Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

GfK-Konsumklima: Kauflaune der Deutschen trotz neuer Corona-Zahlen konstant

Optimistische Erwartungen  

Kauflaune trotz Anstieg der Corona-Zahlen ungebrochen

23.09.2020, 09:58 Uhr | dpa

GfK-Konsumklima: Kauflaune der Deutschen trotz neuer Corona-Zahlen konstant. Die Hamburger Mönckebergstraße: Die Deutschen gehen weiter gern einkaufen. (Quelle: dpa/Georg Wendt)

Die Hamburger Mönckebergstraße: Die Deutschen gehen weiter gern einkaufen. (Quelle: Georg Wendt/dpa)

Obwohl in die Zahl der Corona-Fälle steigt und viele Firmen Stellen abbauen wollen, bleiben die Verbraucher optimistisch. Das Konsumklima in Deutschland stabilisiert sich. Dafür gibt es Gründe.

Ungeachtet der Ankündigung Zehntausender Stellenstreichungen und eines wieder anschwellenden Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie hat sich die Konsumlaune der Verbraucher in Deutschland nicht weiter verschlechtert. Sie "sehen die Konjunktur ganz klar auf Erholungskurs", sagte Rolf Bürkl vom Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK.

In der neuesten GfK-Studie prognostizieren die Experten für Oktober einen Konsumklima-Wert von -1,6, eine kleine Verbesserung gegenüber September (-1,7). Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise war ein Negativrekord von -23 erreicht worden. In normalen Zeiten bewegt sich das Konsumklima mit wenig Veränderung um einen Wert von +10.

Rückgang der Kurzarbeit sorgt für Kauflaune

Die Verbraucher sähen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht ganz so dramatisch wie ursprünglich befürchtet, sagte Bürkl. Wesentlich mitverantwortlich für die Stabilisierung der Lage sei die recht positive Einkommenserwartung der Deutschen.

Laut Bürkl ist das aber unter anderem auch auf die Rückkehr vieler Menschen aus der Kurzarbeit zurückzuführen – was automatisch die Einkommenssituation verbessert. Dennoch bleibe abzuwarten, wie sich die Situation im Herbst gestaltet. Bei steigenden Infektionszahlen und schwächerer Wirtschaft könnte es zu Firmenpleiten kommen. "Das würden wir sofort beim Konsumklima spüren", sagte Bürkl.

Anschaffungsneigung geht leicht zurück

"Der weitere Verlauf des Infektionsgeschehens in Deutschland sowie die Arbeitsmarktlage werden darüber entscheiden, ob der Dämpfer im Vormonat eine Eintagsfliege bleibt und die Konsumstimmung ihre Erholung in den kommenden Monaten wieder aufnehmen kann", betonte der Experte.

Die Anschaffungsneigung sei bei den Deutschen nach drei Anstiegen in Folge in den Vormonaten wieder etwas zurückgegangen. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass Effekte durch die Absenkung der Mehrwertsteuer inzwischen nicht mehr wie bisher zum Tragen kommen.

Die Ergebnisse der monatlich veröffentlichten GfK-Studie sind ein Auszug aus der Studie "GfK-Konsumklima MAXX" und basieren auf monatlich rund 2000 Verbraucherinterviews im Auftrag der EU-Kommission.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal