• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Aktien Asien/Pazifik: CSI 300 erholt - Südkorea unter Druck


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text34 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextHier stehen die meisten RadarfallenSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextDoppeldecker bleibt unter Brücke hängenSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextLena Gercke: Pärchenfoto mit BabybauchSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Sternchen lässt ihren Frust rausSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Aktien Asien/Pazifik: CSI 300 erholt - Südkorea unter Druck

Von dpa-afx
Aktualisiert am 29.10.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Freitag uneinheitlich tendiert, wobei unter den größeren Finanzplätzen die Verlierer überwogen. Auf Wochensicht tendierte der asiatisch-pazifische Aktienmarkt insgesamt etwas leichter.

Enttäuschende Quartalszahlen von Apple und Amazon belasteten nach Angaben von Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda vor allem die Börsen, an denen Zulieferer der beiden Schwergewichte gelistet sind. Das erkläre die recht deutlichen Verluste in Südkorea. Zudem hatte die Industrieproduktion des Landes die Erwartungen deutlich verfehlt, wie die Marktstrategen der Deutschen Bank anmerkten.

In China stelle sich die Lage dagegen besser dar. Der angeschlagene Immobilienkonzern Evergrande habe die Zinszahlung auf eine Anleihe vor dem Ende der Frist geleistet, so Halley. Zudem hatten Aussagen von Behördenseite den Rückgang der Kohle-Future-Notierungen beschleunigt. China leidet derzeit unter Energieproblemen. Ausnahme war Hongkong. Hier schlugen die Zahlen von Apple und Amazon durch.

Der CSI-300-Index, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, zog zuletzt um 0,83 Prozent auf 4904,42 Punkte an. Der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong sank im späten Handel dagegen um 0,71 Prozent auf 25 375,22 Zähler.

In Japan erholten sich die Kurse unterdessen trotz enttäuschender Daten bis Handelsschluss. Die japanische Industrieproduktion war im September wegen der Lieferketten-Probleme den dritten Monat in Folge gefallen. Das Minus fiel höher aus als in den Vormonaten und auch als von Experten erwartet. Allerdings werfen in Japan bereits die am Wochenende anstehenden Wahlen ihren Schatten voraus, wie Halley anmerkte.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss knapp 0,25 Prozent höher mit 28 892,69 Punkten. In Sydney fiel der ASX 200 <XC000613624> um 1,44 Prozent auf 7323,70 Punkte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AmazonAppleChinaDeutsche BankHongkongShanghaiSüdkorea

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website