Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Amazon-Aktie: Onlinehändler steht bei Anlegern schlechter da


Trotz Milliardengewinn  

Amazon-Aktie sackt sieben Prozent ab

30.07.2021, 10:59 Uhr | dpa, AFP

Amazon-Aktie: Onlinehändler steht bei Anlegern schlechter da. Pakete und Logo von Amazon (Symbolbild): Der Onlineversandhändler kommt trotz Rekordumsätzen bei den Anlegern schlecht weg.  (Quelle: imago images)

Pakete und Logo von Amazon (Symbolbild): Der Onlineversandhändler kommt trotz Rekordumsätzen bei den Anlegern schlecht weg. (Quelle: imago images)

Die Umsätze bei Amazon sind konstant hoch: Das dritte Quartal in Folge lagen sie über 100 Milliarden US-Dollar. Doch bei Anlegern kann das Unternehmen aktuell nicht punkten. 

Der weltgrößte Online-Händler Amazon Amazon.Com Aktie hat im zweiten Quartal weiter vom Trend zum Einkauf im Internet und boomenden Cloud-Diensten profitiert. In den drei Monaten bis Ende Juni stieg der Nettogewinn im Jahresvergleich um 50 Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar (6,6 Milliarden Euro), wie Amazon am Donnerstag nach US-Börsenschluss bekanntgab.

Die Erlöse wuchsen um 27 Prozent auf 113,1 Milliarden Dollar. Damit knackte Amazon im dritten Vierteljahr in Folge die Marke von 100 Milliarden Dollar. Anleger reagierten jedoch enttäuscht und ließen die Aktie nachbörslich zeitweise um sieben Prozent fallen. Sie hatten noch bessere Zahlen erwartet.

Amazon.Com

2.881,00 EUR+10,01%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr27.09.2021Xetra
Amazon.Com Aktie
Hoch
3.184,50
Zwischenwert Hoch / Mittel
2.998,38
Mittel
2.812,25
Zwischenwert Mittel / Tief
2.626,13
Tief
2.440,00
Okt '20Jan '21Apr '21Jul '21

Angesichts der ohnehin schon hohen US-Verbraucherausgaben und der diesmal ins zweite Quartal vorgezogenen Rabattschlacht "Prime Day" waren die Erwartungen der Analysten hoch gewesen. Für Enttäuschung am Markt sorgte zudem die Geschäftsprognose für das laufende Vierteljahr.

Amazon stellte Erlöse von bis zu 112 Milliarden Dollar in Aussicht, was einer deutlichen Abschwächung des Wachstums auf maximal 16 Prozent entspricht – für Amazons Verhältnisse bescheiden. An der Wall Street war mit einer höheren Umsatzprognose und auch insgesamt mit besseren Quartalszahlen gerechnet worden.

Die Amazon-Zahlen beschließen eine ganze Serie von Quartalsmitteilungen aus der Tech-Branche. Die großen Konkurrenten Facebook, Apple, Microsoft und Googles Muttergesellschaft Alphabet hatten allesamt bessere Quartalszahlen gemeldet als der Versandkonzern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: