Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenBörse & MärkteBörsen News

Dax Schluss: Versöhnlicher Ausklang nach starker Woche


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextSatire-Tweets über Annexion KaliningradsSymbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextDank Haaland: City feiert KantersiegSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Dax geht mit Zuwächsen ins Wochenende

Von dpa-afx, fls

Aktualisiert am 12.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Handelssaal an der Frankfurter Börse: Anleger griffen bei Aktien am Freitag zu.
Der Handelssaal an der Frankfurter Börse: Anleger griffen bei Aktien am Freitag zu. (Quelle: STAFF/rtr)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Versöhnlicher Ausklang für Anleger und Investoren: Der Dax verbucht vor dem Wochenende ein spürbares Plus.

Der deutsche Aktienmarkt hat auch am Freitag Kursgewinne verbucht. Positive Impulse lieferten niedriger als erwartet ausgefallene US-Einfuhrpreise. Dies sowie die ebenfalls geringeren Wachstumsraten bei den Verbraucher- und Erzeugerpreisen in den USA waren laut Analyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets in dieser Woche gute Nachrichten für die Börsen. "Aber es bleibt das Risiko, dass die positive Entwicklung nur eine Momentaufnahme darstellt und die überschwengliche Reaktion der Anleger etwas übertrieben war", warnte er.

Der Dax kletterte am Nachmittag mehrmals über die vielbeachtete Marke von 13.800 Punkten und blieb am Ende nur minimal darunter, überwand aber immerhin das Vorwochenhoch bei 13.792 Zählern. Letztlich gewann der Leitindex 0,74 Prozent auf 13.795,85 Punkte.

Damit erklomm er den höchsten Schlussstand seit mehr als zwei Monaten. Auf Wochensicht legte das Börsenbarometer um rund 1,6 Prozent zu. Der MDax als Index der mittelgroßen Werte endete am Freitag 0,04 Prozent höher bei 27 907,48 Zähler.

Auch europaweit zeigten sich die Börsen in guter Form: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann letztlich 0,53 Prozent auf 3776,81 Punkte. In Paris und London gab es ebenfalls moderate Gewinne. In den USA legten die wichtigsten Indizes zum Handelsschluss in Europa etwas deutlicher zu.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wladimir Putin: Angesichts der aktuellen Rückschläge seiner Armee steht auch der russische Präsident immer mehr unter Druck.
Kann das das Ende von Putins Invasion sein?
Symbolbild für ein Video
Russische Luftwaffe steckt in großen Schwierigkeiten

Bayer-Aktie steigt um fast fünf Prozent

Die Hoffnung auf ein langsameres Tempo bei den US-Zinserhöhungen war der Haupttreiber in der abgelaufenen Woche. Denn nach den Inflationsdaten hätten sich die Erwartungen an die nächste US-Notenbanksitzung im September deutlich verändert, sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Inzwischen erwarte eine knappe Mehrheit der Experten einen geringeren Zinsschritt um 0,50 Prozentpunkte. Bislang wurde mehrheitlich eine Zinserhöhung um 0,75 Punkte prognostiziert.

Unter den Einzelwerten stiegen die Bayer-Aktien um 4,8 Prozent. Der Konzern errang im Streit mit BASF um den Verkaufspreis für das Saatgutgeschäft einen Erfolg. ASF legten dennoch um 1,7 Prozent zu.

Der Mobilfunk-Anbieter Freenet erhöhte nach guten Geschäften im zweiten Quartal die Prognose für das operative Jahresergebnis, was den Aktien im MDax ein Plus von 2,1 Prozent bescherte. Die Anteile des Lagerlogistikspezialisten Jungheinrich pendelten nach Quartalszahlen zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten. Letztlich verloren sie rund 1,7 Prozent.

Knorr-Bremse verliert zweistellig

Knorr-Bremse waren nach endgültigen Quartalszahlen mit minus 11,3 Prozent Schlusslicht im Index der mittelgroßen Werte. Aussagen des Bremssystemherstellers für Lkw und Schienenfahrzeuge zu den Aktivitäten in China seien negativ gewertet worden, sagte Analyst Akash Gupta von JPMorgan.

Uniper sprang nach zwei Handelstagen mit Verlusten um 9,3 Prozent hoch. Ein Händler verwies auf Berichte, wonach der schwer angeschlagene Energiekonzern vorgeschlagen hat, für Asien bestimmtes Flüssiggas aus den USA nach Europa umzuleiten und Asien über einen Kooperationspartner in Australien zu beliefern. Das Gas könnte so früher in Europa verfügbar sein und Lücken in der Gasversorgung stopfen.

Der Kurs des Euro wurde zuletzt mit 1,0258 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0285 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,81 Prozent am Vortag auf 0,87 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,30 Prozent auf 136,31 Punkte. Der Bund-Future zeigte sich stabil bei 155,44 Punkten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichteagentur dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
  • Florian Schmidt
Von C. Holthoff, F. Schmidt, F. Holewik
EuropaUSA
Top Aktien


Indizes Deutschland









t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website