Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Lufthansa: Bodenpersonal bekommt deutlich mehr Geld


Einigung von Lufthansa und Verdi  

Bodenpersonal bekommt deutlich mehr Geld

07.02.2018, 11:52 Uhr | Christian Ebner, dpa, AM

Lufthansa: Bodenpersonal bekommt deutlich mehr Geld. Lufthansa-Maschinen: Lufthansa und Verdi einigten sich auf steigende Gehälter für die rund 30.000 Beschäftigten der Bodendienste. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Lufthansa-Maschinen: Lufthansa und Verdi einigten sich auf steigende Gehälter für die rund 30.000 Beschäftigten der Bodendienste. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Die Lufthansa und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi konnten sich im Tarifstreit einigen. Viele Mitarbeiter der Lufthansa dürfen sich über höhere Löhne freuen.

In einem langfristigen Tarifvertrag haben Lufthansa und Verdi steigende Gehälter für die rund 30.000 Beschäftigten der Bodendienste vereinbart.

Stufenweise Lohnerhöhung ist an Zielerreichung geknüpft

Sie sollen in einer ersten Stufe rückwirkend ab dem 1. Februar 3 Prozent mehr Geld bekommen. Eine zweite Stufe zum 1. Mai 2019 beträgt ebenfalls 3 Prozent, ist aber an den wirtschaftlichen Erfolg der jeweiligen Lufthansa-Teilgesellschaften gekoppelt, wie beide Seiten mitteilten. Die Laufzeit beträgt 33 Monate bis Ende September 2020.

Würden die vereinbarten Ziele etwa bei der Frachtgesellschaft Lufthansa Cargo oder der Catering-Tochter LSG verfehlt, stiegen die Gehälter in der zweiten Stufe dort nur um 1,8 Prozent. "Mit diesem variablen Vergütungsmodell berücksichtigen wir die wirtschaftliche Situation unserer einzelnen Geschäftsfelder", erklärte Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens.

Sockelbetrag begünstigt untere Lohngruppen mehr

Für sämtliche Lufthansa-Techniker wird die erste Stufe als Sockelbetrag von knapp 107 Euro ausgezahlt, was für die unteren Lohngruppen eine stärkere Steigerung als die durchschnittlichen 3 Prozent bedeutet. In den höheren Lohngruppen fällt sie prozentual entsprechend geringer aus.

In den Verhandlungen hatte Verdi auch Tarifmodelle vorgeschlagen, in denen die Beschäftigten zwischen zusätzlicher Vergütung oder freien Tagen hätten wählen können. Dieser Vorschlag kam zunächst nicht durch, soll aber künftig in Arbeitsgruppen besprochen werden, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal