Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Gesetzliche Krankenkassen machen Millionenverlust


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTraditions-Sektkellerei stellt Betrieb einSymbolbild für einen TextGiffey äußert sich zu WechselgerüchtenSymbolbild für einen TextSerienstar der 80er-Jahre ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gesetzliche Krankenkassen machen Millionenverlust

Von afp
18.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Logo vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (Symbolbild): Die Krankenversicherungen mussten ein hohes Minus verkraften.
Logo vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (Symbolbild): Die Krankenversicherungen mussten ein hohes Minus verkraften. (Quelle: Fotostand/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Corona-Krise setzt den Krankenkassen weiter zu: Der Verlust im ersten Quartal 2021 belief sich auf fast 150 Millionen Euro. Auch im vergangenen Jahr haben die Versicherungen rote Zahlen geschrieben.

Aufgrund der Corona-Pandemie haben die 103 gesetzlichen Krankenkassen auch im ersten Quartal des laufenden Jahres ein Defizit verbucht. Dieses belief sich auf 148 Millionen Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitteilte.

Die Finanzreserven der Krankenkassen lagen demnach trotz einer anteiligen Vermögensabführung von rund zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds Ende März 2021 bei rund 16,6 Milliarden Euro.

Damit entsprächen die Reserven im Durchschnitt 0,7 Monatsausgaben. Die gesetzlich vorgesehene Mindestreserve für die einzelnen Krankenkassen beträgt 0,2 Monatsausgaben.

Zusatzbeitragssatz soll 2022 bei 1,3 Prozent liegen

"Die Pandemie hat auch im 1. Quartal 2021 die Einnahmen- und Ausgabenentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung deutlich beeinflusst", erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er betonte zugleich, die vorliegenden Daten ließen noch keine valide Prognose für die weitere Finanzentwicklung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu.

"Erst wenn die Daten des 1. Halbjahres vorliegen, wissen wir, ob der von der Koalition beschlossene ergänzende Bundeszuschuss von sieben Milliarden Euro für 2022 angepasst werden muss, um den durchschnittlichen Zusatzbeitrag stabil zu halten."

Die Finanzergebnisse des 1. Halbjahres sollen Mitte August vorliegen. Auf deren Basis wird der Bedarf an Bundesmitteln geprüft, um den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz im kommenden Jahr bei 1,3 Prozent zu stabilisieren. Das von der Corona-Pandemie geprägte Jahr 2020 hatten die gesetzlichen Krankenkassen mit einem Defizit von rund 2,65 Milliarden Euro abgeschlossen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Computerriese Dell streicht fast 6.700 Stellen
Von Frederike Holewik
Von Frederike Holewik, Heike Vowinkel
Krankenkasse
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website