Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

So retten Sparer ihr Vermögen vor der Inflation

  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Aktualisiert am 28.04.2022Lesedauer: 5 Min.
Eine Frau hÀlt Euroscheine in der Hand (Symbolbild): Liegt die Inflation bei 8 Prozent, haben 100 Euro nach einem Jahr nur noch eine Kaufkraft von 92 Euro.
Eine Frau hÀlt Euroscheine in der Hand (Symbolbild): Liegt die Inflation bei 8 Prozent, haben 100 Euro nach einem Jahr nur noch eine Kaufkraft von 92 Euro. (Quelle: dragana991/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRKI: Inzidenz sinkt – Anstieg bei BA.5-VarianteSymbolbild fĂŒr einen TextBund macht fast 140 Milliarden neue SchuldenSymbolbild fĂŒr einen TextRandale bei Eintracht-Feier in FrankfurtSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild fĂŒr einen TextEd Sheeran ist ĂŒberraschend Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen Text135 Millionen Euro fĂŒr Mercedes CoupĂ©Symbolbild fĂŒr einen TextEverton-Fans stĂŒrmen SpielfeldSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

So schnell können Verbraucher kaum gucken, wie ihr Geld derzeit an Wert verliert. Deshalb heißt es nun umso mehr: gegensteuern und Vermögen aufbauen. Wir zeigen Ihnen, wie.

Lange konnte man so tun, als gĂ€be es sie nicht. Die Zahlen auf dem Konto blieben schließlich die gleichen, der Kaufkraftverlust war ihnen nicht direkt anzusehen. Doch inzwischen lĂ€sst sich die Inflation nicht mehr leugnen: Sie winkt mit dem Zapfhahn, knabbert an Obst und GemĂŒse und dreht an den Gaspreisen.


Kurz erklÀrt: Was ist eigentlich Inflation?

Die Redaktion Wirtschaft und Finanzen erklĂ€rt in fĂŒnf Bildern die Inflation und wie diese sich auf Verbraucher auswirkt.
Folgen der Inflation bemerken die Verbraucher meist zuerst im Supermarkt.
+3

Mit jedem neuen Monat ist das Geld weniger wert. Kostete eine 60-Liter-TankfĂŒllung Diesel vor einem Jahr noch knapp 79 Euro, bekommt man fĂŒr das gleiche Geld aktuell gerade einmal 39 Liter. Das Einzige, was gegen den Schwund hilft: das Geld so anlegen, dass es sich vermehrt – und zwar mindestens in dem Maß, in dem die Inflation steigt.

Doch ist das ĂŒberhaupt noch möglich? Welche Anlageklassen eignen sich, um mein Vermögen vor der Inflation zu schĂŒtzen? Und wovon sollte ich lieber die Finger lassen?

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Könnte die Nato Erdoğan einfach rauswerfen?
Recep Tayyip Erdoğan: Der tĂŒrkische PrĂ€sident blockiert den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland.


Jetzt hilft nur noch eins

"Es gibt nur noch eine Anlageklasse, die auf lange Sicht ausreichend Rendite liefert, und das sind Beteiligungen an Unternehmen", sagt Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, t-online. Kurz: Um Aktien kommen Sie kaum herum. "Die Kurse schwanken zwar, aber das ist der Preis, den ich zahlen muss, wenn ich mein Vermögen erhalten will", so Lehr.

Auch Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, hĂ€lt es fĂŒr sinnvoll, Vermögen mithilfe einer ausgeprĂ€gten Aktienquote aufzubauen. "Wichtig ist hier entgegen der landlĂ€ufigen Meinung nicht ein stĂ€ndig wechselnder Branchen- und LĂ€ndermix, sondern die sorgfĂ€ltige Auswahl von soliden Unternehmen durch Profis", sagt er t-online.

Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater: "Je ausgeprÀgter und lÀnger eine Inflationsphase sich hinzieht, desto mehr zeigt sich die Funktion von Sachwerten als Inflationsschutz."
Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater: "Je ausgeprÀgter und lÀnger eine Inflationsphase sich hinzieht, desto mehr zeigt sich die Funktion von Sachwerten als Inflationsschutz." (Quelle: Deka-Bank)

Wie sehr Aktien die Nase vorn haben, wenn es darum geht, langfristig ErtrĂ€ge zu erzielen, zeigt das Jahrbuch der Schweizer Großbank Credit Suisse: Demnach steigerten Aktien in den vergangenen 122 Jahren ihren Wert in US-Dollar gerechnet weltweit um jĂ€hrlich 5,3 Prozent. Anleihen schafften hingegen nur eine Rendite von 2 Prozent.

5,3 Prozent sind zwar immer noch zu wenig, um die aktuelle Inflationsrate auszugleichen, doch nach Ansicht von Lehr dĂŒrfte sich die Teuerung auf lange Sicht wieder bei 3 bis maximal 4 Prozent einpendeln. "Die steigenden Ölpreise treffen mich heute, sorgen aber langfristig fĂŒr einen Deflationseffekt."

Thomas Lehr: Idealerweise haben Anleger jetzt jene Unternehmen im Depot, deren grĂ¶ĂŸter Freund die Inflation ist.
Thomas Lehr: Idealerweise haben Anleger jetzt jene Unternehmen im Depot, deren grĂ¶ĂŸter Freund die Inflation ist. (Quelle: Flossbach von Storch)

Diese Aktien nĂŒtzen jetzt besonders

Bei Aktieninvestments sei es jetzt ideal, jene Unternehmen zu erkennen, denen die Inflation sogar zugutekomme. "Im Prinzip sind das die Langweiler, die einen nicht ĂŒbermorgen reich machen", sagt Lehr.

Konkret: Börsennotierte Firmen, die seit Jahrzehnten ihren Umsatz unabhĂ€ngig von Konjunkturerholungen oder Krisen um 6, 7 Prozent pro Jahr steigern und eine starke Markenbindung haben. "FĂŒr die ist die Inflation ein Umfeld, in dem sie den Kunden einen höheren Preisanstieg unterjubeln können als nötig."

Als Beispiele nennt Lehr Coca-Cola , Microsoft oder Hersteller von Hygieneprodukten wie GlaxoSmithKline . Airlines wie die Lufthansa hingegen mĂŒssten ihre Dienstleistung ĂŒber den Preis verkaufen und seien jedes Mal fragil, wenn die nĂ€chste Krise komme.

Interessieren Sie sich noch mehr fĂŒr die Themen Inflation und Investieren? Lernen Sie mehr in dieser Podcast-Folge mit t-online-Chefredakteur Florian Harms und dem Leiter des Ressorts fĂŒr Wirtschaft und Finanzen, Florian Schmidt.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Risiko reduzieren mit Aktienfonds

Allerdings zÀhlt es zu den Grundprinzipien des Vermögensaufbaus, sein Geld nicht in wenige Einzelaktien zu stecken, sondern breit zu streuen. Das funktioniert mit Fonds wie beispielsweise einem ETF, der einen weltweit anlegenden Aktienindex wie den MSCI World oder den MSCI All Country World abbildet.

Wer von der "Preissetzungsmacht" bestimmter Unternehmen profitieren will, könnte zusÀtzlich einen kleineren Teil seines Geldes in einen Themen-ETF wie den MSCI World Quality stecken. Dieser enthÀlt Unternehmen mit hohen Gewinnmargen, wodurch sie höhere Kosten durch die Inflation leichter verschmerzen können.

Die Anlage sollten Sie mindestens 10, besser 15 Jahre aufrechterhalten, um Krisen aussitzen zu können. "Wer hingegen jetzt schon weiß, dass er sein Geld in weniger als fĂŒnf Jahren abziehen muss, dem wĂŒrde ich immer dazu raten, seinen Frieden mit der Null zu machen", sagt Lehr. "In den Aktienmarkt sollte er dann nicht investieren."

Wichtig: Über eine Geldanlage sollten Sie grundsĂ€tzlich erst nachdenken, wenn Sie bereits einen Notgroschen angespart haben. Auch wenn die Zinsen noch so mickrig sind, sollte jeder ein Finanzpolster von etwa drei NettomonatsgehĂ€ltern fĂŒr den Notfall auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto liegen haben. Lesen Sie hier, wie Sie den Notgroschen am einfachsten aufbauen.

Neben Aktien gelten in Inflationszeiten auch andere Sachwerte wie Immobilien und Gold als Schutz vor Geldentwertung. Doch beides ist aus Sicht der Kapitalmarktexperten nur unter Vorbehalt zu empfehlen.

EinfamilienhĂ€user im Bau (Symbolbild): Geld, das Sie in eine Immobilie investieren, ist vor Entwertung geschĂŒtzt. Doch die muss man sich erst einmal leisten können.
EinfamilienhĂ€user im Bau (Symbolbild): Geld, das Sie in eine Immobilie investieren, ist vor Entwertung geschĂŒtzt. Doch die muss man sich erst einmal leisten können. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa-bilder)

Hohes Risiko mit Immobilien

"Der Inflationsschutz greift bei Immobilien nur, wenn Sie als Vermieter auch das Potenzial haben, die Mieten entsprechend anzuheben", sagt Lehr. "Außerdem haben Sie mit Immobilien nicht nur viel Aufwand, sondern gehen auch ein hohes Risiko ein, weil Sie Ihr Vermögen gebĂŒndelt in nur ein Haus oder eine Wohnung stecken." Lesen Sie hier, welches weitere Problem potenzielle EigentĂŒmer derzeit haben.

Das sieht Deka-Chefvolkswirt Kater ebenfalls so. "Physische Immobilien sind sehr schwerfĂ€llig und haben als einzelne Investitionsobjekte mitunter sehr hohe operative Risiken. Daher bietet sich hier die gestreute Beteiligung am Immobilienmarkt an, etwa ĂŒber Immobilienfonds." Mehr zu Immobilienfonds lesen Sie hier.

Auch Gold hĂ€ngt der Ruf an, in Krisenzeiten besonders wertstabil zu sein. Dabei schwankt sein Wert in Wahrheit stark und ein Investment ist kurzfristig spekulativ. "Gold schĂŒtzt zwar vor Inflation, dies allerdings am besten, wenn die Inflationsraten noch höher sind als gegenwĂ€rtig oder noch sehr lange anhalten", sagt Kater. "Denn in der Zwischenzeit hat Gold den Nachteil, dass es keine Rendite abwirft."

Loading...
Loading...
Loading...

Anleger mĂŒssen darauf hoffen, das Edelmetall zu einem höheren Preis verkaufen zu können. Dennoch empfiehlt sich ein Goldanteil von maximal 10 Prozent am Vermögen, um sein Depot zu ergĂ€nzen.

Goldbarren auf Geldscheinen (Symbolbild): Das Edelmetall bringt zwar keine regelmĂ€ĂŸigen ErtrĂ€ge, kann das Portfolio aber stabilisieren.
Goldbarren auf Geldscheinen (Symbolbild): Das Edelmetall bringt zwar keine regelmĂ€ĂŸigen ErtrĂ€ge, kann das Portfolio aber stabilisieren. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)

Die Experten der Zeitschrift "Finanztest" raten beim Kauf von Barren oder MĂŒnzen allerdings von sehr kleinen Einheiten von 10 Gramm oder weniger ab, da diese mit hohen AufschlĂ€gen zum offiziellen Goldpreis gehandelt werden. Eine gĂŒnstige Alternative seien sogenannte Gold-ETC wie Xetra-Gold, die an der Börse gehandelt werden. Lesen Sie hier, wie Sie mit Wertpapieren in Gold investieren.

Nichts kaufen, was Sie nicht verstehen

Große Vorsicht ist Anlageexperte Lehr zufolge bei Produkten geboten, die mit Renditeversprechen von mehr als 3 Prozent werben. "Da sollten Sie nachhaken, wie so etwas möglich ist. Und wenn Sie die Konstruktion nicht verstehen, sollten Sie die Finger davon lassen."

Gleiches gilt in den Augen von Kater fĂŒr KryptowĂ€hrungen. In der aktuellen Krise werde deutlich, dass der Markt sie nicht als Inflationsschutz sehe. "Sie sind also in dieser Hinsicht kein Goldersatz, sondern verhalten sich gegenwĂ€rtig eher wie ein spekulativer Technologietitel. Der Kryptomarkt ist noch wenig ausgereift, man kann ĂŒberhaupt nicht beobachten, wo es hingeht und welche GeschĂ€ftsmodelle in den kommenden Jahren die erfolgreichen sein werden."

Weitere Artikel


Klar ist fĂŒr die Experten hingegen: Der grĂ¶ĂŸte Teil der rund drei Billionen Euro, die deutsche Sparer nach Bundesbankdaten Ende 2021 auf Girokonten und SparbĂŒchern parkten, wĂ€re woanders besser aufgehoben. "Wenn die Inflationsrate so hoch bleibt, ist bei diesen vermeintlich sicheren Anlagen nur eines sicher", sagt Lehr. "Der Verlust."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Inflation

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website