Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Karstadt Kaufhof erwartet 2020 111 Millionen Euro Verlust


Karstadt Kaufhof  

Warenhauskette erwartet offenbar Riesenverlust

29.12.2019, 09:47 Uhr | rtr

Karstadt Kaufhof erwartet 2020 111 Millionen Euro Verlust. Galeria Kaufhof: Die Kaufhauskette hat nach der Fusion mit Karstadt den gemeinsamen Namen Galeria Karstadt Kaufhof erhalten. (Quelle: imago images/Schöning)

Galeria Kaufhof: Die Kaufhauskette hat nach der Fusion mit Karstadt den gemeinsamen Namen Galeria Karstadt Kaufhof erhalten. (Quelle: Schöning/imago images)

Karstadt und Galeria Kaufhof sind bald eins. Doch beide Warenhausketten fahren hohe Verluste ein. Nun sind interne Zahlen aufgetaucht, die zeigen, wie schlecht es um die Unternehmen steht.

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof wird einem Magazinbericht zufolge auch im ersten Jahr seiner endgültigen Verschmelzung rote Zahlen schreiben. Das Management erwarte 2020 einen Nettoverlust von 111 Millionen Euro, wie "Spiegel Online" am Freitag unter Berufung auf ein internes Aufsichtsratspapier berichtete. Karstadt wollte sich dazu nicht äußern.

Karstadt und Kaufhof stecken in den roten Zahlen

Kaufhof ist seit einem Jahr Teil eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem früheren Erzrivalen Karstadt. Doch der Konzern steckt weiter in den roten Zahlen. Allein Karstadt werde in diesem Jahr einen Verlust von 78 Millionen Euro schreiben, hatte Vorstandschef Stephan Fanderl zuletzt dem "Handelsblatt" gesagt.

Demnach dürfte sich der Verlust für das Gesamtunternehmen wohl auf einen dreistelligen Millionenbetrag summieren. Durch Fusionssynergien sind Fanderl zufolge bis 2022 Einsparungen von rund 380 Millionen Euro eingeplant, 130 Millionen davon seien schon fürs nächste Geschäftsjahr gesichert in den Büchern.

Tarifeinigung erzielt – Änderungen für die Mitarbeiter

Zuletzt hatte sich der Konzern nach monatelangen Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi auf einen Tarifvertrag geeinigt, bei dem die rund 25.600 Beschäftigten zwar auf ihr Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichten müssen, aber für die nächsten fünf Jahre eine Standort- und Beschäftigungssicherung erhalten.

Außerdem werden die Entgelte der Karstadt-Mitarbeiter um rund elf Prozent auf das Niveau der Kaufhof-Mitarbeiter angehoben. Dem "Spiegel" zufolge spart der Konzern durch die Vereinbarung nur 24 Millionen Euro statt der geplanten 50 Millionen Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal