• Home
  • Themen
  • AfD


AfD

AfD

Goretzka zu AfD-Wählerzuwachs: "Man fasst sich an den Kopf"

Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka betrachtet den Aufschwung der AfD mit Unverständnis und Sorge....

Leon Goretzka betrachtet den Aufschwung der AfD mit Unverständnis und Sorge.

Die CDU will ihren neuen Vorsitzenden am 25. April auf einem Sonderparteitag in Berlin küren. Eine Teamlösung ist womöglich vom Tisch – das würde eine Kampfkandidatur zwischen den Favoriten bedeuten.  

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin: Die CDU will auf einem Sonderparteitag am 25. April oder am 9. Mai einen neuen Vorsitzenden wählen, das berichtet die Deutsche Presseagentur mit Verweis auf Parteikreise.

Hamburg hat gewählt. Die Hamburger SPD musste Verluste hinnehmen, ist aber stärkste Kraft geblieben. Der Sieg ist keine Leistung der Bundespartei – im Gegenteil, schreibt die deutsche Presse. 

Er ist und bleibt Hamburgs Erster Bürgermeister: SPD Spitzenkandidat Peter Tschentscher jubelt auf der Wahlparty.

Hamburg hat gewählt: Die SPD bleibt laut der ersten Auszählung stärkste Kraft. Die CDU holt das schlechteste Ergebnis seit fast 70 Jahren. Die AfD ist knapp weiter, die FDP auch – muss jedoch weiter bangen. 

Spitzenkandidaten Marcus Weinberg (CDU), Anna von Treuenfels-Frowein (FDP): Die FDP musste am Wahlabend in Hamburg zittern.

Auf anderen Wahlpartys wird um 18 Uhr gefeiert, bei der AfD schien der Abend nach der ersten Prognose gelaufen. Doch dann wurde es noch eine lange Nacht. t-online.de berichtet aus Hamburg.

AfD-Kandidaten liegen sich in den Armen: Gegen Ende des Abends wird die Stimmung immer besser.
  • Agata Strausa
Von Agata Strausa

In der Hansestadt kann die SPD noch Wahlen gewinnen, sogar mit deutlichem Vorsprung. Das Bangen um den Einzug der AfD in die Bürgerschaft zeigt jedoch: die Partei kann auch verlieren. 

Ein Plakat der AfD steht in der Hamburger Landesgeschäftsstelle: Der Einzug der Partei in die Bürgerschaft war bis zuletzt nicht sicher.
  • Tim Kummert
Eine Analyse von Tim Kummert

Die Lehren aus der Bürgerschaftswahl in Hamburg sind bitter für CDU und FDP, durchwachsen für die SPD – und glanzvoll für die Grünen.

Die Grünen-Frontfrauen Katharina Fegebank und Annalena Baerbock feiern das Hamburger Wahlergebnis.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Haushoher Sieg trotz deutlichen Verlusten: Die im Bund kriselnde SPD festigt bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg ihre Macht...

SPD-Spitzenkandidat und Erster Bürgermeister Peter Tschentscher auf der Wahlparty seiner Partei.

Von einem "historischer Kompromiss" ist die Rede: Die CDU geht eine  Zusammenarbeit mit einer Minderheitsregierung Bodo Ramelows ein – befristet, bis zu Neuwahlen. Unmöglich, heißt es aus Berlin. Wirklich?

Mike Mohring: Der Fraktionsvorsitzende der CDU in Thüringen tritt Anfang März von seinen Ämtern ab.

Hamburg hat eine neue Bürgerschaft gewählt. Die ersten Zahlen deuten auf einen klaren Sieg für SPD und Grüne hin. Lesen Sie hier die Reaktionen aus der Politik. 

Paul Ziemiak, CDU-Generalsekretär, spricht bei einem Statement in der CDU Zentrale zum Ausgang der Bürgerschaftswahlen in Hamburg.

Hamburg wählt eine neue Bürgerschaft – und damit einen neuen Regierungschef. Die Grünen wollen die SPD vom Rathaus-Thron stoßen. Ist das realistisch? Die Szenarien.

Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen) nach ihrer Stimmabgabe in Hamburg: Die Grünen lagen in den Umfragen vor der Wahl auf Platz zwei hinter der SPD.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

Thüringen bleibt für Überraschungen gut: Nach zähem Ringen haben Linke, SPD, Grüne und CDU einen historischen Kompromiss vereinbart. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.

Bodo Ramelow steht lachend im Thüringer Landtag: Der frühere Ministerpräsident soll Anfang März erneut zum Ministerpräsidenten gewählt werden.

Hamburg wählt eine neue Bürgerschaft – und damit einen neuen Bürgermeister. Regiert bald erstmals eine Grüne den Stadtstaat? Alle Infos zur Landtagswahl im Überblick.

Wahlwerbung von Katharina Fegebank und Peter Tschentscher: Die Grünen-Kandidatin will dem SPD-Bürgermeister sein Amt streitig machen.

Findet die Thüringer Regierungskrise ein Ende? Linke, SPD, Grüne und CDU haben sich auf einen Termin für Neuwahlen geeinigt. Bis dahin soll Bodo Ramelow eine Minderheitsregierung anführen. Alle Infos im Newsblog.

Ex-Ministerprääsident Ramelow (l., Linke), Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Astrid Rothe-Beinlich und CDU-Generalssekretär Raymond Walk vor Beginn eines Treffens zur Beilegung der Erfurter Regierungskrise.

In Hanau tötete ein Mann aus rassistischen Motiven. Trägt die AfD eine Mitverantwortung? Grüne und SPD sagen: Ja – und fordern Konsequenzen für die Partei.

Michael Kellner: Der politische Bundesgeschäftsführer der Grünen fordert die Beobachtung der AfD vom Verfassungsschutz.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

In den letzten Jahren hatte die SPD nicht allzu viel zu feiern. Das könnte sich bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag in Hamburg ändern, wie eine neue Umfrage bestätigt. Alle Infos zur Hamburg-Wahl im Newsblog.

Wahlveranstaltung der AfD in Hamburg (Archivbild): Die Partei hat wegen erwarteter Gegenproteste ihre Wahlkampfabschluss-Veranstaltung abgesagt.

Björn Höcke hat eine Rede auf der 200. Pegida-Demonstration gehalten – hat er dabei den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt? Es gab eine Anzeige gegen den Politiker.

Björn Höcke nimmt an der 200. Pegida-Demonstration teil: Der Politiker nannte Deutschland ein "ganz besonderes Irrenhaus".

Nach den Schüssen in Hanau zeigt sich: Der Täter hasste Migranten. Bei t-online.de stellen sich Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Unterhaltung gegen Gewalt und Intoleranz. 

Marco Reus (l.), Annalena Baerbock (m.) und Gerald Asamoah: Alle drei Prominente haben sich klar gegen Rassismus und Hass positioniert.
Von t-online.de

Elf Menschen tot, sechs Menschen verletzt. Der rassistische Anschlag in Hanau schockiert die Republik. Die deutsche und internationale Presse fordert Konsequenzen.

Die AfD-Fraktion im Bundestag: "Solange die AfD sich nicht klar zu Neonazis abgrenzt und Höckes rechtem Flügel abschwört, ist sie Teil des Problems", schreibt die "Neue Osnabrücker Zeitung".

Der Abend in Hanau gehört dem Gedenken an die Opfer des rassistischen Anschlags. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu einer Mahnwache in Stadt gekommen. Alle Infos im Newsblog.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Budenbender bei der Trauerveranstaltung in Hanau.

Neun Menschen mit Migrationshintergrund hat der Täter von Hanau ermordet. Den Einsatz gegen Fremdenhass können wir nicht allein Politik und Polizei überlassen. Jeder Bürger ist gefordert.

Protestlauf gegen rechten Terror gestern Abend in Berlin.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Hass auf Migranten war offenbar das zentrale Motiv des Attentäters von Hanau. Viele Politiker sehen bei der AfD eine Mitverantwortung. Deren Parteispitze will in der Bluttat keine politische Motivation erkennen können.

Parteichef Jörg Meuthen, Fraktionschef Alexander Gauland: Stehen wegen der ausländerfeindlichen Rhetorik der AfD am Pranger.

Die Regierungskrise in Thüringen ist schon jetzt beispiellos in der bundesrepublikanischen Geschichte – und ein Ende ist nicht in Sicht. Wie ist die aktuelle Lage? Welchen Ausweg gibt es? Ein Überblick.

Mitgenommen vom politischen Chaos in Thüringen: Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).
  • David Ruch
Von David Ruch

Wegen eines von der AfD verteilten Malheftes ermittelt inzwischen der Staatsschutz – und auch der Landtag beschäftigt sich jetzt mit dem Fall: Hat die Partei Gelder missbräuchlich verwendet?

Ein von der AfD in Krfeld verteiltes "Malbuch": Es soll ein "Kunstband mit satirischen Skizzen zur Lage des Landes" sein.

Die CDU will keine CDU-Ministerpräsidentin – jedenfalls nicht nur für einen kurzen Übergang. Und als wäre das nicht irre genug, stellt sich heraus: Lieberknecht will gar nicht länger bleiben.

Mike Mohring: Der scheidende Thüringer CDU-Chef hat es nicht leicht – und macht dann auch noch das meiste falsch.
  • Johannes Bebermeier
Ein Kommentar von Johannes Bebermeier

Schwarze mit Knochen im Haar und säbelschwingende Turbanträger am Kölner Dom: Die AfD gibt ein rassistisches Malbuch heraus. Die Reaktion der Partei auf Kritik ist vielsagend. 

Ein von der AfD verteiltes "Malbuch": Bei einer Veranstaltung der AfD-Landtagsfraktion NRW in Krefeld sollen fremdenfeindliche "Malbücher" verteilt worden sein. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Wenn Pegida zum 200. Mal in Dresden auf die Straße geht, ist ein Anhänger der ersten Stunde mit dabei: Björn Höcke von der AfD. In seiner Partei ist er so akzeptiert wie nie – nun könnte er sogar die rechte Demo retten. 

Björn Höcke: Viel Gegenwind für seinen Auftritt bei Pegida gibt es aus der Partei nicht.

Nach dem Ramelow-Schachzug will nun auch die CDU Christine Lieberknecht zur Übergangs-Regierungschefin wählen. Doch die Partei steckt hat Angst vor schnellen Neuwahlen.

Bodo Ramelow, der ehemalige Ministerpräsident von Thüringen, hat in der politischen Krise in dem Bundesland die CDU ausmanövriert.
Eine Analyse von Patrick Diekmann

Migranten mit Pistolen in Autos und weitere rassistische Stereotypen: Ein Malbuch, das die AfD bei einer Veranstaltung verteilt hat, hat nun den Staatsschutz auf den Plan gerufen. Die Partei ist sich keiner Schuld bewusst. 

Ein von der AfD verteiltes "Malbuch": Bei einer Veranstaltung der AfD-Landtagsfraktion NRW in Krefeld sollen fremdenfeindliche "Malbücher" verteilt worden sein. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website