t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Produktion bei Tesla Gigafactory Grünheide könnte stoppen – Umweltverstöße


Stoppt jetzt die Produktion in Grünheide?
Bericht: Tesla leitet zu viele Schadstoffe ins Wasser

Von t-online, lim

26.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Die Bürger in Grünheide sagen Stop zum geplanten Ausbau der Tesla-Gigafactory.Vergrößern des BildesProduktion bei Tesla in Grünheide könnte stoppen. (Quelle: Getty / Sean Gallup, Pool/t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Tesla verstößt erneut gegen Umweltauflagen: Im Werk in Grünheide werden bis zu sechsmal so viele Gefahrstoffe ins Abwasser geleitet, wie zulässig. Nun könnte die Produktion stoppen.

Kurz nachdem die Menschen in Grünheide aus Sorge um die Natur in ihrem Ort gegen die Erweiterung des Tesla-Werks gestimmt haben, zeigt eine "Stern"-Recherche: Tesla verunreinigt das Abwasser immens. Warum der Ort sich gegen die Erweiterung ausspricht, lesen Sie hier.

Die Gigafactory leitet demnach so viele Gefahrstoffe ins Abwasser, dass der regionale Wasserverband dringt, den Hahn abzudrehen.

Jetzt könnte die Produktion stehen bleiben

Laut dem Wasserbetrieb hält Tesla sich nicht an die zulässigen Grenzwerte. Seit rund zwei Jahren leite Tesla zu viel Phosphor und Gesamtstickstoff ins Abwasser. Wie aus dem Dokument, das "Stern" und RTL vorliegt, hervorgeht, soll es sogar sechsmal mehr sein, als zugelassen. Der Wasserverband Strausberg-Erkner hat daraufhin am Freitag zu einer außerordentlichen Sitzung eingeladen. Auch ein Brief an die Bürgermeister wurde verschickt. Der Wasserbetrieb dringt darauf, Tesla die Abwasserleitung abzudrehen. Damit könnte auch der Betrieb stillstehen.

Der Verband habe Tesla seit März 2023 fünfmal schriftlich auf die Grenzwertüberschreitungen hingewiesen. Allerdings sei nichts passiert. Der Wasserverband wirft dem Autobauer nun laut dem Bericht Vertragsbruch vor.

In Grünheide kam es immer wieder zu schweren Verstößen gegen Arbeitsschutz- und Umweltauflagen. Auch das deckte "Stern" auf. Neben Hunderten Litern Öl, die im Boden versickert sein soll, habe es vermehrt Betriebsunfälle mit teils schweren Verletzungen gegeben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website