Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Tiffany: Luxuskonzern LVMH übernimmt US-Juwelier für 16 Milliarden Dollar

Für knapp 16 Milliarden  

Luxuskonzern LVMH übernimmt US-Juwelier Tiffany

29.10.2020, 11:24 Uhr | rtr

Tiffany: Luxuskonzern LVMH übernimmt US-Juwelier für 16 Milliarden Dollar. Tiffany-Geschäft in Düsseldorf (Archivbild): Der Luxusgüterkonzern LVMH übernimmt den Juwelier. (Quelle: imago images/Schöning)

Tiffany-Geschäft in Düsseldorf (Archivbild): Der Luxusgüterkonzern LVMH übernimmt den Juwelier. (Quelle: Schöning/imago images)

Die Summe ist gigantisch: Für knapp 16 Milliarden Dollar übernimmt der Luxuskonzern LVMH, dem Marken wie Louis Vuitton gehören, den amerikanischen Juwelier Tiffany. Die Übernahme war länger ein Streitthema.

Die weltgrößte Übernahme in der Luxusgüter-Branche scheint gerettet. Nach einem erbitterten Streit einigte sich der französische Konzern LVMH mit dem US-Juwelier Tiffany auf einen etwas niedrigeren Preis, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag mitteilten. LVMH legt nun rund 15,8 Milliarden US-Dollar auf den Tisch, 425 Millionen weniger als ursprünglich vereinbart. Der Eigentümer von Marken wie Louis Vuitton, Moet & Chandon-Champagner und Bulgari-Parfum zahlt 131,50 Dollar je Tiffany-Aktie statt 135 Dollar.

Der gesamten Luxusindustrie brechen in der Corona-Pandemie nach einem Jahrzehnt des Wachstums in ungeahntem Ausmaß die Erlöse weg. Zudem war die schon 2019 vereinbarte Übernahme auch wegen drohender US-Zölle ins Wanken geraten.

Luxuskonzerne stritten lange über Übernahme

LVMH drohte die Fusion abzublasen, Tiffany wollte das aber nicht hinnehmen. Das 1837 in New York gegründete Unternehmen klagte, um die Fusionspläne durchzusetzen. Auch LVMH zog vor Gericht. Nun wollen Tiffany und LVMH die laufenden Klagen zurückziehen.

Die Kartellbehörden haben der Fusion bereits zugestimmt. Nun müssen die Tiffany-Aktionäre noch grünes Licht geben. Die neue Offerte liegt etwas über dem Tiffany-Schlusskurs am Mittwoch, als die Aktien mit knapp 130 Dollar aus dem Handel gegangen waren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal