Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Tui: Weniger Reisen im Winter 2020/2021 wegen Corona-Krise

Zu wenig Nachfrage  

Tui dünnt sein Reiseprogramm für diesen Winter aus

22.09.2020, 14:50 Uhr | rtr

Tui: Weniger Reisen im Winter 2020/2021 wegen Corona-Krise. Ein Fußgänger vor einem Tui-Reisebüro (Archivbild): Der Reisekonzern streicht sein Winterangebot zusammen. (Quelle: dpa/Zheng Huansong/XinHua)

Ein Fußgänger vor einem Tui-Reisebüro (Archivbild): Der Reisekonzern streicht sein Winterangebot zusammen. (Quelle: Zheng Huansong/XinHua/dpa)

Wegen der Corona-Pandemie trauen sich offenbar nur wenige Deutsche, ihren Winterurlaub frühzeitig zu buchen. Tui reagiert nun auf die geringe Nachfrage – und bietet weniger Reisen an.

Wegen der mauen Nachfrage dampft der Reiseveranstalter Tui sein Angebot für den Winter 2020/21 ein. Die Kapazitäten seien zuletzt um ein weiteres Fünftel auf 40 Prozent reduziert worden, teilte der weltgrößte Tourismuskonzern am Dienstag mit. "Dies spiegelt die anhaltende Unsicherheit im Hinblick auf Reisebeschränkungen wider."

Die Buchungen für das Winterprogramm lägen wegen der Corona-Krise 59 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres, während der Durchschnittspreis um drei Prozent gestiegen sei. Das Marktumfeld sei schwankungsanfällig, sagte Tui-Chef Fritz Joussen. "Dies wird voraussichtlich auch noch in den kommenden Quartalen so bleiben."

Tui will Angebot im Sommer 2021 wieder ausbauen

Wegen der Virus-Pandemie ist Tui bereits auf Staatshilfen von rund drei Milliarden Euro angewiesen. Insidern zufolge will Tui die Aktionäre zur Kasse bitten, um das Finanzpolster in der Corona-Krise zu stärken, wie Reuters jüngst erfahren hatte. In den kommenden Wochen plant das Unternehmen demnach eine Kapitalerhöhung zwischen 700 Millionen und einer Milliarde Euro. Wegen der angespannten Lage gilt auch eine Staatsbeteiligung bei Tui als Option.

Im Sommer 2021 will der Reisekonzern wieder 80 Prozent seiner ursprünglich geplanten Kapazität anbieten. Die Buchungen lägen um 84 Prozent über dem Geschäft des laufenden Jahres, das wegen der Reisewarnungen massiv eingebrochen war.

"Aktuell liegen die Buchungen für das Sommerprogramm 2020 um 83 Prozent unter dem Vorjahr, während die Durchschnittspreise um 19 Prozent zurückgegangen sind." Dies entspreche einem Buchungsstand von 15 Prozent des ursprünglichen Reiseprogramms. Tui erwartet wegen der Unsicherheit rund um den Pandemie-Verlauf, dass sich die Kunden weiter kurzfristig für einen Urlaub entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal