Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Zahl der Arbeitnehmer im Homeoffice geht stark zurück


Ifo-Umfrage  

Zahl der Arbeitnehmer im Homeoffice geht stark zurück

12.07.2021, 10:49 Uhr | AFP

Zahl der Arbeitnehmer im Homeoffice geht stark zurück. Eine Kellnerin mit Maske (Symbolbild): Im Dienstleistungssektor sind noch 38,5 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Eine Kellnerin mit Maske (Symbolbild): Im Dienstleistungssektor sind noch 38,5 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Immer mehr Arbeitnehmer gehen wieder in die Präsenzarbeit zurück. In manchen Branchen sind es deutlich mehr als in anderen.

Trotz der erst Ende Juni ausgelaufenen Homeoffice-Pflicht haben schon im vergangenen Monat weniger Beschäftigte zu Hause gearbeitet. Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Ifo-Instituts fiel der Anteil derjenigen, die zumindest teilweise im Homeoffice arbeiteten, im Juni von 31,0 Prozent auf 28,4 Prozent. "Mit dem abklingenden Infektionsgeschehen und der steigenden Impfquote kehren Beschäftigte in die Präsenzarbeit zurück", erklärte Ifo-Experte Jean-Victor Alipour.

Im Dienstleistungsbereich ging der Anteil von 41,5 auf 38,5 Prozent zurück. Damit war die Homeoffice-Nutzung in diesem Bereich aber noch überdurchschnittlich. Bei den IT-Dienstleistern blieben dabei die meisten Beschäftigten zumindest teilweise im Homeoffice: Die Quote fiel nur leicht von 80,4 auf 76,0 Prozent. In der Filmbranche gab es dagegen einen deutlichen Rückgang von 54,8 Prozent auf 44,4 Prozent.

Im Verarbeitenden Gewerbe waren laut der Befragung in der Bekleidungsindustrie überdurchschnittlich viele Beschäftigte im Homeoffice, allerdings fiel die Quote deutlich von 37,5 Prozent im Mai auf 32,8 Prozent. Auch bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten kamen viele Beschäftigte aus dem Homeoffice zurück: In diesem Bereich fiel der Wert von 32,1 auf 27,1 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: