Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Grenke: Bafin-Zwischenbericht sieht keine Hinweise für Geldwäsche

Finanzdienstleister Grenke  

Bafin-Zwischenbericht sieht keine Hinweise für Geldwäsche

26.02.2021, 10:18 Uhr | dpa, rtr

Grenke: Bafin-Zwischenbericht sieht keine Hinweise für Geldwäsche  . Freut sich: Wolfgang Grenke, Gründer des gleichnamigen Leasingunternehmens, sieht sich durch die Bafin-Sonderprüfer in vielen Punkten entlastet. (Quelle: imago images/Galoppfoto)

Freut sich: Wolfgang Grenke, Gründer des gleichnamigen Leasingunternehmens, sieht sich durch die Bafin-Sonderprüfer in vielen Punkten entlastet. (Quelle: Galoppfoto/imago images)

Investoren werfen dem Leasingspezialist Grenke Betrug, Geldwäsche und Bilanzfälschung vor. Grenke sieht sich nun durch erste Zwischenergebnisse einer Bafin-Sonderprüfung entlastet. Doch die Prüfer äußern auch Kritik.

Der Leasingspezialist Grenke fokussiert sich beim Zwischenbericht der Bafin-Sonderprüfer auf das Positive und sieht sich von den Ergebnissen entlastet. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars, die die Bafin beauftragt hatte, habe den Vorwurf der Geldwäsche nicht bestätigt. Das gab Grenke in der Nacht zu Freitag bekannt. 

Zudem gebe es keinen Grund, an dem rechtlichen Bestand und wirtschaftlichen Gehalt der Leasingverträge mit ausstehenden Forderungen in Höhe von rund 5,6 Milliarden Euro zu zweifeln, so Grenke weiter. Das freut auch die Anleger: Der Kurs steigerte sich nach der Bekanntgabe der Ergebnisse am Freitagmorgen innerhalb weniger Stunden um fast 15 Prozent.

Auch beim Blick auf die Kritik an den Bewertungen erworbener Franchiseunternehmen in der Bilanz sieht sich Grenke entlastet. Es zeichne sich kein "systematischer Bedarf für Goodwill-Abschreibungen" ab, hieß es weiter. Die Wertansätze seien trotz methodischer Defizite vertretbar.

Kritik unter anderem an der Grenke-Bank

Allerdings gebe es einen wesentlichen Kritikpunkt von Mazars. Die Bafin-Sonderprüfer bemängelten, dass die Franchiseunternehmen nicht voll konsolidiert wurden. Dies solle nun für 2020 geschehen, wie Grenke weiter mitteilte. Mazars habe zudem auch Prozesse in der Grenke Bank und in der Compliance-Organisation beanstandet.

Grenke ist im vergangenen Jahr mit seinem Geschäftsmodell und der Behandlung von Franchise-Gesellschaften ins Kreuzfeuer von Leerverkäufern am Aktienmarkt geraten. Was Leerverkäufe genau sind, lesen Sie hier. Diese warfen dem Unternehmen Manipulation vor. Seitdem versucht Grenke unter anderem mit eigenen Sonderprüfungen wie von KPMG oder der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton (WKGT), die Vorwürfe zu entkräften.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa
  • Spiegel: Grenke räumt erneut schwere Fehler ein

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal