Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Deutschland: Forscher rechnen 2020 mit mehr Arbeitslosen


Schwächelnde Konjunktur  

Forscher rechnen mit steigender Arbeitslosigkeit

19.12.2019, 13:11 Uhr | dpa

Deutschland: Forscher rechnen 2020 mit mehr Arbeitslosen. Die Agentur für Arbeit in Staßfurt: Für 2020 werden 30.000 mehr Arbeitslose als im Vorjahr erwartet. (Quelle: imago images/Steinach)

Die Agentur für Arbeit in Staßfurt: Für 2020 werden 30.000 mehr Arbeitslose als im Vorjahr erwartet. (Quelle: Steinach/imago images)

Auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland droht eine Trendwende. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen 2020 steigen wird. Dafür gibt es mehrere Ursachen.

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung erwartet für 2019 einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um lediglich 0,5 Prozent und für 2020 ein Wachstum um 0,8 Prozent.

Wobei im kommenden Jahr die größere Zahl an Arbeitstagen eine wichtige Rolle spiele – ohne sie würde das BIP 2020 nur um 0,4 Prozent steigen, glauben die Konjunkturforscher. Zudem prognostizieren die Experten rund 30.000 neue Erwerbslose. Die Arbeitslosenquote werde sich im Jahresdurchschnitt von 5,0 Prozent (2019) auf 5,1 Prozent (2020) erhöhen.

Diese Ursachen lassen die deutsche Konjunktur schrumpfen

Die Ursache für das schwache Wachstum sieht das IMK in den wachsenden internationalen Handelskonflikten, der verlangsamten Wirtschaftsentwicklung in China und der fortbestehenden Unsicherheit über die konkrete Ausgestaltung des Brexits. Aufgrund ihrer hohen Exportorientierung bekomme die deutsche Wirtschaft diese Effekte besonders stark zu spüren.

Dennoch zeigte sich der wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien, mit Blick auf die weitere Entwicklung gedämpft optimistisch. "Es sieht so aus, als könnte die deutsche Wirtschaft in diesem Abschwung mit einem blauen Auge davonkommen. Allerdings gibt es derzeit zugleich wenig Anzeichen, dass sie sich schnell erholt."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: