Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie >

Solarförderung: Bundesrat stoppt vorerst geplante Kürzung

Bundesrat: Solarförderung wird vorerst nicht gekürzt

11.05.2012, 13:39 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

 Solarförderung: Bundesrat stoppt vorerst geplante Kürzung. Die Höhe der Solarförderung ist im Bundesrat umstritten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Höhe der Solarförderung ist im Bundesrat umstritten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Bundesrat hat die geplante Kürzung der Solarförderung vorläufig gestoppt. Das umstrittene Gesetz wurde an den Vermittlungsausschuss verwiesen. Gegen die Kürzung stimmten die rot-grün regierten Bundesländer, aber auch mehrere von der CDU geführte.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Länderkreisen erfuhr, gab es eine Zwei-Drittel-Mehrheit von 48 der 69 Stimmen gegen die Pläne. Offiziell wurde nur eine Mehrheit festgestellt. Mit der hohen Ablehnung dürfte es für Bundesumweltminister Norbert Röttgen, der auch CDU-Spitzenkandidat in NRW ist, und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sehr schwer werden, sich überwiegend durchzusetzen.

Änderungen am Gesetz

Der starke Widerstand könnte zu erheblichen Korrekturen führen. Komplett stoppen kann die Länderkammer die Pläne aber nicht. Die ostdeutschen Länder fürchten eine fortgesetzte Abwärtsspirale für ihre Solarbranche.

Nach bisherigem Stand sollen die Kürzungen um bis zu 30 Prozent rückwirkend zum 1. April gelten. Wenn das Gesetz in Kraft ist, würden Kürzungen bei den Zahlungen an Solarstromproduzenten verrechnet.

Solarbereich wird "überfördert"

Die Parlamentarische Umweltstaatssekretärin Katherina Reiche (CDU) betonte im Bundesrat, man müsse die Strompreise im Blick behalten. Es würden weiterhin zweistellige Renditen erzielt, und es gebe eine Überförderung im Solarbereich. "Es gibt ein Ungleichgewicht, an das man herangehen muss", betonte Reiche.

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) forderte eine zügige Beratung im Vermittlungsausschuss. "Ziel sollte sein, dass wir bis Juli zur Entscheidung kommen", forderte Machnig.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal