Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Hat Wirecard Hunderte Millionen Euro versteckt?

Skandal-Konzern  

Hat Wirecard Hunderte Millionen Euro beiseitegeschafft?

07.08.2020, 17:15 Uhr | mak, t-online

Hat Wirecard Hunderte Millionen Euro versteckt?. Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München (Symbolbild): Der Konzern musste Ende Juni Insolvenz anmelden. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München (Symbolbild): Der Konzern musste Ende Juni Insolvenz anmelden. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die Vorwürfe gegen den Dax-Konzern Wirecard reißen nicht ab. Laut einem Bericht soll das Unternehmen systematisch Gelder beiseitegeräumt haben – es ist die Rede von Hunderten Millionen Euro.

Neuer Verdacht gegen den insolventen Wirecard-Konzern: Der Zahlungsabwickler könnte in den Monaten vor seiner Pleite Hunderte Millionen Euro beiseitegeschafft haben. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Dazu soll sich Wirecard Kredite in Höhe von 800 Millionen Euro von seinem Bankenkonsortium besorgt haben, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf interne Unterlagen. Zu dem Konsortium zählen Banken wie die Commerzbank oder die Landesbank Baden-Württemberg.

Wirecard habe diese Gelder dann wiederum – ohne jegliche Sicherheiten – an dubiose Geschäftspartner in Asien oder Saudi-Arabien verliehen. Bei diesen verliere sich die Spur der Gelder.

Behörden ermitteln gegen Wirecard-Manager

Ein Beispiel: Die Firma Al Alam Solutions aus Saudi-Arabien soll laut "Süddeutscher Zeitung" im ersten Quartal einen Kredit von 240 Millionen Euro erhalten haben. Im Mai hat sie sich offenbar aufgelöst – wohin der Wirecard-Kredit geflossen ist, sei derweil unklar. Die Anwälte des Ex-Vorstandschefs Markus Braun weisen laut "Süddeutscher Zeitung" die Vorwürfe "entschieden zurück".

Der Konzern musste Mitte Juni zugeben, dass es 1,9 Milliarden Euro offenbar nicht gibt, die auf Konten in Asien liegen sollten und die in der Bilanz ausgewiesen waren. Eine Woche später meldete der Konzern Insolvenz an.

Derzeit ermitteln mehrere Behörden weltweit, welche Rolle die dubiosen Partnerfirmen im Bilanzskandal gespielt haben. Auch die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen mehrere Manager sowie den Ex-Vorstandschef Braun – unter anderem wegen des Verdachts auf Bilanzfälschung und "bandenmäßigen Betrug".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal