Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Gasanbieter stellen Gaslieferungen ein: "Nie dagewesene Preisexplosion"


"Nie dagewesene Preisexplosion"  

Marken gas.de und Grünwelt stellen Gaslieferungen ein

07.12.2021, 17:58 Uhr | mak, dpa

Gasanbieter stellen Gaslieferungen ein: "Nie dagewesene Preisexplosion"  . Ein Heizungsregler in einer Wohnung wird aufgedreht (Symbolbild): Der Anbieter gas.de hat seine Lieferungen eingestellt. (Quelle: imago images/Björn Trotzki)

Ein Heizungsregler in einer Wohnung wird aufgedreht (Symbolbild): Der Anbieter gas.de hat seine Lieferungen eingestellt. (Quelle: Björn Trotzki/imago images)

Schlechte Nachrichten für Kunden der bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt: Der Anbieter hat die Gaslieferungen eingestellt. Was Verbraucher jetzt tun sollten.

Das im rheinischen Kaarst ansässige Unternehmen gas.de Versorgungsgesellschaft hat nach eigenen Angaben seine Gaslieferungen mit Ablauf des 2. Dezembers eingestellt. Als Grund gab die Firma eine "nie dagewesene Preisexplosion an den europäischen Energiehandelsplätzen" an.

Das Unternehmen ist auch Vertragspartner für den Anbieter Grünwelt, auch diese Gaslieferungen wurden eingestellt. Stromkunden von Grünwelt Energie sind laut dem Vergleichsportal Verivox nicht betroffen.

Unternehmen kündigt "sachgerechte" Abwicklung an

Zuletzt habe sich der Gaspreis für Lieferungen in der kommenden Winterzeit in der Spitze um mehr als 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Dies sei nicht vorauszusehen gewesen.

Das Unternehmen kündigte unter der Überschrift "Beendigung von Erdgaslieferverträgen" eine "sachgerechte" Abwicklung der Kundenbeziehungen an. "So werden wir im Rahmen der Endabrechnung Ihnen zustehende Guthaben sowie auch (zeitanteilig) Neukundenboni an Sie auszahlen", hieß es auf einer Internetseite der beiden Marken. Dies solle innerhalb von sechs Wochen nach Liefereinstellung geschehen. 

Das sollten betroffene Kunden jetzt tun

Verbraucherschützer raten nun, Einzugsermächtigungen und Daueraufträge zu kündigen. Anschließend solle man die aktuellen Zählerstände an den zuständigen Grundversorger melden, sagte Energierechtsexperte Holger Schneidewindt von der Verbraucherzentrale NRW am Dienstag in Düsseldorf. Als Grundversorger gilt das Unternehmen, das in einem Netzgebiet die meisten Kunden beliefert. Lesen Sie hier mehr dazu.

Neben gas.de und Grünwelt hatten zuletzt einige Strom- und Gasanbieter mitgeteilt, dass sie trotz laufender Vertragsverhältnisse die Belieferung einstellen werden. Um die Weiterbelieferung etwa mit Gas müssten Verbraucher sich nicht kümmern, heißt es bei Verbraucherschützern.

Man falle automatisch in die "Ersatzversorgung". Dabei zahlten Kunden den örtlichen Grundversorgungstarif, so Schneidewindt. "Sollten Sie nicht erneut wechseln, gehen Sie drei Monate später automatisch in den Grundversorgungstarif über", erklärte das Vergleichsportal Check24.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Mitteilung gas.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: