Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Tesla will seine E-Trucks auch sonntags auf die Straße bringen


Laut Berichten  

Tesla will seine E-Trucks auch sonntags auf die Straße bringen

21.02.2020, 16:19 Uhr | Christopher Braemer

Tesla will seine E-Trucks auch sonntags auf die Straße bringen. So soll der E-Truck Semi aussehen: Tesla plant seine Einführung noch in diesem Jahr.  (Quelle: imago images/ZUMA Press)

So soll der E-Truck Semi aussehen: Tesla plant seine Einführung noch in diesem Jahr. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Tesla-Chef Elon Musk kämpft Berichten zufolge um eine Ausnahme vom Sonntagsfahrverbot für seine E-Lastkraftwagen. Es wäre ein klarer Vorteil im Wettbewerb: In diesem Jahr wollen die US-Amerikaner den elektrisch angetriebenen Truck Semi auf den Markt bringen.

Der US-Konzern Tesla kämpft um eine Aufhebung des Sonntagsfahrverbotes auf Autobahnen für seine E-Lastkraftwagen. Das berichtet das Wirtschaftsportal "Business Insider". "Business Insider" zufolge soll eine Tesla-Delegation zu einem Treffen mit Vertretern des Verkehrsministeriums gereist sein, um über die Ausnahmeregelung auch an Feiertagen zu verhandeln. In diesem Jahr wollen die US-Amerikaner den elektrisch angetriebenen Truck Semi auf den Markt bringen, die Planung läuft bereits.

Eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums bestätigte t-online.de das Treffen. Im Rahmen eines Gesprächs mit dem parlamentarischen Staatssekretär Steffen Bilger und Vertretern von Tesla seien "Möglichkeiten der Stärkung der nachhaltigen modernen Mobilität besprochen" worden – "insbesondere im Hinblick auf den Logistikbereich". Ob konkret über die Sonntagsfahrregelung gesprochen wurde, bestätigte die Sprecherin nicht.

Ministerium: Überwachung ist Ländersache, Ausnahmen möglich

Eine mögliche Ausnahme liege im Ermessen der Bundesländer, bei der Überwachung der Straßenverkehrs-Ordnung sind Ausnahmen in bestimmten Einzelfällen möglich, heißt es aus dem Ministerium. Damit würde sich Tesla einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern: E-Lastkraftwagen könnten an 365 Tagen im Jahr auf Autobahnen unterwegs sein.

Zwischen Mitternacht und 22 Uhr sind gewerbliche Fahrten von Lkw verboten. Diese Regelung besteht für Fahrzeuge, die schwerer als 7,5 Tonnen sind oder einen Anhänger ziehen. Eine Ausnahme sind Rettungsfahrzeuge, Lebensmitteltransporte oder Lieferungen von Film- und Fernsehmaterial. Seit 1. Mai 1956 besteht das Lkw-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen. Das Gesetz wurde eingeführt, um die Bevölkerung vor Lärm und Schmutz zu schützen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Business Insider

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal