• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Aktien Frankfurt: Apple und Amazon sorgen für Ernüchterung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Aktien Frankfurt: Apple und Amazon sorgen für Ernüchterung

Von dpa-afx
Aktualisiert am 29.10.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schlechte Nachrichten der beiden Tech-Giganten und Börsenfavoriten Apple und Amazon haben zum Wochenschluss auf die Stimmung am deutschen Aktienmarkt gedrückt. Bei Amazon brach zuletzt der Gewinn ein und Apple wird von Chip-Engpässen und Corona-Ausfällen schwer belastet. Der Dax fiel am Freitagvormittag um 0,8 Prozent auf 15 569 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein mageres Plus ab.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel verlor 0,67 Prozent auf 34 778 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab ähnlich stark nach.

Für beide Anlegerlieblinge Apple und Amazon ging es am Vorabend nach ihren Quartalsberichten nachbörslich bergab. "Bislang war in den Quartalsbilanzen der großen Konzerne fast nur Positives zu lesen. Nun haben mit Apple und Amazon zwei Schwergewichte und Favoriten der Wall Street Zahlen vorgelegt, die den Anlegern so gar nicht gefallen", schrieb Stratege Jürgen Molnar von RoboMarkets. Es gelte "Alarmbereitschaft für Anleger, die in Unternehmen investiert sind, die stark von der Verfügbarkeit von Halbleitern und Chips abhängig sind".

Der getrübten Stimmung entziehen konnten sich die Aktien von Daimler . Sie legten um 1,4 Prozent zu auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren. Daimler habe sich "sehr widerstandsfähig" gezeigt, schrieb Analyst Jose Asumendi von JPMorgan zum Quartalsbericht der Stuttgarter. Der Autobauer habe die Fixkosten gesenkt und sei bereit für den nächsten Aufwärtszyklus.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Gut kamen auch die Quartalszahlen von MTU an, der Kurs gewann 1,7 Prozent. Der Hersteller von Triebwerken verdiente im dritten Quartal mehr als erwartet. Aktien von Heidelbergcement profitierten mit plus 0,8 Prozent von einer höheren Gewinnprognose des Kontrahenten Holcim.

An die Spitze des Dax setzten sich Qiagen mit einem Aufschlag von 4,7 Prozent. Hier kursierten sehr vage Gerüchte um eine Übernahme des Dienstleisters für die medizinische Diagnostik.

Unter den kleineren Börsenwerten verteuerten sich Salzgitter an der Spitze des SDax um 2,5 Prozent. Der Stahlkonzern meldete für die ersten neun Monate einen Ergebnissprung. Die Aktien des Hamburger Kupferproduzenten Aurubis fielen dagegen nach dessen Quartalsbericht um 3 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AmazonAppleDaimler

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website