Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenBörse & MärkteBörsen News

Ölpreise legen zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextIran baut Atomanlage heimlich umSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextTatort-Fotos: Nachwuchs-Richter kippt umSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen TextSo verhindern Sie teure In-App-KäufeSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ölpreise legen zu

Von dpa
17.01.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 157414593
Ölpumpe (Symbolbild): Die Preise für den Rohstoff legen zu. (Quelle: IMAGO/Robert Burch)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Konjunkturdaten aus China sorgen für eine positive Stimmung am Rohölmarkt. Die Preise sind am Dienstag angestiegen.

Die Ölpreise haben am Dienstag mit der Hoffnung auf eine steigende Nachfrage zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Mittag 85,18 US-Dollar. Das waren 72 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Februar-Lieferung stieg um 11 Cent auf 79,97 Dollar.

Für positive Stimmung am Rohölmarkt sorgten Konjunkturdaten aus China. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im vierten Quartal 2022 stärker als erwartet. Auch mehrere Konjunkturzahlen für Dezember fielen überraschend gut aus. Im Gesamtjahr 2022 wurde das Wirtschaftswachstum allerdings stark durch den lang anhaltenden strikten Corona-Kurs der politischen Führung belastet. Die Volksrepublik zählt zu den weltweit größten Energieverbrauchern.

Auch in anderen Ländern und Regionen hellen sich die Konjunkturperspektiven derzeit auf. Für Europa deutet immer mehr darauf hin, dass eine schwere Rezession trotz des Ukraine-Kriegs vermieden werden kann. Ein wichtiger Grund ist die Entwicklung der Erdgaspreise, die nach einem dramatischen Anstieg mittlerweile wieder niedriger liegen als vor Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine. Die Erdölpreise waren zwischenzeitlich ebenfalls stark gestiegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-Notenbank Fed erhöht Leitzins um 0,25 Prozentpunkte
ChinaÖlpreis
Alle Aktien der Indizes



Indizes Deutschland








t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website