Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Zahlung von Martin Winterkorn: Ein Schlag ins Gesicht der geprellten VW-Kunden


Ein Schlag ins Gesicht der geprellten VW-Kunden

Ein Kommentar von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 09.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Martin Winterkorn: Der Ex-VW-Manager streitet jede Schuld im Dieselskandal ab.
Martin Winterkorn: Der Ex-VW-Manager streitet jede Schuld im Dieselskandal ab. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZweitligist trennt sich von TrainerSymbolbild für einen TextLauterbach warnt: "Massive Probleme"Symbolbild für einen TextDeutscher Coach in Italien entlassenSymbolbild für einen TextStartdatum von DSDS-Staffel ist bekanntSymbolbild für einen TextEU will Importe bei Abholzung verbietenSymbolbild für einen TextKleinkind erschlagen – ErmittlungenSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextModerator verlässt Sat.1-FormatSymbolbild für einen TextDas kostet das neue Smart-SUVSymbolbild für einen TextZDF weicht von "Traumschiff"-Regel abSymbolbild für einen TextStar-Architekt will Hauptbahnhof verlegenSymbolbild für einen Watson TeaserFußball-Weltstar tritt Fan ins GesichtSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn muss eine Millionensumme an seinen ehemaligen Arbeitgeber zahlen. Volkswagen hofft, dass der Dieselskandal so beendet ist. Darin täuscht sich der Konzern aber.

Für den Normalbürger klingt die Summe gewaltig: 11,2 Millionen Euro. Doch für denjenigen, der sie an den Volkswagen-Konzern zahlen muss, dürften es "Peanuts" sein.

Martin Winterkorn, Ex-VW-Chef, einigte sich mit seinem ehemaligen Arbeitgeber auf diese Zahlung. Hintergrund ist der Dieselskandal, bei dem Abgaswerte von Autos manipuliert worden waren. Der Konzern will nun endlich die unsägliche Affäre beenden. Dass ihm dies gelingt, ist mehr als fraglich.

Winterkorn stritt seine Schuld stets ab, gab an, nach bestem Wissen gehandelt zu haben – auch wenn er sich wegen einer Falschaussage verantworten muss. Neben ihm müssen weitere Manager wie der Ex-Audi-Chef Rupert Stadler nun blechen, sowie ihre Versicherungen – insgesamt 288 Millionen Euro zahlen die Beteiligten an VW.

Volkswagen Vz

139,62 EUR-17,93%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr14:09 UhrXetra
Volkswagen Vz Aktie
Hoch
193,10
Zwischenwert Hoch / Mittel
174,99
Mittel
156,87
Zwischenwert Mittel / Tief
138,76
Tief
120,64
Jan '22Apr '22Jul '22Okt '22

Das klingt nach viel, der Summe steht aber der Betrag von mindestens 30 Milliarden Euro gegenüber. Das ist der Schaden, der dem Konzern durch die Dieselaffäre entstanden ist. Die 288 Millionen Euro wirken dagegen mickrig.

Doch darum geht es VW nicht. Vielmehr versucht das Unternehmen zu zeigen: Wir sind nicht untätig, wir ziehen unsere Ex-Manager heran, die dieses Schlamassel zu verantworten haben. Für das Unternehmen soll es ein Symbol der Gerechtigkeit sein.

Die Wahrheit ist jedoch: VW versucht einen Schlussstrich zu ziehen. Jeder soll als Gewinner aus der Affäre gehen: Der Konzern, der jetzt tätig war. Die Ex-Manager, die sich von der Schuld freikaufen, und die hochbezahlten Anwälte sowieso.

Das jedoch ist ein Schlag ins Gesicht der geprellten Kunden – und der Aktionäre. Jahrelang wurden sie systematisch betrogen. Der Ruf der deutschen Autoindustrie hat durch Winterkorn und den ganzen VW-Konzern nachhaltig gelitten.

Die Folgen spüren wir bis heute. Mit 11 Millionen Euro ist das nicht gutzumachen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Moderna verklagt Biontech und Pfizer
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von Rahel Zahlmann, Arno Wölk
Martin WinterkornVW
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website