Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Versicherungen > Autofinanzen im Blick >

Fahranfänger zahlen für Kfz-Versicherung fast das Zwölffache

So hoch sind die Zuschläge  

Fahranfänger zahlen für Kfz-Versicherung fast das Zwölffache

08.11.2013, 16:33 Uhr | t-online.de

Fahranfänger zahlen für Kfz-Versicherung fast das Zwölffache. Für ihre Kfz-Versicherung müssen Fahranfänger besonders tief in die Tasche greifen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für ihre Kfz-Versicherung müssen Fahranfänger besonders tief in die Tasche greifen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Am günstigsten ist eine Kfz-Versicherung für die etwa 40-Jährigen. Das geht aus Modellrechnungen hervor, die das Vergleichsportal transparo durchgeführt hat. Junge und alte Fahrer zahlen dagegen mehr als Doppelte an Beiträgen. Berücksichtigt man zusätzlich die unterschiedlichen Rabattstufen, steigen die Unterschiede nochmal drastisch – bis auf das Zwölffache.

Die Altersgruppen, die viele Unfälle verursachen, zahlen mehr für die Kfz-Versicherung. Zuschläge für Junge gibt es schon lange. In den vergangenen Jahren müssen auch die Älteren immer tiefer in die Tasche greifen. Untersucht wurden drei Fahrzeugmodelle mit unterschiedlichem Versicherungsumfang bei vier Anbietern und in 13 Altersstufen.

Ab 25 Jahren Jahren fast keine Zuschläge mehr

Im Durchschnitt aller Modellrechnungen zahlt ein 18-Jähriger 234 Prozent der Prämie, die ein 40-Jähriger zahlt. Ein 85-Jähriger landet bei 211 Prozent des Tarifs für 40-Jährige.

Am weitesten ging die Schere im Modellfall auseinander, bei dem für einen Renault Clio nur die Haftpflichtversicherung abgeschlossen wurde. Hier zahlte der Fahranfänger 251 Prozent. Ab 25 Jahren gibt es fast keinen Zuschlag mehr, ab etwa 50 Jahren steigen die Preise wieder in kleinen Stufen.

Fahranfänger haben auch noch teure Schadensklasse

Alle Berechnungen berücksichtigen ausschließlich, wie das Alter die Kfz-Prämie beeinflusst. In der Praxis haben die Älteren, solange sie unfallfrei fahren, eine günstigere Schadenfreiheitsklasse. Das federt den Anstieg bei ihnen teilweise ab.

Doppelt schwer trifft es die Fahranfänger. Sie zahlen nicht nur wegen ihrer Altersgruppe drauf, sie starten zusätzlich mit den teuren Schadenfreiheitsklassen. Dann verlangt der Versicherer mit dem höchsten Alterszuschlag für einen Fahranfänger 3038 Euro. Der Beitrag steigt so fast auf das Zwölffache eines 40-Jährigen, der nur 258 Euro berappen muss.

Wer jung ist, sollte häufiger vergleichen

Für junge und ältere Fahrer lohnt sich der jährliche Versicherungsvergleich deshalb doppelt. Die Kfz-Versicherer verlangen unterschiedliche Zuschläge. Ein Anbieter, der für einen 18-Jährigen günstig war, muss für einen 20-Jährigen schon längst nicht mehr die erste Wahl sein.

Die Tarife könnten trotz der hohen Zuschläge noch weiter auseinanderdriften. Die Versicherer fahren bei den unter 20-Jährigen und den über 80-Jährigen mehr Verluste ein als im Durchschnitt aller Nutzer. Bei jungen Vollkaskoversicherten waren es 2011 über 30 Prozent, im Gesamtbestand dagegen zwölf Prozent. Das geht aus einer Untersuchung des Rückversicherers General Re hervor.

Unser Kfz-Versicherungsvergleich in Kooperation mit dem Vermittler transparo etwa nimmt 180 Tarife unter die Lupe und macht es möglich, die gewünschte Versicherung online zu beantragen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal