Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Arko, Eilles und Hussel: Süßwarenhändler beantragen Insolvenz in Eigenregie

Arko, Eilles und Hussel  

Deutsche Süßwarenkette beantragt Insolvenz in Eigenregie

18.01.2021, 18:39 Uhr | mak, dpa, t-online

Insolvenz: Wann ein Unternehmen insolvent ist und was das bedeutet

Air Berlin, Schlecker, Germania – große deutsche Unternehmen, die in den vergangenen Jahren Insolvenz anmelden mussten. Aber was heißt das eigentlich? Und wer bekommt das restliche Vermögen des Unternehmens? t-online klärt auf. (Quelle: t-online)

Firmenpleiten betreffen immer mehr deutsche Unternehmen: t-online erklärt, wann ein Unternehmen insolvent ist und wer das übrige Vermögen des Unternehmens bekommt. (Quelle: t-online.de)


Die Deutsche Confiserie Holding, zu der auch etwa Hussel und Arko gehört, ist insolvent. Die Kette will sich in Eigenverwaltung sanieren.

Die Corona-Krise bringt nun auch namhafte Süßwarengeschäfte in Bedrängnis: Die zur Deutschen Confiserie Holding (DCH) gehörenden Fachhändler Arko, Eilles und Hussel haben beim Amtsgericht Norderstedt in Schleswig-Holstein vorläufige Insolvenz in Eigenregie beantragt. Das bestätigte die Gruppe t-online auf Anfrage.

"Es ist uns nicht leichtgefallen, den Insolvenzantrag zu stellen", sagte DCH-Geschäftsführer Patrick G. Weber in einer Pressemitteilung. "Vor uns liegt nun eine große Aufgabe. Wir sind zuversichtlich, die drei Marken positiv in die Zukunft zu führen."

Der Geschäftsbetrieb der auf Süßwaren, Kaffee und Tee spezialisierten Geschäfte solle in vollem Umfang weitergeführt werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Amtsgericht sei den Anträgen bereits gefolgt.

Finanzielle Belastungen durch Corona-Krise

Löhne und Gehälter seien über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert, teilten die beiden vorläufigen Sachwalter Dietmar Penzlin und Tjark Thies weiter mit. Grund für den Schritt seien die Belastungen durch die Corona-Krise.

Im ersten Lockdown waren die Geschäfte teilweise geschlossen, im zweiten blieben sie zwar offen. "Dennoch blieb der Umsatz aufgrund der nur sehr gering frequentierten Einkaufsstraßen und Shopping-Center aus", heißt es. Staatshilfen konnten die Geschäfte laut Mitteilung aber nicht beantragen.

DCH betreibt nach eigenen Angaben unter den Marke Arko, Eilles und Hussel bundesweit rund 300 eigene Filialen und weitere Geschäfte in Österreich, sowie 46 Franchisebetriebe in Deutschland und Tschechien. Außerdem werden die Produkte der Gruppe an rund 4.000 Verkaufsstellen im Lebensmitteleinzelhandel und in Bäckereien vertrieben.

Die Unternehmensgruppe, der "flächenmäßig größte Confiserie-Fachhändler", beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter und erreichte zuletzt einen Jahresumsatz von 140 Millionen Euro.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Pressemitteilung DCH
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal