Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Birkenstock wechselt Besitzer: Louis-Vuitton-Milliardär kauft Sandalenfirma


Deutscher Sandalenhersteller  

Birkenstock an französischen Luxus-Milliardär verkauft

26.02.2021, 11:13 Uhr | AFP

Birkenstock wechselt Besitzer: Louis-Vuitton-Milliardär kauft Sandalenfirma. Deutsche Kultmarke: Birkenstock-Sandalen erfreuten sich vor allem in den letzten Jahren wieder steigender Beliebtheit. (Quelle: imago images)

Deutsche Kultmarke: Birkenstock-Sandalen erfreuten sich vor allem in den letzten Jahren wieder steigender Beliebtheit. (Quelle: imago images)

Der Chef der Luxusmarke Louis Vuitton greift nach der deutschen Kultmarke: Die Birkenstock-Erben verkaufen die Mehrheit der Anteile an den Milliardär Bernard Arnault. Damit endet eine 250-jährige Geschichte. 

Der Sandalenhersteller Birkenstock ist verkauft. Die Traditionsfirma in Linz am Rhein geht an die US-französische Beteiligungsgesellschaft L Catterton und die Familienholding Financière Agache des französischen Milliardärs Bernard Arnault, wie der Birkenstock-Geschäftsführer Oliver Reichert dem "Handelsblatt" am Freitag sagte.

Die beiden einzigen Erben des Schuhherstellers, Alexander und Christian Birkenstock, verkaufen demnach die Mehrheit der Anteile, bleiben aber als Minderheitsgesellschafter investiert. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

"Wir bekommen durch die neuen Miteigentümer exzellente Marktzugänge und Kontakte in Asien und können unseren Wachstumskurs beschleunigt fortsetzen", sagte Geschäftsführer Reichert dem "Handelsblatt". Alle Arbeitsplätze blieben erhalten. "Wir sind in Deutschland fest verankert und daran wird sich auch nichts ändern."

Viele buhlten angeblich um Birkenstock

Birkenstock wurde vor 250 Jahren gegründet und ist seitdem dauerhaft und vollständig in Familienbesitz. Die Firma produziert nahezu ausschließlich in Deutschland, 2019 waren es ungefähr 25 Millionen Paar Schuhe und Sandalen, wie das "Handelsblatt" berichtete.

2019 machte das Unternehmen laut Bericht rund 720 Millionen Euro Umsatz bei einem Nettogewinn von 130 Millionen Euro. Es wird laut "Handelsblatt" mit vier Milliarden Euro bewertet.

Neben L Catterton gab es nach Angaben Reicherts weitere Bieter. Die Entscheidung für L Catterton begründeten die Brüder Birkenstock gegenüber dem "Handelsblatt": "Die neuen Gesellschafter bringen ein tiefes Verständnis für die Details eines Produktionsunternehmens mit, bei dem sich alles um Qualität dreht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal