t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Bundesbank rechnet mit Inflation von 10 Prozent


Rezession im Winter
Bundesbank rechnet mit Inflation von 10 Prozent

Von reuters
22.08.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 159459550Vergrößern des BildesBundesbank-Präsident Joachim Nagel (Archivbild): Die Bundesbank fürchtet, dass die Teuerungsrate zweistellig wird – zum ersten Mal seit über siebzig Jahren. (Quelle: IMAGO/Sepp Spiegl)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Bundesbank geht davon aus, dass die Inflationsrate noch weiter steigt. Präsident Nagel stellt deswegen Forderungen an die Europäische Zentralbank.

Die Bundesbank rechnet nach einer Stagnation im Sommer mit einer Rezession im Winter. Demnach dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland wegen der anhaltenden Energiekrise Ende 2022/Anfang 2023 schrumpfen, heißt es am Montag im Monatsbericht der Notenbank.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass das BIP im kommenden Winterhalbjahr zurückgeht, hat sich aufgrund der ungünstigen Entwicklungen am Gasmarkt deutlich erhöht." Mit Auslaufen der Entlastungsschritte der Regierung erwartet die Bundesbank – nach europäischer Messung (HVPI) – im Herbst Inflationsraten von rund zehn Prozent. Im Juli hatte sie nach dieser Rechnung 8,5 Prozent betragen.

"Zweistellige Inflationsraten wurden in Deutschland das letzte Mal vor über siebzig Jahren gemessen", sagte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel jüngst in einem Interview. Auch im kommenden Jahr könne die Teuerung stärker sein als bisher gedacht, etwa wegen anhaltender Lieferengpässe und geopolitischer Spannungen. "Die Wahrscheinlichkeit wächst, dass die Inflation höher ausfällt als bislang prognostiziert und wir im nächsten Jahr im Schnitt eine Sechs vor dem Komma haben", sagte er der "Rheinischen Post". Die Schätzungen der Bundesbank gehen bislang für 2023 von 4,5 Prozent aus.

Schwächere Nachfrage und Lieferengpässe

Der anhaltende Kaufkraftverlust wegen der hohen Inflation werde in den anstehenden Lohnverhandlungen voraussichtlich an Bedeutung gewinnen, erklärte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht. "Auch aufgrund der zunehmenden Arbeitsmarktknappheiten zeichnet sich ein höherer Lohndruck als im zweiten Quartal ab."

Anfang 2022 war die Wirtschaft noch um 0,8 Prozent gewachsen und erreichte fast wieder das Vor-Corona-Niveau, stagnierte dann aber im Frühjahr. Der Wegfall der meisten Corona-Schutzmaßnahmen habe das Geschäft der Dienstleister und damit den privaten Konsum angekurbelt, schrieben die Bundesbank-Fachleute. Zugleich hätten jedoch die hohen Preise Firmen und Verbraucher verunsichert, während die Industrie mit einer schwächeren Nachfrage und spürbaren Lieferengpässen kämpfe. Unterm Strich dürfte die Wirtschaftskraft auch im laufenden Sommerquartal "erneut in etwa auf der Stelle treten".

Nagel forderte weitere Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) für die Sitzung am 8. September, nannte aber keine Zahl. Die EZB hat die Zinswende im Juli mit einer überraschend kräftigen Anhebung um einen halben Punkt auf 0,50 Prozent eingeleitet. Es war die erste Erhöhung des geldpolitischen Schlüsselsatzes seit elf Jahren.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website