Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Bitcoin und Co. starten kritisch in das neue Jahr

Von Nele Behrens

06.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Besorgniserregendes Signal aus den USA (Symbolbild): Andeutungen der US-Notenbank Fed hinsichtlich eines härteren Kurses in der Zinswende ließen die Kurse der größten Kryptowährungen einbrechen.
Besorgniserregendes Signal aus den USA (Symbolbild): Andeutungen der US-Notenbank Fed hinsichtlich eines härteren Kurses in der Zinswende ließen die Kurse der größten Kryptowährungen einbrechen. (Quelle: Spencer Platt/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Panzer fahren in MinenfalleSymbolbild für einen TextKind in Brandenburger See ertrunkenSymbolbild für einen TextEx-Basketball-Kapitän Okulaja ist totSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker erwartet besonderen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextBericht: Flugzeugabsturz war kein UnfallSymbolbild für einen TextVolksmusikstar über Schlaganfall: "Habe Angst"Symbolbild für ein VideoSchlammlawine reißt Zug aus den Gleisen Symbolbild für einen TextPSG-Star boykottiert Regenbogen-TrikotSymbolbild für einen TextCover mit Kim Kardashian heftig kritisiertSymbolbild für einen TextTV-Star entschuldigt sich elf Jahre nach Witz

Es ruckelt zum Jahresstart ordentlich: Am Donnerstag rutschten die Kurse aller großen Kryptowährungen stark ab. Eine mögliche Zinswende der Fed versetzt den Sektor in Sorge – ist der Boom nun vorbei?

Das neue Jahr ist erstaunlich schnell in die roten Zahlen abgerutscht – besonders im Krypto-Sektor. Am Donnerstag brachen die Kurse mehrerer Kryptowährungen stark ein: Die größte Kryptowährung Bitcoin fiel unter die Marke von 43.000 Dollar, die zweitgrößte Ether musste gar Verluste im zweistelligen Prozentbereich hinnehmen.

Auch die Hoffnungsträger des vergangenen Jahres, Cardano und Solana, standen am Dienstag deutlich im Minus. Zwar sind kurze, herbe Verluste im Krypto-Sektor nicht außergewöhnlich, für Investoren könnte der Donnerstag aber durchaus ein negatives Signal für das Jahr 2022 darstellen.

Krypto-Experte Timo Emden vom gleichnamigen Analysehaus sieht in dem rasanten Absacken am Donnerstag eine Reaktion auf die Entscheidung der Fed – die auch die Aktienmärkte aufgewühlt hat.

Zinswende würde Luft rausnehmen

Denn die US-amerikanische Notenbank könnte ihre Zinswende deutlich schneller vollziehen. In einem Protokoll gab die Fed am Mittwochabend bekannt, dass die Inflation hartnäckiger sei als zuvor angenommen. "Sie sind sehr besorgt, dass ihnen die Inflation außer Kontrolle gerät", sagt Kim Rupert, Analystin von Action Economics. Die Fed könnte daher die Zinszügel deutlich schneller und herber anziehen, befürchten Experten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russischer Oberst überrascht mit Kritik – Moderatorin reagiert prompt


Niedrige Zinsen und eine hohe Inflation hatten Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether im vergangenen Jahr einen ungeahnten Boom beschert. Bewahrheitet sich dagegen die Sorge vor einer schnellen Zinswende, könnte der Aufschwung in diesem Jahr stark an Kraft verlieren. "Eine Zinswende auf US-amerikanischem Boden nimmt Krypto-Assets tendenziell Wind aus den Segeln", sagt etwa Analyst Emden.

Dazu kommt: Sollte die Fed in diesem Jahr konstant die Zinsen erhöhen, dürften weitere Notenbanken folgen, wie etwa die Europäische Zentralbank (diese Notenbanken haben bereits die Zinsen erhöht). Und wenn konservative Anlageformen wieder mehr Rendite einbringen, dürften Investoren risikoreiche Assets wie Kryptowährungen vernachlässigen.

Mehr als 20.000 Dollar vom Allzeithoch entfernt

Für die kommenden Wochen müssen sich Anleger daher auf weitere Abwärtsbewegungen einstellen, ist Emden überzeugt – aktuell ist ein Bitcoin bereits so günstig wie seit fünf Wochen nicht mehr.

Ein weiterer Abwärtstrend könnte den Kurs zudem unter die psychologische Marke von 40.000 Punkten drücken. Für Anleger, die mitten im Boom des vergangenen Jahres eingestiegen sind, wäre das ein herber Schlag. In der Spitze hatte der Bitcoin 2021 Werte von knapp 69.000 Dollar erreicht.

Großinvestoren haben Bitcoin in den Mainstream gehoben

Doch auch wenn der große Auftrieb vorerst beendet sein könnte – in die Nische dürften Kryptowährungen nicht komplett zurückfallen. Im vergangenen Jahr investierten viele Großinvestoren wie Blackrock oder Goldman Sachs in Kryptowährungen. Zudem beförderten viele neue Börsenprodukte die Assetklasse im vergangenen Jahr in den Mainstream.

Mit Zertifikaten auf verschiedene Kryptowährungen und der Einführung des ersten Bitcoin-ETFs in den USA war es Anlegern auf einmal möglich, über die regulären Börsen in Kryptowährungen zu investieren. Zuvor mussten Anleger sich Konten auf Krypto-Börsen wie Coinbase, Binance oder Kraken anlegen, die alle ihren Sitz im Ausland haben.

Weitere Artikel

Kryptowährungen
Hoffnung auf das schnelle Geld – so funktionieren Bitcoins
Bitcoins inmitten von Goldbarren: Ist die Währung bald das digitale Gold?

Kryptowährungen
Wann Sie auf Bitcoins Steuern zahlen müssen – und wann nicht
Physischer Bitcoin auf Dollarnoten: Das Finanzamt erkennt Kryptowährungen wie Bitcoins nicht als Währung an. Das hat Auswirkungen auf den Steuersatz.

Bitcoin, Litecoin und Co
Was sind Kryptowährungen – und was bringen sie mir?
Eine Ether-Münze (Symbldbild): Kryptowährungen könnten die Finanzwelt revolutionieren


Fest steht: Der Wirbel und die Begeisterung könnten sich in diesem Jahr zwar durchaus etwas abflauen, ein Verschwinden der Assetklasse erscheint dennoch unwahrscheinlich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nele Behrens
BitcoinFederal Reserve BankUSA
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website