Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Fachkräftemangel: Arbeitgeber für einfachere Einwanderung


Kampf gegen Fachkräftemangel  

Arbeitgeber fordern weniger Bürokratie bei Zuwanderung

09.07.2018, 08:20 Uhr | dpa

Fachkräftemangel: Arbeitgeber für einfachere Einwanderung. Drei junge Männer arbeiten an der Verdrahtung eines Schaltschranks: Ausländische Abschlüssen werden häufig nicht anerkannt. (Archivbild) (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)

Drei junge Männer arbeiten an der Verdrahtung eines Schaltschranks: Ausländische Abschlüssen werden häufig nicht anerkannt. (Archivbild) (Quelle: Monika Skolimowska/dpa)

Der Fachkräftemangel in Deutschland macht dem deutschen Arbeitsmarkt zu schaffen. Der Arbeitgeberverband hofft auf die Zuwanderung und fordert dabei Unterstützung der Regierung.

Zur Bekämpfung des Fachkräftemangels haben die Arbeitgeber die Bundesregierung aufgefordert, das im Asylkompromiss vereinbarte Einwanderungsgesetz ohne Bürokratiehürden auf den Weg zu bringen. "Die Kernaufgabe für die große Koalition ist, das bestehende Zuwanderungsrecht endlich transparenter, praxisnäher und einfacher zu gestalten", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, der "Rheinischen Post". Das beste Zuwanderungsrecht helfe nicht, "wenn die Verwaltungen viel zu langsam und die Verfahren zu kompliziert und langwierig sind".

Uneinheitliche Rechtsanwendung, lange Wartezeiten bei den Botschaften und Ausländerbehörden sowie Schwierigkeiten bei der Anerkennung ausländischer Abschlüsse seien die zentralen Hemmnisse für die Zuwanderung von Fachkräften aus Ländern außerhalb der EU. "Hier muss die Politik für eine angemessene personelle und technische Ausstattung sorgen."

Statt Bürokratie, Papierbergen und Kleinstaaterei seien eine einheitliche elektronische Akte der Zuwanderungsbehörden und eine Aufgabenbündelung der über 600 Ausländerbehörden in Deutschland nötig. Fachkräften mit Berufsausbildung müsse die Zuwanderung erleichtert werden.

Ein Einwanderungsgesetz soll den Fachkräftemangel lösen

Vergangene Woche hatte die große Koalition ihren nervenzehrenden Asylstreit beendet und sich auf ein Paket gegen illegale Migration geeinigt. Die SPD setzte durch, dass noch 2018 ein Einwanderungsgesetz auf den Weg gebracht werden soll, um gezielt Fachkräfte für Mangelberufe anzuwerben.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe