t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Nissan trennt sich von seinem Russland-Geschäft


Eilmeldung
Füllkrug trifft spät: DFB-Elf rettet Gruppensieg

Wegen Angriffskrieg
Nissan trennt sich von seinem Russlandgeschäft

Von reuters
Aktualisiert am 11.10.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 170640501Vergrößern des BildesNissan (Symbolbild): Der Autohersteller hat sein Russlandgeschäft verkauft. (Quelle: IMAGO/Maksim Konstantinov)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Zu Beginn des russischen Angriffskrieges hat Nissan seine Produktion eingestellt. Jetzt zieht sich der Autohersteller ganz aus dem Markt zurück.

Der Autobauer Nissan verkauft sein Russlandgeschäft an das staatliche Automobilinstitut Nami für den symbolischen Preis von einem Euro. Nissan muss dafür einen Verlust von rund 100 Milliarden Yen (etwa 708 Millionen Euro) hinnehmen, wie der japanische Konzern am Dienstag mitteilte. Zu dem verkauften Geschäft gehören auch Produktions- und Forschungseinrichtungen in St. Petersburg sowie das Vertriebs- und Marketingzentrum in Moskau, wie das russische Industrie- und Handelsministerium erklärte.

Darüber hinaus könne der Autohersteller sein Geschäft innerhalb von sechs Jahren zurückkaufen. Nissan hatte die Produktion im März nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine eingestellt und dann beschlossen, sich ganz aus dem Markt zurückzuziehen. Nissan-Hauptinvestor Renault hatte seine Beteiligung an dem russischen Autobauer im Mai Avtovaz für einen Rubel verkauft.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website