Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Ratingagentur droht USA

Ratingagentur droht USA

29.11.2011, 16:47 Uhr | AFP, dpa, AFP, dpa

Ratingagentur droht USA. Ratingagentur warnt die USA vor Herabstufung (Quelle: imago images)

Ratingagentur warnt die USA vor Herabstufung (Quelle: imago images)

Angesichts der horrenden Staatsverschuldung der USA sieht die Ratingagentur Fitch die Topnote für die Kreditwürdigkeit des Landes in Gefahr. Die Ratingagentur bestätigte zwar vorerst die Bewertung "AAA" für US-Staatsanleihen, stufte den Bonitätsausblick aber von "stabil" auf "negativ" herab. Damit gebe es eine Chance von etwas mehr als 50 Prozent, dass die Bewertung in den kommenden zwei Jahren herabgestuft werde.

Die Staatsverschuldung der USA war zuletzt auf mehr als 15 Billionen Dollar (11,3 Billionen Euro) angewachsen, was rund 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht. Im Sommer war das Land nur knapp der Zahlungsunfähigkeit entgangen, weil Demokraten und Republikaner im Kongress sich wochenlang über die Anhebung der Schuldenobergrenze stritten. Ein überparteilicher Kongressausschuss, der einen Plan zur Haushaltssanierung ausarbeiten sollte, beendete seine Mission vergangene Woche ohne Ergebnis.

S&P entzog Topnote

Im August hatte die Ratingagentur Standard & Poor's der US-Kreditwürdigkeit die Topnote entzogen. Nun droht auch Fitch Washington damit, ernst zu machen. Nach dem Scheitern des sogenannten Super-Komitees im Kongress schwinde zunehmend das Vertrauen in die Fähigkeit der Politik, sich zu einer Sanierung des Haushaltes durchzuringen, erklärte das Unternehmen. Bei der dritten großen Ratingagentur Moody's steht die Top-Bonität der USA seit dem Sommer ebenfalls mit einem negativen Ausblick auf dem Prüfstand.

Standard & Poor's könnte Bonitätsausblick Frankreichs senken

Unterdessen könnte Standard & Poor's den Bonitätsausblick Frankreichs einem französischen Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Tagen von "stabil" auf "negativ" herabstufen. Das berichtete die Tageszeitung "La Tribune" am Montag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf übereinstimmende Quellen. Einer der nicht genannten Quellen zufolge sollte der Bonitätsausblick bereits am Freitag gesenkt werden, dies sei aber aus unbekannten Gründen verschoben worden. Eine weitere Quelle erklärte, die Ankündigung könnte innerhalb einer Woche oder zehn Tagen erfolgen. Ein Sprecher der Ratingagentur sagte, sein Unternehmen kommentiere keine "Gerüchte".

In der vergangenen Woche hatten bereits die Ratingagenturen Fitch und Moody's auf Gefahren für Frankreichs Top-Bonität AAA hingewiesen. Standard & Poor's hatte die Kreditwürdigkeit Frankreichs am 10. November irrtümlich herabgestuft und dies auf einen technischen Fehler zurückgeführt. Die Falschmeldung, dass Frankreich die Bestnote "AAA" verliert, hatte in Frankreich für Empörung gesorgt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal