Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Chipmangel: VW muss bis Mitte Oktober Kurzarbeit anmelden


Bis Mitte Oktober  

Chipmangel zwingt VW wieder in Kurzarbeit

29.09.2021, 12:18 Uhr | dpa

Chipmangel: VW muss bis Mitte Oktober Kurzarbeit anmelden. VW in der Produktion: Bis Mitte Oktober muss VW wieder Kurzarbeit anmelden. (Quelle: imago images/Xinhua)

VW in der Produktion: Bis Mitte Oktober muss VW wieder Kurzarbeit anmelden. (Quelle: Xinhua/imago images)

Die Lieferengpässe haben die deutsche Autobranche weiter im Griff. Die Einschränkungen bei VW dauern nun deutlich länger als angenommen: Der Konzern muss bis Mitte Oktober wieder Kurzarbeit im Stammsitz anmelden.

Die anhaltende Lieferkrise bei wichtigen Elektronik-Bauteilen wie Mikrochips führt bei Volkswagen Volkswagen Vz Aktie zu erneuten Produktionsausfällen und Kurzarbeit am Stammsitz Wolfsburg. So ziehen sich die zuerst bis Ende dieser Woche einkalkulierten Einschränkungen weit in den Oktober hinein, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Am Freitag (1.10.) soll demnach nur eine Golf-Montagelinie in der Frühschicht betrieben werden. In der nächsten und übernächsten Woche (4.10. bis 15.10.) gibt es dann voraussichtlich "komplett Kurzarbeit" - einen einzigen Tag (14.10.) ausgenommen. Zuvor hatte die "Braunschweiger Zeitung" über die aktualisierten Planungen berichtet.

Gesamte Branche unter Druck

In der gesamten Autoindustrie ist die mangelnde Versorgung mit Halbleiter-Komponenten derzeit ein großes Problem. Auch Anbieter wie BMW BMW Aktie und Mercedes-Benz oder die Nutzfahrzeugsparten von Volkswagen und Daimler Daimler Aktie sind betroffen. Nach vorschnell gekündigten Verträgen mit Chipproduzenten oder gekappten Mengen in der Corona-Verkaufsdelle Mitte 2020 fehlen jetzt vielerorts dringend benötigte Teile.

Hohe Fahrzeug-Stückzahlen konnten bereits nicht zu Ende gefertigt werden, es bilden sich "Halden". Verschärfend hinzu kommen eigene Kapazitätsengpässe in der Halbleiterindustrie.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: