• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Spatzi versus Spezi: Brauerei bekommt Probleme wegen Namen fĂĽr Cola-Mix


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextReisechaos: Scholz kritisiert FlughäfenSymbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für einen TextZugtür schließt – Mann fährt auf Puffer mitSymbolbild für ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild für einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild für einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild für einen TextSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Brauerei bekommt Probleme wegen Namen fĂĽr Cola-Mix

Von dpa
Aktualisiert am 20.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Flasche des Cola-Mix "Spatzi" steht im Lager der Brauerei
Eine Flasche des Cola-Mix "Spatzi" steht im Lager der Brauerei. (Quelle: Nicolas Armer/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das war wohl nichts: Eine Brauerei hat ihren Cola-Mix Spatzi genannt. Eine andere sah eine zu starke Ähnlichkeit zu ihrem Getränk Spezi – und drohte mit einer einstweiligen Verfügung.

Weil er seinen Cola-Mix "Spatzi – Don't call it Spezi" genannt hat, hat der Brauer Richard Hopf aus dem oberfränkischen Wunsiedel nun viel Ärger am Hals. Ihm drohte eine einstweilige Verfügung, da der Name der geschützten Marke Spezi zu ähnlich sei, berichtete der Geschäftsführer der Brauerei Lang-Bräu.

Mit dem Brauhaus Riegele aus Augsburg, das Spezi schon in den 1950er Jahren schützen ließ, verhandelten Anwälte nun eine Unterlassungserklärung: Lang-Bräu darf seine Bestände noch verkaufen, dann muss die Produktion unter dem Namen eingestellt werden.

"Eine kleine Provokation war das schon"

"Eine extrem faire Lösung", betonte Sebastian Priller, Geschäftsführer des Brauhaus Riegele. "Wir versuchen, gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden", betont Priller.

Acht Brauereien dürfen Spezi abfüllen – aber nur gegen eine Lizenz. Mit Almdudler, das nach eigenen Angaben seit drei Jahren die österreichischen Markenrechte für Spezi hat, einigte man sich am Ende außergerichtlich.

"Eine kleine Provokation war das schon", räumte auch Richard Hopf ein. Aber zumindest bei Spatzi hätten die Anwälte keine Probleme gesehen. "Wir wollten in keinster Form irgendeinen Angriff starten." Die Brauerei vernichtete schon alle Plakate, löschte die Werbung im Internet und muss sich nun einen neuen Namen überlegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lufthansa-Mitarbeiter kritisieren Krisenmanagement
Ratgeber
Gema GebĂĽhrenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website