Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Geldanlage >

So sparen und investieren Sie sich zum Millionär

Exklusive Modellrechnung  

So sparen Sie ein Vermögen an – und investieren es richtig

10.01.2021, 13:07 Uhr | cho, t-online

So sparen und investieren Sie sich zum Millionär. Eine junge Frau macht sich Notizen (Symbolbild): Je früher Sie mit dem Investieren beginnen, desto stärker profitieren Sie. (Quelle: Getty Images/ Westend61)

Eine junge Frau macht sich Notizen (Symbolbild): Je früher Sie mit dem Investieren beginnen, desto stärker profitieren Sie. (Quelle: Westend61/Getty Images)

Schon kleinere Änderungen machen oft den Unterschied: Wer regelmäßig zu günstigeren Tarifen wechselt, kann über das gesamte Leben hohe Summen erzielen – sogar bis zur Million.

Überall bekommt man es zu hören: Sie müssen selbst etwas für Ihre Altersvorsorge tun, die gesetzliche Rente allein reicht nicht mehr. Doch woher das Geld dafür nehmen? Und was anschließend damit machen?

Eine mögliche Antwort, die etwas kurios klingen mag: Wechseln Sie regelmäßig Ihre Verträge und stecken Sie das Gesparte in einen Sparplan auf einen breit streuenden Indexfonds, kurz ETF. Wenn Sie bereits nach der Schulzeit damit anfangen, könnten Sie bis zur Rente ein wahres Vermögen anhäufen: 1.071.891 Euro. Das zeigt eine Modellrechnung des Vergleichsportals Verivox, die t-online exklusiv vorliegt.

Erst Verträge optimieren, dann ETF besparen

Für die Auswertung wurden zwei fiktive Lebensläufe miteinander verglichen: Während Moritz Mustermann sich nicht weiter um seine Verträge für Handy, Internet, Strom, Versicherungen und Co. kümmert, wechselt Max Mustermann jedes Jahr zu günstigeren Anbietern. Das Geld, das dadurch frei wird, steckt er in einen ETF auf den internationalen Index MSCI World, in dem sich mehr als 1.600 Unternehmen befinden.

Ansonsten leben Max und Moritz Mustermann identische Leben. Beide nehmen nach dem Abitur ein Studium auf, während dem sie in einer kleinen Mietwohnung wohnen. Mit dem Start ins Berufsleben als Angestellte ziehen beide mit ihrer Freundin in eine gemeinsame Wohnung. Es folgen Heirat, zwei Kinder und Umzüge in eine größere Wohnung und später ins Eigenheim am Stadtrand.

Auf diesem Weg lässt Max keine Gelegenheit zum Sparen aus – vom günstigen Stromanbieter über eine passende Kfz-Versicherung bis hin zur sinnvollen Baufinanzierung. Bis zur Rente hat er allein durch das regelmäßige Wechseln seiner Verträge bereits 180.744 Euro gespart. Doch dabei hat es Max nicht belassen.

ETF-Sparplan macht Max zum Millionär

Dank seines ETF-Sparplans, auf den er seit seinem Studienstart einzahlt, hat sein Depot bei Renteneintritt einen Wert von 1.273.672 Euro. Verkauft er dann alle Anteile auf einen Schlag, bleiben Max nach Steuern noch 1.071.891 Euro. Moritz Mustermann hingegen kann keinen Cent verbuchen.

Übrigens: Würde Max zu Rentenbeginn nicht sofort alles verkaufen, sondern sich bloß jeden Monat einen kleinen Teil als Extra zur gesetzlichen Rente auszahlen lassen, würde das restliche Vermögen weiter für ihn arbeiten – und noch länger halten.

Die Kombination aus Sparpotenzial nutzen und ETF-Sparplan aufsetzen funktioniert aber nicht nur, wenn man so früh dran ist wie Max. Es gilt zwar grundsätzlich, dass das Vermögen umso stärker wachsen kann, je früher Sie mit dem Investieren anfangen, aber auch später ist der Einstieg noch sinnvoll. Warum es sich auch noch kurz vor der Rente lohnt, in ETFs zu investieren, lesen Sie hier.

Zur Methode

Für die Berechnung hat Verivox 14 typische Verträge rund um den Haushalt ausgewählt und die jährliche Ersparnis ermittelt. In der Hochrechnung legt Max Mustermann die Ersparnis eines Jahres zum Beginn des Folgejahres in einen ETF auf den MSCI World an – bei einer angenommenen jährlichen Rendite von 8 Prozent. Das entspricht in etwa der durchschnittlichen Rendite des MSCI World bei einer langfristigen Anlage (15 Jahre).

Die Abrechnung erfolgt am Ende des 66. Lebensjahres, wenn Max und Moritz in Rente gehen. Die Hochrechnung berücksichtigt die Abgeltungssteuer inklusive Solidaritätszuschlag (26,375 Prozent jährlich) ohne Kirchensteuer. Der Solidaritätszuschlag entfällt zwar ab 2021 für den Großteil der Lohn- und Einkommensteuerzahler, auf Kapitalerträge bleibt er aber bestehen. Es handelt sich um eine Modellrechnung. Rendite- und Steuerbetrachtung weichen je nach Anlageform davon ab. 

Für die Lebensphasen gilt:

  • In der ersten eigenen Wohnung leben Max und Moritz Mustermann vom 19. bis zum 23. Lebensjahr zur Miete auf 40 Quadratmetern in Berlin.
  • Die Wohnung mit ihren Partnern ist 70 Quadratmeter groß, dort wohnen sie vom 24. bis 27. Lebensjahr.
  • Die Familiengründung mit zwei Kindern folgt zwischen dem 28. und 33. Lebensjahr, beide ziehen in eine 100-Quadratmeter-Wohnung.
  • Vom 34. bis 53. Lebensjahr leben beide in einer eigenen Doppelhaushälfte mit 130 Quadratmetern am Stadtrand.
  • Zwischen dem 54. und 66. Lebensjahr ziehen die Kinder aus, die Paare bleiben im Eigenheim wohnen und sind weiter angestellt.
Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Verivox-Berechnung

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal