Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Panama Papers: Das sind die schmutzigen Tricks der Reichen

...

"Panama Papers"  

Das sind die schmutzigen Tricks der Reichen

07.04.2016, 12:44 Uhr | t-online.de

Panama Papers: Das sind die schmutzigen Tricks der Reichen. Die Deals mit dem schmutzigen Geld werden meinst in Dollar abgewickelt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Deals mit dem schmutzigen Geld werden meinst in Dollar abgewickelt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Sinn der Briefkastenfirmen von Politikern und Prominenten aus aller Welt besteht darin, über die Offshore-Firmen Millionen-Summen zur Seite zu schaffen. Dieses Geld stammt beispielsweise aus Schutzgelderpressung, Drogen- und Menschenhandel oder illegalen Autoschiebereien. Dabei scheint es besonders wichtig zu sein, unauffällige Verwendungszwecke im Zahlungsverkehr angeben zu können. Dafür gibt es laut  "Süddeutscher Zeitung " fünf Tricks.

Trick Nummer 1: rückdatierte Aktiengeschäfte

Das Prinzip dahinter funktioniert folgendermaßen: Die betreffenden Firmen suchen sich rückwirkend Daten zwischen Verkauf und Rückkauf von Aktien, deren Kurse laut den Dokumenten zwischen diesen beiden Daten gefallen waren. Tatsächlich gehandelt wurden die Aktien offenbar nie, aber in der Bilanz entsteht ein Gewinn. Laut "Panama Papers" ist dieses Muster in den Daten etwa ein Dutzend Mal zu sehen.

Trick Nummer 2: angebliche Entschädigungen für geplatzte Aktiengeschäfte

Eine der Briefkastenfirmen vereinbart mit einer anderen Firma ein Aktiengeschäft. Diese andere offenbar eingeweihte Firma "scheitert“ allerdings daran, die Aktien bereitzustellen – und muss dafür eine "Entschädigung“ zahlen. Durch einen Betreff wie „Entschädigung“ erthält die Überweisung einen scheinbar eindeutigen und unverdächtigen Verwendungszweck.

Trick Nummer 3: angebliche Beratungshonorare

Eine Briefkastenfirma erhält Geld für Beratungen, die nie erbracht wurden. Laut "Süddeutscher Zeitung" sei dies konkret bei einer Firma des russischen Musikers und Putin-Freundes Sergej Roldugin der Fall. Diese Firma hätte in den Jahren 2009 und 2010 30 Millionen Dollar für "Beratungsleistungen" erhalten.

Trick Nummer 4: hohe Zinsen für kleines Geld

Hierbei handelt es sich offensichtlich um besonders einträgliche Geschäfte. Die "Süddeutsche Zeitung" gibt diesbezüglich konkret einen Deal von Roldugins Firma International Media Overseas an. Im Februar 2011 habe diese alle Rechte an einem 200-Millionen-Dollar-Darlehen überschrieben bekommen – für einen Dollar. Dabei generierte das Darlehen laut dem Vertrag Zinszahlungen von 21.917 Dollar täglich, was im Jahr acht Millionen Dollar macht.

Trick Nummer 5: Darlehen, die offenbar nie zurückbezahlt werden

Mit diesem Trick sollen Politiker und Prominente eine Art persönliche Kreditkarte erhalten haben. Die entsprechende Bank habe einer Briefkastenfirma "immens großzügige Kreditlinien" bewilligt. Der entsprechende Politiker oder Prominente konnte demnach problemlos bis zu einem Limit Geld erhalten, ohne dieses jemals zurückzubezahlen. Laut Süddeutscher Zeitung" sei dies konkret bei der Firma "Sandalwood" der Fall gewesen. Allein zwischen 2009 und 2012 soll sie Kredite in Höhe von 800 Millionen Dollar gewährt bekommen haben. Das Geld soll von der "Russian Commercial Bank" in Zypern stammen, die über die VTB Bank größtenteils dem russischen Staat gehört. 

 (Quelle: Statista) (Quelle: Statista)

Mehr spannende Grafiken bei Statista

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018