1:2 im entscheidenden Satz und eine verpasste Chance, zum 4:4 auszugleichen, brachten die Entscheidung. Zum Anfang des vierten Satzes war die bei schwüler Hitze stattfindende Partie für mehr als eine Stunde wegen Regens unterbrochen, auch danach gab es immer wieder Pausen, weil es tröpfelte.

++ Wawrinka verliert gegen Raonic ++

Der dreimalige Grand-Slam-Champion Stan Wawrinka ist weiterhin auf der Suche nach seiner Bestform. Der 33 Jahre alte Schweizer, der sich 2017 zweimal hatte am Knie operieren lassen, verlor bei den Australian Open in der zweiten Runde gegen Milos Raonic aus Kanada 7:6 (7:4), 6:7 (6:8), 6:7 (11:13), 6:7 (5:7). Wawrinka hatte 2014 in Melbourne triumphiert.

Seit seiner Rückkehr auf die Tennistour Anfang 2018 war das Halbfinale in St. Petersburg im vergangenen September Wawrinkas bestes Ergebnis. Bei den US Open in New York verlor er in der dritten Runde ebenfalls gegen Raonic, bei allen anderen Major-Turnieren flog er früher raus. Derzeit wird der langjährige Top-10-Spieler auf Platz 59 der Weltrangliste geführt.

++ Siegemund verliert in Runde zwei – nur noch Kerber im Turnier ++

Laura Siegemund ist zwei Tage nach ihrem überraschenden Auftaktsieg in Melbourne in der zweiten Runde der Australian Open ausgeschieden. Die 30-Jährige aus Metzingen unterlag Hsieh Su-Wei (Taiwan/Nr. 28) nach 1:33 Stunden 3:6, 4:6. Damit ist Wimbledonsiegerin Angelique Kerber (Kiel/Nr. 2), die am Freitag ihr Drittrundenmatch bestreitet, die letzte deutsche Spielerin im Turnier.

Siegemund war am Dienstag gegen die ehemalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka (Weißrussland) ihr erster Grand-Slam-Sieg nach dem im Mai 2017 erlittenen Kreuzbandriss gelungen. Gegen die trickreiche Hsieh, mit der Siegemund in der Vergangenheit ab und zu gemeinsam im Doppel angetreten war, vergab sie zu viele Chancen. Alleine acht Breakbälle ließ Siegemund liegen.

Sechs deutsche Spielerinnen hatten sich für das erste Majorturnier der Saison qualifiziert. Vor Siegemund waren bereits Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 14), Andrea Petkovic (Darmstadt), Mona Barthel (Neumünster) und Tatjana Maria (Bad Saulgau) ausgeschieden. Kerber trifft nach zwei klaren Siegen an ihrem 31. Geburtstag auf die australische Außenseiterin Kimberly Birrell.

Australian Open: Tag 3


++ Kerber schlägt brasilianische Qualifikantin ++

Dank einer soliden Leistung gegen eine gefährliche Außenseiterin hat Angelique Kerber die dritte Runde der Australian Open erreicht. Zwei Tage vor ihrem 31. Geburtstag siegte die Tennis-Weltranglisten-Zweite am Mittwoch in Melbourne 6:2, 6:3 gegen die brasilianische Qualifikantin Beatriz Haddad Maia und feierte ihren 100. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier. Die Titelträgerin von 2016 benötigte trotz des letztlich klaren Erfolges 1:21 Stunden gegen die 195. der Weltrangliste, die schon einmal zu den Top 60 der Welt zählte.

"Es war wirklich ein hartes Match, sie hat richtig gut gespielt. Ich wusste, dass ich mein bestes Tennis spielen musste", sagte Kerber im Siegerinterview in der Rod-Laver-Arena. Am Freitag trifft die Wimbledonsiegerin an ihrem Geburtstag auf die Australierin Kimberly Birrell. Die 20-Jährige ist sogar nur die Nummer 240 der Weltrangliste und dank einer Wildcard dabei. Birell siegte am Mittwoch dennoch gegen die an Nummer 29 gesetzte Kroatin Donna Vekic. "Ich habe heute ein bisschen was vom Match gesehen, sie hat gut gespielt, sie spielt hier zu Hause", sagte Kerber.

++ Federer tut sich bei Drittrundeneinzug schwer ++

Titelverteidiger Roger Federer (37) hat mit mehr Mühe als erwartet die dritte Runde der Australian Open in Melbourne erreicht. Der Grand-Slam-Rekordsieger aus der Schweiz setzte sich gegen den britischen Qualifikanten Daniel Evans erst nach 2:35 Stunden 7:6 (7:5), 7:6 (7:3), 6:3 durch. Evans (28) stand zum ersten Mal nach seiner Dopingsperre wegen Kokainkonsums im Hauptfeld eines Majors.

"Er hat sehr gut gespielt, es war für mich nicht leicht, mich abzusetzen", lobte Federer, der die beiden Duelle zuvor mit Evans deutlich gewonnen hatte: "Er variiert und verteidigt gut. Es war wie ein Katz-und-Maus-Spiel. Ich habe es genossen."

Federer trifft in der nächsten Runde am Freitag auf den 16 Jahre jüngeren Taylor Fritz (USA). Der Sieg über Evans war sein 16. nacheinander in Melbourne, Federer hatte den ersten Grand-Slam-Titel der Saison 2017 und 2018 gewonnen.

++ Kevin Anderson überraschend ausgeschieden ++

Der zweimalige Grand-Slam-Finalist Kevin Anderson aus Südafrika ist bei den Australian Open in Melbourne überraschend in der zweiten Runde ausgeschieden. Der Weltranglistensechste unterlag dem 20 Jahre alten Frances Tiafoe (USA) 6:4, 4:6, 4:6, 5:7. Anderson (32), der 2017 das Finale der US Open und 2018 das Endspiel von Wimbledon erreicht hatte, ließ sich während des Matches am Unterarm behandeln.

++ Frühere US-Open-Siegerin Stephens in dritter Australien-Runde ++

Die ehemalige US-Open-Siegerin Sloane Stephens hat die dritte Runde der Australian Open erreicht. Die Nummer fünf der Tennis-Weltrangliste siegte am Mittwoch in Melbourne 6:3, 6:1 gegen Timea Babos aus Ungarn. Trotz des am Ende klaren Ergebnisses stand der Erfolg erst nach 1:35 Stunden fest. Stephens erreichte im vorigen Jahr das Endspiel der French Open und bereits 2013 das Halbfinale der Australian Open. Zu Juniorenzeiten holte die 25-Jährige gemeinsam mit Babos 2010 die Doppel-Titel bei den French Open, in Wimbledon und bei den US Open.

Australian Open: Tag 2

Geballte Faust: Laura Siegemund nach ihrem Erstrundensieg in Melbourne. (Quelle: Reuters/REUTERS/Adnan Abidi)Geballte Faust: Laura Siegemund nach ihrem Erstrundensieg in Melbourne. (Quelle: REUTERS/Adnan Abidi/Reuters)

++ Siegemund überrascht gegen Asarenka++

Laura Siegemund hat ihr erstes Grand-Slam-Match seit August 2016 gewonnen und ist Angelique Kerber in die zweite Runde der Australian Open gefolgt. Die 30-Jährige aus Metzingen, die nach einem Kreuzbandriss monatelang um den Anschluss gekämpft hatte, setzte sich in Melbourne gegen die zweimalige Turniersiegerin Wiktoria Asarenka (Weißrussland) 6:7 (5:7), 6:4, 6:2 durch.

Nach 2:42 Stunden verwandelte Siegemund ihren ersten Matchball. Am Donnerstag trifft die Weltranglisten-110. auf Hsieh Su-Wei aus Taiwan. Siegemund steht beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison nur aufgrund des sogenannten "Protected Rankings" im Hauptfeld, das sie nach der schweren Knieverletzung vor dem Abrutschen im Ranking schützen sollte. "Es war ein harter Weg zurück", sagte Siegemund, die einst die Nummer 27 der Welt war.

++Auch Kohlschreiber bei Australian Open in zweiter Runde++ 

Philipp Kohlschreiber hat als zweiter von sieben gestarteten deutschen Tennis-Herren die Auftaktrunde der Australian Open überstanden. Der 35 Jahre alte Augsburger besiegte den Chinesen Li Zhe 6:2, 6:2, 6:4. Der 32 Jahre alte 261. der Weltrangliste stand dank einer Wildcard im Hauptfeld. Kohlschreiber hatte nur im dritten Satz mehr Mühe, vermied aber ein Break von Li und setzte sich nach genau zwei Stunden durch. Nächster Gegner des dreimaligen Melbourne-Achtelfinalisten ist der Portugiese Joãa Sousa. 

++ Zverev folgt Kerber in die zweite Runde ++

Alexander Zverev hat problemlos die zweite Runde der Australian Open in Melbourne erreicht. Der Weltranglistenvierte setzte sich gegen Aljaz Bedene (Slowenien) nach 1:55 Stunden 6:4, 6:1, 6:4 durch. Es war erst der zweite deutsche Sieg beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison, nachdem Wimbledonsiegerin Angelique Kerber (Kiel/Nr. 2) am Montag ihr Auftaktmatch gewonnen hatte.

Zverev (21) trifft am Donnerstag entweder auf Jeremy Chardy oder Ugo Humbert (beide Frankreich). Die leichte Fußverletzung, die der gebürtige Hamburger im Training erlitten hatte, sollte bis dahin keine Rolle mehr spielen. "Der Knöchel tut noch ein bisschen weh und ist noch ein bisschen geschwollen, es wird aber jeden Tag besser", sagte Zverev nach dem Match gegen Bedene.

Tennis - Australian Open - First Round (Quelle: Reuters)Alexander Zverev in der ersten Runde der Australian Open: Zverev geht gegen Jeremy Chardy oder Ugo Humbert in die Runde zwei. (Quelle: Reuters)

Steigerungspotenzial hatte sich der Gewinner des ATP-Finals beim sonst so starken Aufschlag gelassen. Sechs Doppelfehler leistete sich Zverev, der in Melbourne bislang nie über die dritte Runde hinausgekommen ist. Zweimal gab er sein Service ab und setzte sich dennoch ungefährdet durch. Das Break im ersten Satz sei wie ein Weckruf für ihn gewesen, sagte Zverev.

++ Auch Mona Barthel bei Australian Open gleich ausgeschieden ++

Als vierte von sechs deutschen Tennisspielerinnen ist Mona Barthel bei den Australian Open gleich in der ersten Runde ausgeschieden. Die Achtelfinalistin von 2017 verlor 3:6, 1:6 gegen die letztjährige US-Open-Halbfinalistin Anastasija Sevastova aus Lettland. Bisher hat Wimbledonsiegerin Angelique Kerber damit für den einzigen deutschen Damen-Erfolg bei dem Grand-Slam-Turnier gesorgt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen sid, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019