Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenImmobilien & WohnenImmobilienmarkt

Fracking in Deutschland: Wirtschaft bildet Allianz gegen Gasförderung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsches WM-Spiel knackt TV-MarkeSymbolbild für einen TextWM: So kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen TextDas ist die energieeffizienteste StadtSymbolbild für einen TextSchon mehr als 160 WolfsrudelSymbolbild für einen TextUngeplante Landung: Airbus lässt Sprit abSymbolbild für einen TextSchlägerei mit Brecheisen: IntensivstationSymbolbild für einen TextK.-o.-Tropfen bei SPD? Rätsel bleibtSymbolbild für ein VideoKleinflugzeug rast in HochspannungsmastSymbolbild für ein Video74-Jährige löst schweren Unfall ausSymbolbild für einen Text"Kampfkatzen": Tierheim schlägt AlarmSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Connor: Skandal-Auftritt mit FolgenSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wirtschaft bildet Allianz gegen Fracking

Von dpa-afx, t-online
Aktualisiert am 22.11.2013Lesedauer: 1 Min.
Der Einsatz von gefährlichen Chemikalien beim Fracking führt zu bisher ungeklärten Risiken für die Umwelt
Der Einsatz von gefährlichen Chemikalien beim Fracking führt zu bisher ungeklärten Risiken für die Umwelt (Quelle: imago/Cord)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Deutschland ist Fracking - die Gasförderung aus tiefem Gestein - wegen der damit verbundenen, noch ungeklärten Umwelt-Risiken äußerst umstritten. In ihren derzeitigen Koalitionsverhandlungen streben Union und SPD ein Moratorium an, das einen Verzicht auf die Technologie vorsieht, bis die Umweltgefahren ausreichend untersucht sind. Im Moment gibt es jedoch keine eindeutige gesetzliche Vorschrift. Aus Sorge um die Reinheit der Wasservorkommen in Deutschland hat jetzt ein 700 Unternehmen umfassendes Bündnis strenge Gesetzesregeln gefordert.

Das geplante Moratorium für das sogenannte Gas-Fracking wird zwar begrüßt. Aber eine gesetzliche Klarstellung sei dringend geboten. Bisher gebe es mangels klarer gesetzlicher Festlegungen kaum eine Handhabe, Gasbohrungen unter Einsatz umweltgefährdender Chemikalien zu verbieten. Die Forderungen sollen am Freitag in einer "Gelsenkirchener Erklärung" veröffentlicht werden.

Derzeitiger Einsatz "unverantwortlich"

Getragen wird das Bündnis von Gelsenwasser, den Wasserwerken an der Ruhr, dem Deutschen Brauer-Bund, dem Verband Deutscher Mineralbrunnen und der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke. "Solange keine ausreichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse vorliegen und nicht alle Risiken für Gesundheit und Umwelt bewertet seien und ausgeschlossen werden könnten, wäre der Einsatz der Fracking-Technologie unverantwortlich", betont das Bündnis.

Die Reinheit des Wassers und die Gesundheit müssten Vorrang haben vor energiepolitischen oder wirtschaftlichen Interessen, heißt es. Ein Gesetzentwurf der bisherigen schwarz-gelben Regierung zur Neuregelung der Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten war vor der Bundestagswahl gescheitert. Laut Studien könnte Deutschland mit den Schiefergasvorkommen in tiefen Gesteinsschichten über zehn Jahre seinen Gasbedarf decken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Immobilienpreise sinken trotz hoher Inflation
AllianzSPD
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website