Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bitcoin rauscht unter 38.000 Dollar

Von Nele Behrens

Aktualisiert am 21.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Vermeintliche Gegensätze (Symbolbild): Die Turbulenzen an der Wall Street lassen die Kryptowährungen rund um den Bitcoin nicht kalt. Am Freitag ging es steil bergab.
Vermeintliche Gegensätze (Symbolbild): Die Turbulenzen an der Wall Street lassen die Kryptowährungen rund um den Bitcoin nicht kalt. Am Freitag ging es steil bergab. (Quelle: Leonid Sukala/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der ruckelige Jahresstart setzt sich am Kryptomarkt fort. Innerhalb eines Tages verlor der Kurs der Kryptowährung Bitcoin knapp zehn Prozent an Wert. Hintergrund ist der massive Kursrutsch einer Tech-Aktie.

Die Gewinner des vergangenen Jahres m√ľssen weitere Tiefschl√§ge einstecken. Die gr√∂√üte Kryptow√§hrung Bitcoin verlor bei einem erneuten Kursrutsch am Freitag zehn Prozent an Wert und fiel kurzzeitig sogar unter die Marke von 38.000 Dollar. Noch am Donnerstag lag der Kurs f√ľr einen Bitcoin bei 43.000 Dollar. Der Bitcoin ist damit auf dem tiefsten Stand seit August des vergangenen Jahres.

Die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum musste prozentual noch stärkere Verluste hinnehmen. Um mehr als zehn Prozent rauschte der Kurs am Freitag hinab, der Kurs fiel auf 2.830 Dollar.

"Im unruhigen Kielwasser verlieren auch Werte aus den zweiten und dritten Reihen deutlich an Wert", sagt Krpto-Analyst Timo Emden vom gleichnamigen Researchhaus. Auch andere Werte wie Cardano oder Solana verloren zweistellig.

Netflix-Crash steckt Kryptowerte an

Hinabgerissen haben die Kryptow√§hrungen ebenfalls Gewinner aus dem vergangenen Jahr. Nach dem Absturz mehrere Tech-Werte am Freitag ‚Äď allen voran der zweistellige Einbruch der Aktie des Streaminganbieters Netflix ‚Äď sprang die Unsicherheit der Aktienm√§rkte auch auf die Kryptow√§hrungen √ľber.

Es scheint, als h√§tten sich die Vorzeichen des vergangenen Jahres umgekehrt. St√ľrzten sich damals viele Kleinanleger in riskante Aktien und B√∂rsenbewegungen, wie etwa Gamestop oder Tesla, scheint der Wagemut nun viele Investoren verlassen zu haben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kartenzahlungen weiterhin nicht möglich
imago images 101672474


"Die Anleger befinden sich im 'Risk-off-Modus', kehren riskanten Anlageklassen den R√ľcken und gehen nach wie vor auf Nummer sicher. Es herrscht das Prinzip Vorsicht", erkl√§rt Emden.

√úber das Wochenende kann es weiter ruckeln

F√ľr Kryptow√§hrungen wie Bitcoin und Co. wird daher auch der Verlauf der Aktienm√§rkte entscheidend sein. Die Euphorie der Tech-Werte sowie die Niedrigzinspolitik hat auch Bitcoin und Co. hochfliegen lassen.

Eine erhebliche Belastung stellt daher die US-Geldpolitik dar. Es wird erwartet, dass die amerikanische Notenbank Fed bald mit Zinsanhebungen auf die hohe Inflation reagieren wird.

Viele Neueinsteiger haben sich aber durch verst√§rkte Werbung, mediale Pr√§senz und den vereinfachten Zug√§ngen, etwa √ľber Neobroker, f√ľr einen Kauf entschieden. Das birgt auch immer das Risiko schneller Abw√§rtsbewegungen, vor allem wenn hohe Zinsen sicherere Anlagen wieder attraktiv machen.

√úber das Wochenende k√∂nnte es also noch zu einigen Turbulenzen kommen, so Emden. Denn anders als an den regul√§ren B√∂rsen gibt es bei Kryptowerten kein Handelsschluss. "Sollte die Marke von 37.000 Dollar nachhaltig unterschritten werden, m√ľssen sich Investoren mit der 30.000er-Marke auseinandersetzen", sagt der Experte.

Russische Notenbank pr√ľft Verbot

Zudem setzt sich der Trend zu mehr Regulierungen aus 2021 auch in diesem Jahr fort. Die Regierungen weltweit wollen den Kryptow√§hrungen einen immer gr√∂√üeren Markt nicht ohne Spielregeln √ľberlassen.

So pr√ľft nun auch die russische Notenbank, ob sie dem Schritt Chinas folgen sollte. Die Volksrepublik hatte zuletzt das Mining ‚Äď das Erstellen von Coins ‚Äď und den Handel mit Kryptow√§hrungen verboten. Russland ist ebenfalls ein bedeutender Standort f√ľr die Mining-Szene und gewann nach dem Verbot Chinas noch an Bedeutung. Das k√∂nnte bald ein Ende finden.

Die russische Zentralbank nannte Kryptow√§hrungen nun eine "Gefahr f√ľr das Finanzsystem" in einem Bericht. Bereits in den vergangenen Monaten hatte die Regierung Kryptow√§hrungen wie Bitcoin als Finanzierungsmittel f√ľr illegale Aktivit√§ten bezeichnet.

Ein Belastungsfaktor unter vielen

Gleichzeitig geht die russische Regierung seit geraumer Zeit härter gegen Oppositionelle und Kritiker vor. Kryptowährungen sind auch eine Möglichkeit, diesen politischen Gegnern Gelder zukommen zu lassen, wenn ihre regulären Konten gesperrt sein sollten.

Laut Analyst Timo Emden sei das S√§belrasseln aus Russland nur ein Aspekt und nicht der Ausl√∂ser f√ľr den Kursrutsch. "Das j√ľngst angek√ľndigte Verbot der russischen Zentralbank darf als weiterer Belastungsfaktor herangezogen werden, fungiert aber nicht als das Z√ľnglein an der Waage", sagt der Experte.

Großbritannien will streng gegen Krypto-Werbung vorgehen

Auch in westlichen L√§ndern be√§ugt man Bitcoin und Co. skeptisch. So will die US-amerikanische Finanzmarktaufsicht FCA deutlich h√§rter gegen offensive Kryptow√§hrungen vorgehen und auch gegen Prominente, die f√ľr diese werben.

Die aggressivste Werbung macht aktuell die Börse Crypto.com. Sie hat Kooperationen mit Profisportlern und Teams, hat die Namensrechte der ehemaligen Staples-Arena in LA gekauft und hat zuletzt einen aufwendigen Werbespot mit Matt Damon veröffentlicht (mehr dazu lesen Sie hier).

Weitere Artikel

"Luft ist raus"
Die Angst vor Biden lässt Bitcoin-Kurs abrauschen
US-Pr√§sident Joe Biden (Symbolbild): Sein neues Infrastrukturproramm weckt √Ąngste bei Kryptoanlegern.

Sorge aus den USA
Bitcoin und Co. starten kritisch in das neue Jahr
Besorgniserregendes Signal aus den USA (Symbolbild): Andeutungen der US-Notenbank Fed hinsichtlich eines härteren Kurses in der Zinswende ließen die Kurse der größten Kryptowährungen einbrechen.

Kryptowährungen
Wann Sie auf Bitcoins Steuern zahlen m√ľssen ‚Äď und wann nicht
Physischer Bitcoin auf Dollarnoten: Das Finanzamt erkennt Kryptowährungen wie Bitcoins nicht als Währung an. Das hat Auswirkungen auf den Steuersatz.


Mit ihrer Kampagne sind sie auch schon in den Fokus der FCA geraten. Zwei Anzeigen mussten sie bisher zur√ľcknehmen, da die Werbung irref√ľhrend f√ľr Anleger gewesen sei. Nun plant die FCA nach Berichten, die Werbung f√ľr Kryptowerte noch deutlich weiter einzuschr√§nken, um so unerfahrene Anleger vor der risikoreichen Asset-Klasse zu sch√ľtzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BitcoinChinaNetflixRussland

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website