Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Steuer-Rat: Preisgeld für Doktorarbeit kann steuerpflichtig sein

Steuer-Rat  

Preisgeld für Doktorarbeit kann steuerpflichtig sein

05.08.2020, 04:42 Uhr | dpa

Steuer-Rat: Preisgeld für Doktorarbeit kann steuerpflichtig sein. Offizielles Formular des Finanzamts wird ausgefüllt.

Offizielles Formular des Finanzamts wird ausgefüllt.(Symbol). Foto: Hans-Jürgen Wiedl/ZB/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Erhält ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität für seine Dissertation ein Preisgeld, muss er das in seiner Einkommensteuererklärung angeben. "Entsteht die Arbeit im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis, ist das Preisgeld steuerpflichtig", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Streitfall schrieb eine Doktorandin während ihrer Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin ihre Dissertation. Für die Arbeit erhielt sie ein Preisgeld, das von einem Unternehmen gesponsert und von der Universität vergeben wurde.

In ihrer Einkommensteuererklärung machte die Klägerin zwar die Ausgaben, die ihr für die Doktorarbeit entstanden waren, als Werbungskosten geltend, erfasste das Preisgeld aber nicht als Einnahme.

Preisgeld gilt als Arbeitslohn

Das Finanzamt versteuerte die Belohnung hingegen als Arbeitslohn. Und zwar zu Recht, wie das Finanzgericht Köln entschied. Das Preisgeld sei eine steuerpflichtige Einnahme aus nichtselbstständiger Arbeit, so das Urteil (Az.: 1 K 1309/18).

Da die Arbeit im Rahmen ihres Anstellungsverhältnisses angefertigt worden sei, sei die Auszahlung durch ihre Angestelltentätigkeit an der Universität veranlasst und das Preisgeld dem Lohn aus dem Anstellungsverhältnis zuzurechnen und ebenso zu besteuern.

Teil des Geldes für Steuer zurücklegen

Wissenschaftliche Mitarbeiter, die im Zusammenhang mit einem Anstellungsverhältnis ein Preisgeld erhalten, sollten somit an die Steuer denken und bereits bei der Auszahlung etwas zurücklegen.

Ausgaben, die für die Erstellung der Arbeit entstehen, wie etwa Druckkosten oder Ausgaben für Fachliteratur, können im Gegenzug aber als Werbungskosten abgesetzt werden. "Belege müssen dafür zwar nicht bei der Steuererklärung eingereicht werden, sollten aber für Rückfragen seitens des Finanzamtes aufbewahrt werden", rät Klocke.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern

shopping-portal