Sie sind hier: Home > Finanzen >

Stromanbieterwechsel: Tipps für Verbraucher

Stromanbieter wechseln  

Wann Sie nicht auf den Wechselbonus achten sollten

09.01.2019, 14:48 Uhr | dpa-tmn

Stromanbieterwechsel: Tipps für Verbraucher. Strompreise: Wer den Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen – dabei gibt es jedoch einiges zu beachten.  (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Strompreise: Wer den Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen – dabei gibt es jedoch einiges zu beachten. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Viele Stromanbieter werben mit Bonuszahlungen für Neukunden. Bei der Suche nach dem passenden Tarif sollten Sie sich aber nicht davon leiten lassen. Was es zu beachten gilt. 

Durch den Wechsel des Stromanbieters können Verbraucher oft viel Geld sparen. Viele scheuen dennoch den vermeintlichen Aufwand. "Der ist jedoch gar nicht so groß", sagt Christina Peitz von der Verbraucherzentrale Niedersachsen. "Es gibt nur ein paar einfache Grundregeln, die man beachten sollte."

Vertrag fristgerecht kündigen

Tatsächlich ist es meist sogar ganz einfach: Der neue Anbieter kündigt in der Regel den alten Vertrag. Nur nach Preiserhöhungen oder bei einer bald endenden Kündigungsfrist rät Peitz dazu, den Vertrag selbst zu kündigen. Denn bei Preiserhöhungen besteht ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Verbraucher können den Vertrag fristlos beenden, bis der höhere Preis wirksam wird. Diesen Zeitpunkt dürfen sie nicht verstreichen lassen. Das Schreiben am besten per Einschreiben verschicken und als Kündigungsgrund die Erhöhung nennen. "In dem Auftragsformular an den neuen Versorger sollte man vermerken, dass der alte Vertrag bereits gekündigt wurde", rät sie.

Rechtzeitig nach Angeboten suchen

Auch einige Wochen vor Ende der Vertragslaufzeit lohnt sich ein Vergleich. Wichtig bei der Suche nach besseren Angeboten: rechtzeitig beginnen, damit man den Vertrag fristgerecht beenden kann.

Aus Sicht der Verbraucherschützerin eignen sich für die Tarifsuche Online-Vergleichsportale. "Dort kann man gut filtern, was man braucht", erklärt Peitz. Sie rät jedoch: Die Vertragslaufzeit sollte nicht länger als zwölf Monate dauern und eine mögliche Folgelaufzeit nicht mehr als einen Monat betragen. Maximal sechs Wochen Kündigungsfrist sind ratsam, besser noch vier Wochen.

Tarifbedingungen vergleichen

Weil die Preise stark schwanken und sich nach individuellen Bedürfnissen richten, seien die Vergleichsportale eigentlich die einzige Möglichkeit, stets aktuelle Kosten und Tarifbedingungen zu finden, sagt Marion Weitemeier von der Zeitschrift "Finanztest". Sie empfiehlt, mit den Filtereinstellungen zu experimentieren und bei den Ergebnissen auch die Tarifbedingungen zu vergleichen.

Wer etwa langfristig einen Anbieter sucht, sollte sich nicht vom Neukundenbonus blenden lassen und diese Option im Zweifel deaktivieren. Stattdessen besser den monatlichen Grundpreis und den Preis pro Kilowattstunde mit dem bisherigen Vertrag vergleichen.

In der Ergebnisliste wird oft angezeigt, wie viel sich mit den Tarifen sparen lässt. "Die Ersparnis bezieht sich aber auf den Vergleich mit den Preisen in der örtlichen Grundversorgung", erklärt Weitemeier. Wer keinen Vertrag mit dem Grundversorger hat, muss für einen Preisvergleich seine letzte Abrechnung heraussuchen.

Bonuszahlungen beachten

Bonuszahlungen lassen Tarife günstiger aussehen, als sie es langfristig sind – diese Angebote kann man bei der Suche aussieben. Peitz gibt zu bedenken: Wer bereit ist, häufig den Stromanbieter zu wechseln und nicht jahrelang bei dem gleichen Versorger bleiben möchte, kann auch Angebote mit Bonuszahlungen berücksichtigen.

Die Prämie sollte der Anbieter möglichst früh auszahlen – am besten innerhalb der ersten drei Monate als Sofortbonus. Und nicht, wie oft praktiziert, erst nach einem Jahr. Wer davor kündigt, etwa wegen einer Preiserhöhung, bekommt keinen Bonus.

Was Wechselhelfer im Internet bringen

Wer nicht selbst die Tarife vergleichen möchte, findet im Internet Dienstleister, die sich darum kümmern: Sie heißen etwa SwitchUp, cheapenergy24, Wechselfuchs oder StromAuskunft.

Das Geschäftsmodell der Optimierer richte sich an Wechselmuffel, die den vermeintlichen Aufwand scheuen, der mit Tarifvergleich und einem Anbieterwechsel einhergeht, sagt Peitz. "Sie verkaufen ihren Service als eine Art Rundum-sorglos-Paket."

Die Dienstleister versprechen: Entlastung bei der Suche und dem Wechsel, immer die günstigsten und auch qualitativ besten Tarife. Ob Verbraucher tatsächlich profitieren können, ist laut Peitz oft unsicher. Das zeigt auch eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Niedersachsen von zehn Wechselhelfern.

So müsse der Kunde etwa bei einigen Anbietern doch selbst tätig werden und etwa auf Strompreiserhöhungen hinweisen. Auch welche Maßstäbe die Dienstleister an die vorgeschlagenen Tarife anlegen, bleibe demnach oft unklar.

Unbedingt die Geschäftsbedingungen der Anbieter prüfen

Einige Wechselhelfer bekommen Geld vom neuen Versorger – finanzieren sich also auf Provisionsbasis. Verbrauchern entstehen keine Kosten. Für Außenstehende sei aber nicht zu erkennen, ob die Höhe der Provision die Tarifauswahl beeinflusst, erklärt Peitz. SwitchUp versichert auf Anfrage, dass die Optionen für Nutzer völlig unabhängig von der Provision berechnet werden. Der Tarifalgorithmus kenne die Höhe der Provisionen nicht.

Andere Wechselhelfer arbeiten mit einer Erfolgsbeteiligung. Das bedeutet: Von der Summe, die der Verbraucher mit dem neuen Tarif spart, fließt ein gewisser Anteil – oft 20 bis 30 Prozent – an den Dienstleiter.

Dabei zu beachten: In der Regel wird die hypothetische Summe, die man beim Weiterlaufen des alten Vertrags zahlen würde, als Berechnungsgrundlage angelegt, erläutert Peitz. Unter Umständen zahlen Verbraucher gar nicht weniger. Etwa weil nur das erste Vertragsjahr aufgrund eines Boni günstiger war.

cheapenergy24 erhält etwa für seine Dienste 30 Prozent der Ersparnis – außer, die Summe liegt hier bei unter 100 Euro. Dann fällt einmalig keine Provision an. Für eine zweite Optimierung werden 25 Prozent, ab der dritten 20 Prozent fällig. Wechselfuchs streicht für jeden Wechsel 20 Prozent der Ersparnisse ein, mindestens aber 30 Euro.

Uneingeschränkt empfehlen würde Peitz die Wechselhelfer nicht. Dafür seien die einzelnen Angebote derzeit noch zu unterschiedlich und oftmals zu intransparent. Wer sich dafür interessiert, sollte die Geschäftsbedingungen der jeweiligen Anbieter vergleichen und genau prüfen, ob sich tatsächlich ein Vorteil ergibt. "Das bedeutet natürlich auch einen gewissen Aufwand – insofern kann man sich auch überlegen, den Energieversorger gleich selbst zu wechseln."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Anzeige
Surfen, streamen, chatten und telefonieren? Kein Problem!
zur Allnet Flat Plus bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019