Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Planänderung: Mehrere Berliner Karstadt-Filialen bleiben doch geöffnet

Pläne geändert  

Mehrere Berliner Karstadt-Filialen bleiben doch offen

03.08.2020, 14:56 Uhr | dpa, t-online

Planänderung: Mehrere Berliner Karstadt-Filialen bleiben doch geöffnet. Die Karstadt-Filiale an der Berliner Müllerstraße: Dem Stadtteil Wedding bleibt sein einziges Warenhaus erhalten. (Quelle: imago images/Stefan Zeitz)

Die Karstadt-Filiale an der Berliner Müllerstraße: Dem Stadtteil Wedding bleibt sein einziges Warenhaus erhalten. (Quelle: Stefan Zeitz/imago images)

Aufatmen für Hunderte Mitarbeiter des Karstadt-Kaufhof-Konzerns in Berlin: Vier Warenhäuser müssen doch nicht schließen. Der Betreiber Signa will in der Hauptstadt Millionen Euro investieren.

Entgegen der ursprünglichen Pläne des österreichischen Betreibers Signa bleiben drei Karstadt- und eine Kaufhof-Filiale in Berlin nun doch geöffnet. Nach Verhandlungen mit den Vermietern und der Berliner Landesregierung geht es für die Karstadt-Warenhäuser an der Müllerstraße, der Wilmersdorfer Straße sowie am Tempelhofer Damm weiter. Dass die Kaufhof-Filiale im Ringcenter in Lichtenberg nicht schließen muss, war schon vor zwei Wochen bekannt geworden.

Endgültig geschlossen werden in Berlin damit nur noch das Karstadt-Haus in der Gropiuspassage sowie der Kaufhof in Berlin-Hohenschönhausen. Eine weitere Karstadt-Filiale in Berlin-Tegel, die sich noch im Bau befindet, wird gar nicht erst eröffnen.

Nach Angaben des Berliner Senats habe man sich in den Verhandlungen "auf Mietlaufzeiten zwischen drei und zehn Jahren verständigt". Zudem habe Signa zugesichert, rund 45 Millionen Euro in die vier Standorte zu investieren.

Ursprünglich sollten mehr als 60 Filialen schließen

Galeria Karstadt Kaufhof war nach der pandemiebedingten Schließung aller Filialen bundesweit in eine schwere Krise geraten und hatte im April Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Der Konzern hatte im Juni angekündigt, bundesweit 62 von 172 Filialen schließen.

Diese Zahl ist mittlerweile überholt: An mehreren Standorten in ganz Deutschland laufen derzeit Verhandlungen, um die Schließung einzelner Häuser zu verhindern.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal