Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Olymp: "Wahnsinniger Warenstau" – Traditionsfirma bleibt auf Hemden sitzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für ein VideoRakete in Südkorea explodiertSymbolbild für einen TextNordsee: mysteriöse Drohnen-SichtungenSymbolbild für einen TextSPD blamiert sich mit FotopatzerSymbolbild für einen TextKalifornien sucht einen SerienmörderSymbolbild für einen TextRKI: Corona-Inzidenz steigt weiter anSymbolbild für einen TextJustin Bieber pinkelt auf NobelgolfplatzSymbolbild für einen TextMelinda Gates spricht über TrennungSymbolbild für einen TextStarfotograf Douglas Kirkland ist totSymbolbild für einen TextJolie: schwere Vorwürfe gegen PittSymbolbild für einen TextFrontalcrash mit Lkw: Autofahrer verbrenntSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Kandidat bringt Jauch zum StaunenSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Traditionsfirma Olymp bleibt auf Hemden sitzen

Von dpa, mak

Aktualisiert am 13.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Olymp-Zentrale in Bietigheim-Bissingen: Der Hemdenhersteller musste wegen Corona zusätzliche Lager anmieten.
Olymp-Zentrale in Bietigheim-Bissingen: Der Hemdenhersteller musste wegen Corona zusätzliche Lager anmieten. (Quelle: Tom Weller/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Hemdenhersteller Olymp nahm auch während Corona von seinen Zulieferern alles ab, was bestellt war. Jetzt muss das Unternehmen sogar Lager anmieten – um die Ware unterzubringen.

Wegen der Corona-Krise waren Kaufhäuser geschlossen, der Online-Handel gewann an Aufwind. Das trifft auch den Hemdenproduzenten Olymp, der den Großteil seines Umsatzes im stationären Handel macht. Inhaber Mark Bezner beklagt einen "wahnsinnigen Warenstau". Durch den hohen Anteil an sofort verfügbarer Lagerware sei man besonders stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen.


Diese Firmen sind in der Corona-Krise in Schieflage geraten

Adler-Modemärkte: Die Textilkette hat ihr Insolvenzverfahren Ende August 2021 beendet. Bis zu 500 der insgesamt 3.100 Arbeitsplätze fallen weg, rund 30 Filialen sind von Schließungen betroffen, wie ein Sprecher des neuen Eigentümers Zeitfracht Gruppe am Dienstag sagte. Das Insolvenzverfahren war im Januar beantragt und am 1. Juli eröffnet worden.
Nobiskrug: Die insolvente Rendsburger Traditionswerft Nobiskrug wurde im Juli 2021 von der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) übernommen – und ist damit gerettet. Nahezu alle 300 Arbeitsplätze blieben erhalten, hieß es. Nobiskrug hatte im April diesen Jahres einen Insolvenzantrag gestellt. Die Werft hat unter anderem die "SY A" gebaut (auf dem Bild), die als als einer der größten Luxusjachten der Welt gilt.
+11

Olymp erzielt die Hälfte seines Umsatzes mit Waren, die er vorproduziert und dann jederzeit abrufbereit für den Handel zur Verfügung stellt. Die andere Hälfte kommt vier Mal im Jahr als Kollektion für die jeweilige Jahreszeit auf den Markt.

Olymp-Inhaber: "Lassen Partner nicht hängen"

"Wir haben relativ lange Vorlaufzeiten. Aber alles, was ich bei meinen Partnern bestellt habe, haben wir auch nach Ausbruch der Pandemie wie vereinbart abgenommen", sagt Bezner.

Der Grund: "Wir haben in Asien Partner, mit denen wir zum Teil über 30 Jahre zusammenarbeiten – die lassen wir nicht auf ihrer Ware sitzen." Im eigenen Lager sei nun wegen des mangelnden Absatzes kein Platz mehr, gleichzeitig rollten weiterhin Container auf den Hof. Deshalb habe man weitere Lagerkapazitäten angemietet, um die Ware unterzubringen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Liz Truss und ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng stehen massiv unter Druck.
Der Putsch wird schon geplant
Mark Bezner, Olymp-Geschäftsführer: Die Folge von Corona sei ein "wahnsinniger Warenstau".
Mark Bezner, Olymp-Geschäftsführer: Die Folge von Corona sei ein "wahnsinniger Warenstau". (Quelle: Tom Weller/dpa-bilder)

Der Online-Handel könne nur einen Bruchteil dessen auffangen, was der stationäre Handel verkaufe und nun wegen Corona nicht mehr an den Mann und die Frau bringen konnte, sagt Bezner. "Onlinehandel und Markenstores machen rund 20 Prozent aus, 80 Prozent des Umsatzes erzielen wir über den Bekleidungsfachhandel. Mit der Schließung von Geschäften wegen Corona wurde uns die Grundlage des Geschäftsmodells entzogen."

Viele Mitarbeiter arbeiten von zu Hause aus

Hinzu kommt der durch Corona akut verstärkte Trend zum Homeoffice – die "Casualisierung", wie Bezner es nennt, wenn Mitarbeiter zuhause im Kapuzenpulli vor dem Rechner sitzen und an der morgendlichen Videokonferenz teilnehmen. "Da ist etwas ins Rollen gekommen, mobiles Arbeiten wird sicherlich an Stellenwert gewinnen."

Er selber tut sich schwer mit dieser Arbeitsweise: "In unserer Branche haben wir es mit Haptik zu tun – bei einer Kollektionsbesprechung muss man auch mal in den Stoff greifen, um sich eine Meinung zu bilden."

Bezner geht trotz Corona meist ins Geschäft, viele der mehr als 900 Mitarbeiter aber arbeiten von zu Hause, etliche befinden sich auch in Kurzarbeit. Sie beschäftigen sich schon längst mit dem lockereren Look ihrer Kunden und entwickeln T-Shirts, Polo-Varianten und Herrenstrick aus dem Hause Olymp. "Man muss sich ja zu Hause nicht gehen lassen", findet er.

Trotz wochenlang geschlossener Läden ist der Unternehmer zuversichtlich, was Olymp und die Corona-Krise angeht. Das Unternehmen habe eine solide Eigenkapitalbasis. "Wir werden das Thema durchstehen – was allerdings nicht repräsentativ für den Modemarkt ist", sagt Bezner. Die Branche samt dem Handel gehöre zu jenen, die von der Pandemie neben der Reiseindustrie und der Gastronomie am meisten gebeutelt worden seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Kommentar von Frederike Holewik
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website