t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuelles

Deutschland: Bei jeder fünften Beziehung ist Geld der Trennungsgrund


Häufiger Trennungsgrund
Jede fünfte Beziehung zerbricht am Streit über Geld


14.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Sensibles Thema: In einer Partnerschaft müssen oft Kompromisse gefunden werden – auch in finanziellen Fragen.Vergrößern des Bildes
Sensibles Thema: In einer Partnerschaft müssen oft Kompromisse gefunden werden – auch in finanziellen Fragen. (Quelle: Boris Jovanovic/getty-images-bilder)

Deutschlands Paare streiten sich häufig über die gemeinsamen Finanzen. Jede fünfte Beziehung ist bereits daran gescheitert.

Gegensätze ziehen sich an, heißt es. Doch ob die Anziehung auch hält, ist eine andere Frage. Stabiler dürften Beziehungen sein, wenn die Partner ähnlich ticken. Möchte man lieber in der Stadt oder auf dem Land wohnen? Will man Kinder? Und wofür gibt man wie viel Geld aus?

Wie wichtig die letzte Frage ist, um eine Partnerschaft am Leben zu halten, zeigt jetzt eine repräsentative Umfrage der Finanz-App "Forget Finance". Demnach sind für 92 Prozent der Paare gemeinsame finanzielle Ziele wichtig, allerdings gibt es über den Umgang mit Geld häufig Meinungsverschiedenheiten. Vier von zehn Personen geben an, dass Finanzfragen schon einmal der Grund für einen größeren Streit gewesen seien. Jede fünfte Beziehung ist daran sogar zerbrochen.

Frauen eher vom Partner abhängig

Männer ziehen dabei etwas häufiger den Schlussstrich als Frauen. 25 Prozent der männlichen Befragten haben sich schon einmal wegen Unstimmigkeiten beim Geld getrennt. Bei den Frauen sind es nur 19 Prozent. Das mag auch damit zusammenhängen, dass Frauen im Durchschnitt eher in finanzielle Abhängigkeit geraten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Fast jeder zweite Mann (48 Prozent) sagt von sich selbst, dass er derjenige sei, der sich alleine um die Finanzen kümmert. Bei den Frauen sind es nur 34 Prozent. Ein Drittel der Befragten gibt an, dass sich beide Partner ausgewogen informieren, Vorschläge machen und Entscheidungen vorantreiben.

Fast jedes zweite Paar hat kein gemeinsames Konto

Dazu passt, dass viele Paare ihre gemeinsamen Finanzen ausschließlich über getrennte Konten organisieren. Fast die Hälfte von ihnen (46 Prozent) besitzt kein Gemeinschaftskonto. Ein Viertel trennt die Finanzen hingegen gar nicht. Sie werden komplett über ein gemeinsames Konto gemanagt.

Die übrigen 30 Prozent setzen auf eine Mischung: das sogenannte Drei-Konten-Modell. Dabei führt jeder sein eigenes Girokonto; zusätzlich gibt es ein Gemeinschaftskonto. Lesen Sie hier, wie das Drei-Konten-Modell sogar beim Sparen helfen kann.

Experte rät: Gehaltsunterschiede berücksichtigen

Auch bei der Frage, wie Paare die Kosten untereinander aufteilen, zeigt sich ein differenziertes Bild: Vier von zehn Paaren (44 Prozent) teilen die gemeinsamen Ausgaben immer wieder unterschiedlich auf. Ein knappes Drittel (30 Prozent) entscheidet sich für eine hälftige Teilung. Nur jedes fünfte Paar (20 Prozent) teilt die Kosten anteilig nach Einkommen auf. 6 Prozent der Männer geben an, alleine für alle Ausgaben aufzukommen, bei den Frauen ist es nur 1 Prozent.

"Bei der Regelung von Finanzen innerhalb einer Partnerschaft gibt es keine One-Size-Fits-all-Lösung", sagt Konradin Breyer, Geschäftsführer und Gründer von "Forget Finance". "Wer Wert darauf legt, dass es fair zugeht, sollte in jedem Fall Einkommensunterschiede berücksichtigen und darauf achten, dass beide Partner ihre Unabhängigkeit bewahren können."

Altersvorsorge rückt stärker in den Fokus

Das Drei-Konten-Modell biete dafür eine gute Basis und reduziere gleichzeitig den Organisationsaufwand, zum Beispiel bei der Aufteilung von gemeinsamen Ausgaben. "So lassen sich bereits viele Streitigkeiten vermeiden und es bleibt mehr Fokus für das Wir und die gemeinsame Zukunftsplanung", sagt Breyer.

Dazu gehört für viele auch das Thema Altersvorsorge. Drei Viertel der Paare sorgen entweder gemeinsam vor, jeder für sich oder sie kombinieren beides. "Auch hier lohnt es sich, genau zu prüfen, ob ein gemeinsamer oder getrennter Vermögensaufbau vorteilhafter für das jeweilige Paar ist", so Breyer. Vor allem Mütter steckten beruflich noch immer häufiger zurück als Männer, was sich bis auf die spätere Rente durchschlage. Helfen könne ein finanzieller Ausgleich für die Erziehungsarbeit.

Zur Methodik

Die repräsentative Umfrage hat "Forget Finance" vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Appinio im November 2023 durchführen lassen. Dabei wurden 1.002 Personen im Alter von 30 bis 45 Jahren befragt, die sich während des Befragungszeitraums in einer Partnerschaft befanden.

Verwendete Quellen
  • Repräsentative Umfrage im Auftrag von Forget Finance
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website