Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

VW: Chipmangel bremst Volkswagen trotz guter Zahlen aus


Probleme in China  

Chipmangel bremst VW trotz guter Zahlen aus

16.07.2021, 12:02 Uhr | dpa

VW: Chipmangel bremst Volkswagen trotz guter Zahlen aus. Produktion eines ID.4 (Archiv): Der Chipmangel bremst die Erholung des VW-Konzerns nach der Corona-Krise aus. (Quelle: Getty Images/Jens Schlueter)

Produktion eines ID.4 (Archiv): Der Chipmangel bremst die Erholung des VW-Konzerns nach der Corona-Krise aus. (Quelle: Jens Schlueter/Getty Images)

VW schüttelt die Corona-Zahlen ab: Die Verkaufszahlen liegen im ersten Halbjahr 2021 deutlich über dem Vorjahr – und trotzdem wartet schon die nächste Krise auf den größten europäischen Autokonzern.

Die insgesamt wieder deutlich anziehenden Verkäufe haben den Volkswagen Volkswagen Vz Aktie-Konzern im ersten Halbjahr voraussichtlich endgültig aus dem Corona-Absatztief Mitte 2020 gezogen. Vor allem in China gibt es jedoch zunehmend Probleme bei der Versorgung mit den weiterhin knappen Halbleiter-Bauteilen, was die Geschäfte der Wolfsburger im wichtigsten Automarkt zuletzt spürbar ausbremste.

Nach jüngsten Daten vom Freitag lieferten die Marken der größten europäischen Autogruppe zwischen Januar und Juni weltweit knapp fünf Millionen Fahrzeuge aus. Dies entspricht einer Steigerung um rund 28 Prozent gegenüber der ersten Jahreshälfte 2020, als pandemiebedingte Schließungen von Werken und Händlern sowie die eingebrochene Verbrauchernachfrage die Autobranche noch schwer getroffen hatten.

Volkswagen Vz

195,28 EUR+31,27%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr12:16 UhrXetra
Volkswagen Vz Aktie
Hoch
246,55
Zwischenwert Hoch / Mittel
216,19
Mittel
185,83
Zwischenwert Mittel / Tief
155,46
Tief
125,10
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

Im Heimatmarkt Westeuropa konnten die Verkäufe nun um fast 31 Prozent zulegen, hier hatte die Erholung im Frühling teils noch gestockt. Für Nordamerika meldete VW Volkswagen Vz Aktie ein Halbjahres-Plus von gut 45 Prozent.

Chinesischer Mark schwächelt

In China stand am Ende eine mehr als 16-prozentige Steigerung. Das zweite Quartal allein betrachtet war hier indes schwach, von April bis Juni wurden 12 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden gebracht. Die drei Monate davor (plus 61 Prozent) waren noch stark verlaufen. VW-China-Chef Stephan Wöllenstein sprach wegen der Lieferengpässe bei Elektronikchips von einem "besonders herausfordernden Jahr".

Die einzelnen Marken konnten allesamt klar Boden gutmachen. In der Hauptsparte VW-Pkw wuchsen die Auslieferungen seit dem Jahresbeginn um nahezu 23, bei Audi um mehr als 38 und bei Porsche um über 31 Prozent. Seat verkaufte etwa 45 Prozent mehr Autos. Alle Werte sind jedoch in Bezug auf das durchwachsene Anfangsniveau 2020 zu sehen.

Die höheren Auslieferungen lassen auch den Gewinn weiter anschwellen. Beim Betriebsergebnis erreichte der Volkswagen-Konzern zur Jahresmitte laut vorläufigen Zahlen bereits rund elf Milliarden Euro – mehr als 2020 insgesamt. Die vollständigen Zahlen kommen am 29. Juli.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: