t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Börse | Meta schickt eindringliche Warnung an Investoren


Riskantes Hobby des Konzernchefs
Meta schickt eindringliche Warnung an Investoren

Von dpa
05.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Umgang mit Künstlicher Intelligenz: Der Facebook-Konzern Meta wird laut eigener Angabe von KI erzeugte oder manipulierte Fotos und Videos nicht löschen.Vergrößern des BildesMeta-Logo, davor ein Smartphone mit dem Logo von Facebook (Symbolbild): Der Konzern warnt vor "erheblichen negativen Folgen" auf das Geschäft. (Quelle: Revierfoto via www.imago-images.de/getty-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Der Meta-Konzern hat eine ungewöhnliche Warnung an Investoren gesendet. Ein Sportunfall des Konzernchefs Mark Zuckerberg dürfte Anlass dafür gewesen sein.

Die Kampfsport-Begeisterung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zwingt den von ihm geführten Meta-Konzern zu einer ungewöhnlichen Warnung an Investoren. Zuckerberg und einige andere Manager beteiligten sich an "hochriskanten Aktivitäten wie Kampfsport, Extremsport und Freizeit-Fliegerei", die "zu schweren Verletzungen und dem Tod" führen könnten, hielt Meta in dem am Wochenende veröffentlichten Bericht für das vergangene Jahr fest.

Es ist das erste Mal, dass der Facebook-Konzern einen solchen Hinweis auf die Hobbys seines Chefs in die üblichen Risiko-Warnungen für Investoren einfügt. Wie bisher betonte Meta zugleich, dass wenn Zuckerberg aus welchen Gründen auch immer nicht mehr verfügbar wäre, dies "erhebliche negative Folgen" für das Geschäft haben würde.

Zuckerberg musste zuletzt im November operiert werden, nachdem er sich beim Sparring, einer Trainingsform im Kampfsport, das Kreuzband gerissen hatte. Der Konzernchef hat die Kontrolle über Meta dank Aktien mit mehr Stimmrechten als gewöhnliche Investoren und bestimmt nach wie vor federführend die Strategie des Konzerns. Meta hat Milliarden Nutzer in seinen Diensten wie Facebook, Instagram und WhatsApp.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website