Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Die Corona-Krise ist für die Reichen bereits vorbei

Von Nele Behrens

Aktualisiert am 25.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Champagner im Eiskühler: Die Reichsten machen auch in der Pandemie Gewinn.
Champagner im Eiskühler: Die Reichsten machen auch in der Pandemie Gewinn. (Quelle: Imago stock/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der Corona-Krise. Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht.

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam-Report "The Inequality Virus", für den unter anderem 295 Wirtschaftswissenschaftler aus 79 Ländern befragt wurden.

Nach den Daten der Nichtregierungsorganisation löste die Corona-Pandemie die größte Jobkrise seit 90 Jahren aus. Hunderte Millionen von Menschen verloren ihre Arbeit oder ihr Einkommen in den letzten Monaten.

Die Reichen sollen zahlen: Das fordert auch die NGO Oxfam.
Die Reichen sollen zahlen: Das fordert auch die NGO Oxfam. (Quelle: Jürgen Held/imago-images-bilder)

Gleichzeitig macht ein kleiner Prozentteil Gewinn: Das Vermögen der zehn reichsten Männer der Welt ist seit Februar 2019 – trotz der Pandemie – um fast eine halbe Billion US-Dollar auf 1,12 Billionen US-Dollar gestiegen, berichtet Oxfam. Alleine dieser Gewinn würde ausreichen, um die gesamte Weltbevölkerung zu impfen und weltweit Menschen davor zu bewahren, dauerhaft in die Armut abzurutschen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Corona verschärft die soziale Ungleichheit massiv

Das hat Folgen: 87 Prozent der befragten Wissenschaftler erwarten Oxfam zufolge, dass die Einkommensungleichheit in ihrem Land als Folge der Pandemie zunehmen oder stark zunehmen wird. "Besonders alarmierend ist, dass zwei Drittel der Ökonom meinen, ihre Regierung habe keine Strategie zur Bekämpfung der Ungleichheit", schreibt die Organisation.

Die Ungleichheit zeige sich auch bei den Geschlechtern. So seien Frauen stärker von den Folgen und Risiken der Corona-Krise betroffen als Männer. Frauen seien häufiger im Gastgewerbe als Männer angestellt und damit akuter davon bedroht, ihren Job zu verlieren.

Zudem arbeiteten sie häufiger im Gesundheitssektor und hätten daher ein höheres Risiko, an Covid-19 zu erkranken. 56 Prozent der befragten Ökonomen nehmen daher an, dass die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern in ihren Ländern durch die Corona-Pandemie verschärft werde.

Oxfam fordert Besteuerung der Pandemie-Gewinner

Auch die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, ist ungleich verteilt. So berichtet Oxfam, dass in den USA knapp 22.000 Schwarze und Latinos noch lebten, wenn sie genauso häufig in Folge einer Corona-Infektion sterben würden wie weiße Menschen.

Weitere Artikel

Fünf Fragen zum BIP
Deutsche Wirtschaft rutscht ab – drohen jetzt die Firmenpleiten?
Produktion in einem Daimler-Werk: Die deutsche Wirtschaftsleistung ging in der Krise stark zurück.

Haushalt, Einkaufen, Urlaub
Mit diesen Spartipps bleibt Ihnen mehr Geld zum Leben
Kassenbon nach dem Einkauf (Symbolbild): Wer seine Ausgaben im Blick hat, hat den ersten Schritt beim Sparen schon geschafft.


"Kurzfristig braucht es eine Steuerpolitik, die Unternehmen und Superreiche angemessen an der Finanzierung unseres Gemeinwesens beteiligt", fordert die NGO in einer Pressemitteilung. Es sei genug Geld vorhanden, um die Folgen der Krise weltweit zu schultern. "Hätte man die Extragewinne der 32 globalen Konzerne, die im vergangenen Jahr trotz Pandemie die größten Zuwächse hatten, mit einer einmaligen Steuer belegt, wären 104 Milliarden US-Dollar zusätzlich verfügbar", so Oxfam.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
COVID-19
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website