Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Bildung >

Neue Studie: Wissenschaftliches Personal ist weiter häufig befristet

Neue Studie  

Wissenschaftliches Personal ist weiter häufig befristet

11.03.2020, 16:32 Uhr | dpa

Neue Studie: Wissenschaftliches Personal ist weiter häufig befristet. Eine Wissenschaftlerin untersucht mit einem Mikroskop Bioproben.

Eine Wissenschaftlerin untersucht mit einem Mikroskop Bioproben. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Wissenschaftliches Personal in Deutschland wird weiterhin vor allem befristet angestellt. Die Befristungsquote liegt nach Gewerkschaftsangaben bei 80 Prozent, bei den wissenschaftlichen Angestellten an Unis sogar bei 89 Prozent.

Das teilte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unter Berufung auf eine Studie der Universität des Saarlandes mit. Vor einer Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes 2016 hätten die Anteile etwas höher gelegen. Die Laufzeiten der befristeten Arbeitsverträge haben sich in Folge der Novelle moderat um durchschnittlich vier Monate von 24 auf 28 Monate verlängert.

Die Novelle wirke ein bisschen, sagte GEW-Vizechef Andreas Keller in Berlin. Dies reiche aber nicht aus. Bundestag und Bundesrat müssten jetzt nachsteuern und eine Reform des Gesetzes auf den Weg bringen, die die Befristung wirksam eindämmt. Für Daueraufgaben müsse es auch Dauerstellen geben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal